Navigation path

Left navigation

Additional tools

Mehr Wettbewerbsfähigkeit für Europas Schienengüterverkehr

European Commission - IP/08/1946   11/12/2008

Other available languages: EN FR

IP/08/1946

Brüssel, den 11. Dezember 2008

Mehr Wettbewerbsfähigkeit für Europas Schienengüterverkehr

Die Europäische Kommission hat einen wichtigen Schritt zur Förderung des grenzüberschreitenden Schienengüterverkehrs unternommen. Der heute verabschiedete Verordnungsvorschlag sieht vor, gemeinsam mit den Mitgliedstaaten grenzübergreifende Bahnkorridore einzurichten, die den Unternehmen des Güterverkehrs eine leistungsfähige und hochwertige Infrastruktur bieten sollen. Dies ist eine unverzichtbare Voraussetzung für die Wiederbelebung der Eisenbahn und die Schaffung eines effizienten und umweltverträglichen Verkehrssystems in Europa.

Der für Verkehr zuständige Vizepräsident der Kommission Antonio Tajani erklärte: „Die Kommission, die Mitgliedstaaten, die Infrastrukturbetreiber und sonstigen Akteure der Eisenbahnbranche müssen sich gemeinsam an die Arbeit machen, um für einen wettbewerbsfähigen Güterverkehr zu sorgen. Die Kommission handelt in diesem Prozess im vollen Einklang mit dem Subsidiaritätsprinzip. Den Mitgliedstaaten ist und bleibt es überlassen, Vorschläge über den Verlauf dieser Korridore zu unterbreiten. Ziel unseres Vorschlags ist es, die Schieneninfrastruktur für Güterbeförderungen auf europäischen Fernstrecken attraktiver zu gestalten.“

Die Entwicklung des Schienengüterverkehrs ist für den Verkehr in Europa von größter Bedeutung. Als umweltverträglicher Verkehrsträger kann die Schiene eine wettbewerbsfähige Alternative zur Straße bieten. Die Kommission ist bestrebt, den Anteil der Eisenbahn am Güterverkehr zu erhöhen, indem sie die Schaffung von Bahnkorridoren mit - im Vergleich zu heute - bedeutend besseren Bedingungen für den Güterverkehr fördert. Dies ermöglicht es den Eisenbahnunternehmen, effiziente und hochwertige Dienstleistungen anzubieten und so ihre Position auf dem Güterverkehrsmarkt zu stärken.

Die durch mehrere Mitgliedstaaten verlaufenden Korridore erlauben es insbesondere,

  • die nationalen Schienennetze durch eine verstärkte Zusammenarbeit der Infrastrukturbetreiber, sowohl was Investitionen als auch den Betrieb anbelangt, zu integrieren;
  • den Ansprüchen der Schienengüterverkehrsunternehmen besser gerecht zu werden;
  • die von Personen- und Güterzügen genutzten Strecken effizient zu verwalten und damit der systematischen Benachteiligung des Güterverkehrs entgegenzuwirken;
  • bessere Schnittstellen zwischen der Schieneninfrastruktur und den anderen Verkehrsträgern zu schaffen und damit die Ko-Modalität zu fördern.

Die Idee grenzüberschreitender Güterverkehrskorridore ist nicht neu. Bereits in ihrem im Oktober 2007 beschlossenen „Logistikpaket“ bekundete die Kommission ihre Absicht, konkrete Vorschläge zur Schaffung eines vorrangig für den Güterverkehr bestimmten europäischen Schienennetzes zu unterbreiten. Nach einer umfassenden Konsultation von Branchenvertretern und einer eingehenden Folgenabschätzung soll mit dem heutigen Vorschlag ein großer Teil der Maßnahmen umgesetzt werden, die für die nachhaltige Entwicklung des Schienengüterverkehrs notwendig sind.


Side Bar

My account

Manage your searches and email notifications


Help us improve our website