Navigation path

Left navigation

Additional tools

Other available languages: EN FR

IP/08/1571

Brüssel, den 23. Oktober 2008

Kommission begrüßt nachdrückliche Unterstützung des Programms „Sicheres Internet“ durch das Europäische Parlament

Das Europäische Parlament hat heute mit überwältigender Mehrheit einen Bericht der Abgeordneten Roberta Angelilli gebilligt, in dem die Einleitung eines neuen EU-Programms „Sicheres Internet“ befürwortet wird. Das von der Europäischen Kommission im Februar vorgeschlagene Programm mit einer Laufzeit von fünf Jahren (2009–13) und einem Haushalt von 55 Mio. EUR dient der Bekämpfung illegaler Online-Inhalte sowie rechtswidriger und schädlicher Verhaltensweisen wie „Grooming“ und „Cyberbullying“ (Kontaktanbahnung in Missbrauchsabsicht und Schikane per Medien).

„Die Kinder und Jugendlichen von heute werden bei der Nutzung von Web 2.0-Diensten mit neuen Risiken konfrontiert. Die EU wird die notwendigen Maßnahmen koordinieren, um Kindern das nötige Wissen zu vermitteln und sie zu schützen”, erklärte die für die Informationsgesellschaft und Medien zuständige Kommissarin Viviane Reding angesichts des positiven Ergebnisses der Abstimmung im Parlament. „Besonders freut mich, dass das Parlament sich so rasch mit dem Kommissionsvorschlag befasst und unsere Empfehlungen zur Verbesserung der Sicherheit von Kindern bei der Internetnutzung so nachdrücklich unterstützt hat. Ich bin überzeugt, dass das neue Programm „Sicheres Internet“ bei der Schärfung unseres Bewusstseins der für Kinder und Jugendliche mit dem Surfen im Web verbundenen Risiken eine wichtige Rolle spielen und vielen jungen Internetnutzern und ihren Eltern konkrete Hilfestellung leisten wird.“

Die heutige Abstimmung bei der Plenarsitzung des Europäischen Parlaments in Straßburg erfolgte im Anschluss an eine Debatte über den Kommissionsvorschlag, der von allen Fraktionen einhellig begrüßt wurde. Einige Abgeordnete bezeichneten das Programm gar als „eine der besten Maßnahmen, die die EU treffen konnte“. Es wird nun erwartet, dass der Rat das neue Programm vor Ende 2008 billigt.

Das Programm „Sicheres Internet“ für die Jahre 2009-2013 baut auf dem Erfolg des 2005 eingeleiteten Vorläuferprogramms auf und umfasst auch neuere Kommunikationsdienste des Web 2.0 wie das soziale Networking. Im Rahmen des neuen Programms werden Projekte mit folgender Zielsetzung kofinanziert:

  • Sensibilisierung von Kindern, Eltern und Lehrern für Risiken der Internetnutzung und Unterstützung von Kontaktstellen, die Beratung zur sicheren Internetnutzung anbieten.
  • Einrichtung nationaler Anlaufstellen für die Meldung illegaler Inhalte und schädlichen Verhaltens im Internet unter besonderer Berücksichtigung von Material über sexuellen Kindesmissbrauch und Kontaktaufnahme in Missbrauchsabsicht.
  • Förderung von Selbstregulierungsinitiativen auf diesem Gebiet und Unterstützung der Einbeziehung von Kindern in die Schaffung eines sichereren Umfelds für die Internetnutzung.
  • Schaffung einer Wissensbasis zur Nutzung neuer Technologien und damit verbundener Risiken, indem Forscher, die sich mit Jugendschutz im Internet befassen, auf europäischer Ebene zusammengebracht werden.

Die für das Programm „Sicheres Internet“ verfügbaren Haushaltsmittel in Höhe von 55 Mio. EUR sollen zu 48% für Sensibilisierungsmaßnahmen, zu 34% zur Bekämpfung illegaler Inhalte und schädlicher Verhaltensweisen, zu 10% für die Förderung eines sichereren Umfelds für die Internetnutzung und zu 8% zum Aufbau einer Wissensbasis verwendet werden.

Mehr zum Programm „Sicheres Internet“ 2009-2013:

IP/08/310

MEMO/08/322

Mehr zum laufenden Programm „Sicheres Internet“ 2005-2008:
IP/06/1512

IP/08/207

Mehr zum sozialen Networking:

MEMO/08/587


Side Bar

My account

Manage your searches and email notifications


Help us improve our website