Navigation path

Left navigation

Additional tools

Eröffnung der OPEN DAYS 2008: die größte Veranstaltung des Jahres auf der Agenda der europäischen Regionalpolitik

European Commission - IP/08/1456   03/10/2008

Other available languages: EN FR DA ES NL IT SV PT FI EL CS HU LT LV MT PL SK SL BG RO

IP/08/1456

Brüssel, 3. Oktober 2008

Eröffnung der OPEN DAYS 2008: die größte Veranstaltung des Jahres auf der Agenda der europäischen Regionalpolitik

Vom 6. bis 9. Oktober findet zum sechsten Mal die „OPEN DAYS – Europäische Woche der Regionen und Städte“ statt, eine jährliche Veranstaltung, die von der Europäischen Kommission und dem Ausschuss der Regionen gemeinsam organisiert wird. Etwa 7400 politische Entscheidungsträger auf europäischer, nationaler und regionaler Ebene, Fachleute sowie Vertreter des Bankwesens, der Wirtschaft und der Zivilgesellschaft werden in 145 Seminaren und sonstigen Veranstaltungen in Brüssel zusammentreffen. Parallel dazu laufen im Rahmen der OPEN DAYS in ganz Europa und darüber hinaus 230 lokale Veranstaltungen. Die viertägige OPEN DAYS bietet Gelegenheit zum Austausch von Wissen und Erfahrungen, was die Schaffung von Arbeitsplätzen, Innovationen, den Klimawandel und weitere Herausforderungen angeht, und ermöglicht es ihnen außerdem, einen Beitrag zur Debatte über die künftige europäische Kohäsionspolitik zu leisten.

Danuta Hübner, Kommissarin für Regionalpolitik, sagte: „Die OPEN DAYS ist Ausdruck des kontinuierlichen, facettenreichen Dialogs zwischen europäischen Institutionen, regionalen und lokalen Behörden, Gemeinde- und Stadträten, Verbänden, Universitäten, Banken und Investoren. Wir verfolgen dieselben Ziele: Wir wollen optimale Voraussetzungen für Investitionen, Beschäftigung und Wachstum schaffen sowie eine bessere Lebensqualität und mehr Wohlstand für die 500 Millionen EU-Bürger. Unseren Regionen und Städten kommt bei der Umsetzung der Strategien zur Erreichung dieser Ziele zentrale Bedeutung zu.

Der Präsident des Ausschusses der Regionen (AdR), Luc Van den Brande, fügte hinzu: „Die Regionen und Städte sind heute in politischer Hinsicht wichtiger denn je. In unruhigen Zeiten können sie eine Leitungsfunktion wahrnehmen und Lösungen aufzeigen. Sie tätigen mehr als 66 % der öffentlichen Investitionen in der EU und sind die zentralen Akteure auf den Gebieten Innovation, Forschung und Bildung. Die Europäische Woche der Regionen und Städte und die Plenartagung des Ausschusses der Regionen, die zeitgleich stattfinden, bieten eine hervorragende Gelegenheit, sich über bewährte Verfahren der Regional- und Stadtentwicklung auszutauschen.

Globale Herausforderungen, lokale Lösungen

Die OPEN DAYS 2008 stellt die Herausforderungen, denen sich Regionen und Städte gegenübersehen, in den Mittelpunkt. Die Seminare sind nach folgenden Themen gruppiert: Innovation (Förderung von Forschung, technologischer Entwicklung und Innovation), nachhaltige Entwicklung und Klimawandel, Zusammenarbeit und Netzwerkbildung (Austausch bewährter Verfahren in der Regionalentwicklung) und europäische Kohäsionspolitik. 216 Regionen und Städte haben sich als Partner registriert und werden in so genannten Konglomeraten jeweils an den Themen arbeiten, die sie als prioritär einstufen. Das Konglomerat „Celtic Connections“ wird sich beispielsweise mit der Frage befassen, wie die Schäden infolge des Klimawandels zu bewältigen sind. Dabei werden internationale Fachleute zur Verfügung stehen, die ihre persönlichen Erfahrungen und Erkenntnisse beisteuern. So wird zum Beispiel der Architekt David Fisher im Workshop „EcoMagination in den Städten der Zukunft“ einen Vortrag halten. Fisher hat den weltweit ersten „Öko"-Wolkenkratzer mit eigener Stromversorgung aus Wind- und Sonnenenergie entworfen; das Gebäude, dessen Geschosse frei drehbar sind, wird in Dubai errichtet.

Die Regionen und Städte nehmen auch an der OPEN DAYS teil, um Kontakte mit neuen Partnern, insbesondere aus dem Privatsektor, zu knüpfen, die sie in ihrer wirtschaftlichen Entwicklung unterstützen können. Die Durchführung der 455 kohäsionspolitischen Programme im Zeitraum 2007-2013 erfordert die Zusammenarbeit zwischen den staatlichen Behörden und der Wirtschaft, damit die EU-Mittel in optimaler Weise genutzt werden. Im „Investors' Café“ am Hauptsitz des Ausschusses der Regionen können sich Vertreter der Lokal- und Regionalpolitik, der Wirtschaft, des Bankwesens und der Forschung treffen. Zu den Teilnehmern zählen auch große Unternehmen wie Siemens, Nokia, Philips und Ferrari.

Von Island bis zur Türkei: die OPEN DAYS expandiert

Die 230 lokalen Veranstaltungen, die von Partnerregionen und -städten organisiert werden, verteilen sich auf 31 Länder im Rahmen der Initiative „Europa in meiner Region/Europa in meiner Stadt“. Im Einzelnen handelt es sich dabei um Festivals, Debatten und Sportwettbewerbe, mit denen die Errungenschaften Europas gefeiert und eine Sensibilisierung für die EU-Investitionen (347 Mrd. EUR im Zeitraum 2007-2013) in Projekte, die von Technologieparks bis hin zu innovativen Stadterneuerungskonzepten und Hochgeschwindigkeitstrassen reichen, bewirkt werden sollen. Die meisten Veranstaltungen finden im Vereinigten Königreich, in Italien und in Frankreich statt. Unter den teilnehmenden Nicht-EU-Ländern sind die Türkei (mit einem Seminar zum Thema „Welche Chancen bietet die EU Frauen?“) und Island (mit einer Debatte über die isländischen Regionen im Jahr 2020).

Hintergrund

Feierlich eröffnet wird die OPEN DAYS 2008 am 6. Oktober durch den Präsidenten der Europäischen Kommission, José Manuel Barroso, den französischen Minister für Landwirtschaft und Fischerei, Michel Barnier, als Vertreter des EU-Vorsitzes, Kommissarin Hübner und Präsident Van Den Brande. Der Schwerpunkt der Diskussion wird auf dem neuen Grünbuch der Europäischen Kommission über den territorialen Zusammenhalt liegen, das am selben Tag angenommen werden soll.

Die Schlussveranstaltung der OPEN DAYS findet dann im Europäischen Parlament in Brüssel statt. Reden werden unter anderem der Präsident des Parlaments, Hans-Gert Pöttering, der französische Staatssekretär für europäische Angelegenheiten, Jean-Pierre Jouyet, und der Vizepräsident der Europäischen Kommission, Günter Verheugen, ebenso wie Präsident Van den Brande und Kommissarin Hübner.

Weitere Informationen sind auf der Website OPEN DAYS 2008 abrufbar unter www.opendays.europa.eu

Die Pressekonferenz wird am 8. Oktober um 12:30 im Kommissionsgebäude Berlaymont in Brussel stattfinden (Schuman Raum).


Side Bar

My account

Manage your searches and email notifications


Help us improve our website