Navigation path

Left navigation

Additional tools

Other available languages: EN FR

IP/09/ 1344

Brüssel, 23 . September 2009

Fusionskontrolle: Kommission genehmigt Übernahme von EBEWE SP durch Novartis

Die Europäische Kommission hat die geplante Übernahme des österreichischen Generikaherstellers EBEWE Spezial-Pharma Holding durch das Schweizer Pharmaunternehmen Novartis, das sowohl Originalpräparate als auch Generika herstellt, nach der EU-Fusionskontrollverordnung genehmigt. Nach Auffassung der Kommission wird der wirksame Wettbewerb im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) oder in wesentlichen Teilen desselben durch das Vorhaben nicht erheblich behindert.

Novartis entwickelt, produziert und vertreibt weltweit Originalpräparate und Generika sowie veterinärmedizinische Produkte. Tätigkeitsschwerpunkte von EBEWE SP sind die Herstellung und der Vertrieb von Spezialgenerika (vor allem zur Krebsbehandlung) sowie die Lohnherstellung vordosierter Arzneimittel für andere Pharmaunternehmen. Generika sind die Nachfolgeprodukte von Originalpräparaten nach Ablauf des Patentschutzes.

Die Prüfung der Kommission ergab, dass das Vorhaben aus wettbewerbsrechtlicher Sicht keinen Anlass zu Bedenken bietet, da auf nur wenigen Märkten erhebliche Marktanteile und Überschneidungen bestehen würden und dort auch nach der Übernahme noch viele ernstzunehmende Unternehmen im Wettbewerb stehen würden.

Weitere Informationen zu dieser Übernahme finden Sie unter:

http://ec.europa.eu/competition/mergers/cases/index/m111.html#m_5555


Side Bar