Navigation path

Left navigation

Additional tools

Other available languages: EN FR

IP/08/1224

Brüssel, 31. Juli 2008

Konsultation der Kommissionsdienststellen zu den Ratingagenturen

Die Europäische Kommission hat zwei Konsultationspapiere zu den Kreditratingagenturen veröffentlicht und möchte bis zum 5. September die Meinung aller interessierten Kreise einholen. Das erste Dokument betrifft die Bedingungen für die Zulassung, die Tätigkeit und die Überwachung von Kreditratingagenturen. Im zweiten Dokument werden strategische Lösungen vorgeschlagen, um dem entgegen zu wirken, was als übermäßiges Vertrauen in die Stellungnahmen der Ratingagenturen in den EU-Rechtsvorschriften verankert ist.

Kommissionsmitglied McCreevy erklärte dazu: „Im letzten Jahr habe ich viele Beratergremien der Kommission konsultiert und die Entwicklungen in der Branche und in anderen Ländern aus nächster Nähe verfolgt. Daher bin ich – wie andere in Europa auch - zu der Überzeugung gelangt, dass dieser Bereich auf EU-Ebene reguliert werden muss. Die Ratingagenturen müssen strenge regulatorische Anforderungen einhalten, um sicherzustellen, dass die Ratings nicht durch die der Branche innewohnenden Interessenkonflikte beeinträchtigt werden. Die Krise hat gezeigt, dass die Selbstregulierung nicht funktioniert hat. Auch bin ich überzeugt davon, dass das übermäßige Vertrauen in die Ratings in den EU-Vorschriften Banken und andere Finanzinstitute davon abgehalten hat, eine eigene eingehende Prüfung der Bücher durchzuführen. Im Hinblick auf ihre Risikobewertungsprozesse sollten sie nicht durch die Rechtsvorschriften dazu ermutigt werden, sich lediglich auf Ratings zu verlassen. Ich werde der Kommission meine Vorschläge zwecks Annahme im Herbst unterbreiten und würde mich über Stellungnahmen seitens aller interessierten Kreise freuen.“

Es ist allgemein anerkannt, dass die Ratingagenturen die Kreditrisiken der strukturierten Kreditprodukte unterschätzt und in ihren Ratings die Verschlechterung der Marktbedingungen nicht frühzeitig genug widergespiegelt haben. Somit kommt ihnen für die derzeitige Kreditmarktkrise eine große Verantwortung zu. Die aktuelle Krise hat gezeigt, dass der vorhandene Rahmen für die Funktionsweise der Ratingagenturen in der EU (der sich im Wesentlichen auf den IOSCO-Verhaltenskodex für Kreditratingagenturen stützt) erheblich verschärft werden muss. Der ECOFIN-Rat hat unlängst auf seiner Juli-Sitzung die Regulierungsabsicht in diesem Bereich sehr begrüßt. Die heute veröffentlichten Dokumente zielen auf die Gewährleistung höchstmöglicher Berufsstandards für Ratingtätigkeiten ab. Sie greifen jedoch nicht in die Ratingmethoden oder –beschlüsse ein, die nach wie vor in die alleinige Zuständigkeit und Verantwortung der Ratingagenturen fallen. Überdies tragen die geplanten Vorschläge den vorhandenen Standards und den Entwicklungen auf internationaler Ebene Rechnung. In den USA bestehen bereits seit Mitte der 70er Jahren Vorschriften für Ratingagenturen, die nun ebenfalls geändert werden sollen.

Im Konsultationspapier wird die Annahme einer Reihe von Vorschriften vorgeschlagen, mit denen grundlegende Anforderungen für die Ratingagenturen eingeführt werden, die diese im Hinblick auf ihre Zulassung und die Ausübung ihrer Ratingtätigkeit in der EU einhalten müssen. Mit dem Kommissionsvorschlag soll vor allem gewährleistet werden, dass Ratings verlässliche und korrekte Informationen für die Anleger liefern. So müssen die Ratingagenturen Interessenkonflikte angehen, über solide Ratingmethoden verfügen und die Transparenz ihrer Ratingtätigkeiten steigern.

Darüber hinaus werden im Konsultationsdokument zwei Möglichkeiten für eine effiziente EU-Kontrolle der Ratingagenturen vorgeschlagen: Die erste Option sieht eine verstärkte Koordinierungsrolle des „Committee of European Securities Regulators“/ CESR) sowie eine enge Zusammenarbeit zwischen den nationalen Regulierungsbehörden vor. Die zweite Option würde die Einrichtung einer Europäischen Agentur (entweder CESR oder eine neue Agentur) für die EU-weite Registrierung von Ratingagenturen und die Kontrolle ihrer Tätigkeiten durch die nationalen Regulierungsbehörden kombinieren.

Das Konsultationsdokument über das übermäßige Vertrauen in Ratings nennt die in den bestehenden EU-Vorschriften verankerten Verweise auf Ratings und analysiert mehrere Ansätze, mit denen die Frage des übermäßigen Vertrauens in Ratings angegangen werden kann.

Zu den Dokumenten kann bis zum 5. September 2008 Stellung genommen werden. Diese kurze Konsultationsfrist ist durch die Notwendigkeit begründet, im Herbst einen Vorschlag vorzulegen, so dass sich Rat und Parlament noch vor den nächsten Wahlen zum Europäischen Parlament im Juni 2009 einigen können.

Weitere Informationen:

http://ec.europa.eu/internal_market/securities/agencies/index_de.htm

Stellungnahmen bitte per E-Mail an:

MARKT-G3@ec.europa.eu


Side Bar

My account

Manage your searches and email notifications


Help us improve our website