Navigation path

Left navigation

Additional tools

Kommissionspräsident Barroso und IAEO-Generaldirektor El Baradei bekräftigen Engagement für verstärkte Zusammenarbeit im Bereich Kernenergie

European Commission - IP/08/719   07/05/2008

Other available languages: EN FR

IP/08/719

Brüssel, 7. Mai 2008

Kommissionspräsident Barroso und IAEO-Generaldirektor El Baradei bekräftigen Engagement für verstärkte Zusammenarbeit im Bereich Kernenergie

EU-Kommissionspräsident Barroso und IAEO-Generaldirektor Dr. El Baradei trafen heute in Brüssel zusammen, um aktuelle politische Themen und eine Verstärkung der Zusammenarbeit zwischen Kommission und IAEO auf dem Gebiet der Kernenergie zu erörtern. „Es ist wichtig, dass wir uns gemeinsam um eine friedliche, sichere und zuverlässige Überwachung der Entwicklung der Kernenergie bemühen, in deren Rahmen die globalen Ziele der Nichtverbreitung in vollem Umfang respektiert werden“, erklärte Barroso. Bei der Zusammenkunft wurde eine gemeinsame Erklärung der Kommission und der IAEO unterzeichnet, um die Kooperation im Bereich Kernenergie zu stärken.

Die Internationale Atomenergieorganisation (IAEO) und die Europäische Atomgemeinschaft (Euratom) – die beide 2007 ihr 50-jähriges Bestehen feierten – verfolgen gemeinsame Zielsetzungen auf dem Gebiet der friedlichen Nutzung der Kernenergie, in erster Linie die Erhöhung der nuklearen Sicherheit und die Stärkung der internationalen Sicherheitsgarantien für die Nichtverbreitung. Für eine sichere Nutzung der Kernenergie haben die beiden Organisationen hohe Sicherheitsstandards zum Schutz von Bevölkerung und Umwelt sowie strenge Maßstäbe für die Nichtverbreitung und Überwachung von Kernmaterial festgelegt.

In den vergangenen zwei Jahren konnte die Qualität und Intensität der Zusammenarbeit zwischen den zuständigen Stellen der Kommission und der IAEO deutlich gesteigert werden[1]. Besonders sichtbar ist die Kooperation auf dem Gebiet der nuklearen Sicherheitsüberwachung, wo Inspektoren von Euratom und IAEO eng zusammenarbeiten. Auch bei der Anwendung der „Safeguards“-Abkommen zwischen der Atomgemeinschaft, der IAEO und den EU-Mitgliedstaaten arbeiten die Organisationen zusammen. Weitere wichtige Kooperationsfelder sind wissenschaftliche Forschung und Nukleartechnologie, unter anderem in den Gebieten neue Kernreaktoren (Generation IV) und Fusionsenergie (ITER).

Im Jahr 2007 hat die Kommission in ihrer Mitteilung „Eine Energiepolitik für Europa“[2] die Förderung der Nichtverbreitung als wichtige Priorität genannt, die im Rahmen einer effektiven EU-Energieaußenpolitik weiterverfolgt werden soll. Die Kommission hat in diesem Zusammenhang betont, wie wichtig eine verstärkte Kooperation zwischen der Atomgemeinschaft und der IAEO ist, um auf internationaler Ebene die angestrebten Ziele zu erreichen.

Mit der heute von Kommission und IAEO unterzeichneten gemeinsamen Erklärung sollen daher der gemeinsame Wille zur Verstärkung der Zusammenarbeit sowie spezifische prioritäre Bereiche hervorgehoben werden. Des Weiteren sind in der Erklärung regelmäßige Zusammenkünfte auf hoher Ebene vorgesehen, die einen Beitrag zur verbesserten Zusammenarbeit leisten sollen.


[1] Auf Grundlage des Abkommens über die Zusammenarbeit zwischen der Europäischen Atomgemeinschaft (Euratom) und der Internationalen Atomenergieorganisation (IAEO) aus dem Jahr 1975, 75/780/Euratom, ABl. L 329, 23.12.1975, S. 28-29.

[2] Mitteilung der Kommission vom 10. Januar 2007 „Eine Energiepolitik für Europa“.


Side Bar

My account

Manage your searches and email notifications


Help us improve our website