Navigation path

Left navigation

Additional tools

Other available languages: EN FR BG

IP/09/120

Brüssel, den 23. Januar 2009

Verbraucherschutz: Europäische Kommission setzt Experten auf die gesundheitsschädigende Wirkung von MP3-Playern an

Die EU-Kommissarin für Verbraucherschutz, Meglena Kuneva, wird sich am 27. Januar auf einer Konferenz in Brüssel dazu äußern, wie die Nutzer tragbarer Abspielgeräte besser vor den von diesen ausgehenden Gesundheitsrisiken geschützt werden können. Im Oktober des letzten Jahres hatte der Wissenschaftliche Ausschuss der EU „Neu auftretende und neu identifizierte Gesundheitsrisiken“ (SCENIHR) in einem Gutachten festgestellt, dass 5 bis 10 % der Nutzer solcher Geräte irreversible Hörschäden erleiden können, wenn sie über einen Zeitraum von mindestens 5 Jahren hinweg mehr als eine Stunde pro Tag mit hoher Lautstärkeeinstellung Musik hören. Auf der Konferenz werden Experten aus den EU-Mitgliedstaaten, Wissenschaftler, Vertreter der Wirtschaft, von Verbraucherorganisationen und Normungsgremien, Abgeordnete des Europäischen Parlaments und andere Akteure sich mit folgenden Fragen befassen: Wie können sich die Nutzer selbst schützen, wie kann die Industrie auf technischem Wege das Risiko von Hörschäden senken und inwieweit müssen neue Vorschriften erlassen bzw. die bestehenden Sicherheitsnormen geändert werden, damit die Verbraucher besser geschützt sind?

Kommissarin Kuneva erklärte: „Ich befürchte, dass bis zu 10 Millionen Menschen in der EU, die mit ihren MP3-Playern und Mobiltelefonen häufig sehr laut Musik hören, unwissentlich ihr Gehör schädigen. Das vor Kurzem veröffentlichte wissenschaftliche Gutachten zeigt, dass wir schnell handeln müssen. Und zwar müssen wir die bestehenden Kontrollmechanismen überprüfen und gewährleisten, dass diese Mechanismen auch greifen und technisch auf dem neuesten Stand bleiben, damit wir den Verbrauchern die höchsten Sicherheitsstandards bieten können.“

Zur Veranstaltung

Die eintägige Konferenz auf Initiative der Kommission richtet sich an die wichtigsten Akteure aus allen betroffenen Fachbereichen. Darunter befinden sich Vertreter von Nokia und Apple, dem französischen Gesundheitsministerium, dem britischen Gehörlosenverband und der spanischen Verbraucherorganisation. Die Konferenz findet am 27. Januar 2009 (von 9.00 bis 18.00 Uhr) im Centre Albert Borschette in Brüssel statt. Die Plätze werden nach der Reihenfolge der Anmeldungen vergeben. Die Anmeldung erfolgt per E-Mail an folgende Adresse: sanco-unit-b3@ec.europa.eu. Bitte geben Sie hierbei Ihren Namen, Ihre Funktion und Ihre Kontaktdaten an. Eine Aufzeichnung der Konferenz wird über EbS zur Verfügung gestellt.

Hintergrund

In den letzten Jahren sind die Verkaufszahlen für tragbare Abspielgeräte, insbesondere MP3-Player, rapide gestiegen. Schätzungen zufolge hören in der EU etwa 50 bis 100 Millionen Menschen täglich mit solchen Geräten Musik. In den vergangenen vier Jahren wurden zwischen 184 und 246 Millionen tragbare Abspielgeräte, darunter 124 bis 165 Millionen MP3-Player, verkauft. In der gesamten EU nutzen somit täglich viele Millionen Menschen solche Geräte – und wenn sie dies nicht mit der nötigen Vorsicht tun, gefährden sie möglicherweise ihr Hörvermögen.

Der Geräuschpegel tragbarer Abspielgeräte wird durch eine bestehende europäische Sicherheitsnorm bereits auf 100 dB begrenzt. Allerdings kommen zunehmend Bedenken dahingehend auf, dass auch eine übermäßig lange Exposition gegenüber solchen Lärmquellen zu Hörschäden führen könnte. Hier kann z. B. die Verringerung der Expositionshöhe und -dauer weitgehend Abhilfe schaffen. Der von der EU eingesetzte Wissenschaftliche Ausschuss hat in seinem Gutachten unterstrichen, dass die für den Arbeitsplatz geltenden Lärmschutz-Grenzwerte bereits überschritten werden, wenn ein tragbares Abspielgerät nur 5 Stunden pro Woche mit hoher Lautstärkeeinstellung (über 89 dB) genutzt wird. Bei Menschen, die solche Geräte über längere Zeit verwenden, besteht nach 5 Jahren die Gefahr, dass sie ihr Hörvermögen dauerhaft verlieren. Hiervon betroffen sind schätzungsweise 5 bis 10 % der EU-Bürger, d. h. 2,5 bis 10 Millionen Menschen.

Pressemitteilung zum Gutachten des Wissenschaftlichen Ausschusses über MP3-Player: IP/08/1492


Side Bar

My account

Manage your searches and email notifications


Help us improve our website