Navigation path

Left navigation

Additional tools

Other available languages: EN FR NL

IP/09/1095

Brüssel, 8. Juli 2009

Fusionskontrolle: Kommission genehmigt Übernahme von Noble European Holdings durch ArcelorMittal

Die Europäische Kommission hat die geplante Übernahme des niederländischen Unternehmens Noble European Holdings B.V., das der Gruppe Noble International Ltd. (Vereinigte Staaten) angehört, durch das luxemburgische Unternehmen ArcelorMittal nach der EG-Fusionskontrollverordnung genehmigt. Nach Prüfung des Vorhabens kam sie zu dem Ergebnis, dass die Übernahme den wirksamen Wettbewerb im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) bzw. in einem wesentlichen Teil desselben nicht erheblich behindern wird.

ArcelorMittal ist weltweit in der Herstellung, dem Vertrieb, der Vermarktung und dem Verkauf von Stahlprodukten sowie, in geringerem Ausmaß, von weiterverarbeiteten Stahlprodukten tätig. Ein weiterer Geschäftsbereich des Unternehmens ist der Bergbau.

Noble European Holdings gehören verschiedene Unternehmen an, die maßgeschneiderte Blechplatinen (Tailor Welded Blanks, TWB) herstellen. Diese TWB werden hauptsächlich in der Kfz-Industrie eingesetzt und durch Zuschneiden und Zusammenschweißen verschiedener unbeschichteter und/oder beschichteter Einzelblechteile hergestellt. So können komplexe Formen mit unterschiedlicher Stahlqualität und Blechdicke hergestellt werden. Dank dem Einsatz von TWB können Kfz-Teile mit einer minimalen Stahlmenge produziert werden, wodurch das Gesamtgewicht der Kraftfahrzeuge verringert und ihr Sicherheitsniveau erhöht wird. Durch die geplante Übernahme würde ArcelorMittal wieder die Kontrolle über das TWB-Geschäft in Europa erlangen, das es 2007 an Noble International Ltd. veräußert hatte. Dieses Geschäft ist derzeit in der Hand von Noble European Holdings B.V., einer Tochtergesellschaft von Noble International Ltd.

Die Untersuchung der Kommission hat ergeben, dass sich die Tätigkeiten der Parteien im TWB-Geschäft innerhalb des EWR nicht überschneiden und es weltweit in diesem Bereich nur zu einer kleinen Überschneidung kommen würde.

Das Vorhaben würde ferner zu einer vertikalen Verbindung führen, da ArcelorMittal im vorgelagerten Markt für Flachstahlprodukte tätig ist, die bei der TWB-Herstellung verwendet werden. Da Noble European Holdings bereits jetzt fast ausschließlich von ArcelorMittal beliefert wird, bestätigte die Untersuchung der Kommission, dass der Zusammenschluss nicht zu einer erheblichen Änderung der Marktstruktur im EWR führen wird und das neue Unternehmen weiterhin mit Herstellern von Flachprodukten aus Kohlenstoffstahl im Wettbewerb stehen wird. Deshalb hat die Kommission im vorliegenden Fall keine wettbewerbsrechtlichen Bedenken.

Weitere Informationen zu dieser Übernahme finden Sie unter:

http://ec.europa.eu/competition/mergers/cases/index/m110.html#m_5545


Side Bar

My account

Manage your searches and email notifications


Help us improve our website