Navigation path

Left navigation

Additional tools

Other available languages: EN FR EL

IP/07/979

Brüssel, den 29. Juni 2007

Klimawandel: Europa muss sich anpassen, um die Auswirkungen der Erderwärmung jetzt und in Zukunft zu mildern

Der Klimawandel stellt eine doppelte Herausforderung dar: Europa muss nicht nur seine Treibhausgasemissionen drastisch verringern, sondern auch Maßnahmen treffen, um sich den gegenwärtigen und künftigen Klimaänderungen anzupassen und die negativen Folgen der Erderwärmung für den Menschen, die Wirtschaft und die Umwelt zu mildern. Dies ist die Hauptbotschaft des Grünbuchs, das die Europäische Kommission heute veröffentlicht hat und in dem Optionen für EU-Maßnahmen dargelegt sind, die den Prozess der Anpassung an den Klimawandel in Europa unterstützen sollen. Anpassung bedeutet Maßnahmen zur Bewältigung der sich wandelnden Klimabedingungen, beispielsweise durch effizientere Nutzung knapper Wasserressourcen oder durch Sicherstellung einer angemessenen Versorgung gebrechlicher und alter Menschen bei Hitzewellen. Beginnend mit einer großen Interessengruppenkonferenz, die unter der Schirmherrschaft der Kommission am 3. Juli in Brüssel stattfindet, soll das Grünbuch eine breite öffentliche Debatte zum Thema Anpassung in Europa anheizen.

Umweltkommissar Stavros Dimas erläuterte hierzu: "Die Menschen in ganz Europa werden die bedrohlichen Auswirkungen des Klimawandels auf Gesundheit, Arbeit und Wohnen zunehmend zu spüren bekommen, und die anfälligsten Mitglieder der Gesellschaft werden am härtesten betroffen sein. Wir müssen den Kampf gegen die Klimaänderung an zwei Fronten kämpfen. Die globalen Treibhausgasemissionen müssen drastisch gesenkt werden, um zu verhindern, dass künftige Klimaänderungen lebensbedrohliche Ausmaße annehmen, gleichzeitig muss sich Europa jedoch auch der heute bereits spürbaren Erderwärmung anpassen.”

Er fügte hinzu: "Wenn die EU und ihre Mitgliedstaaten eine kohärente Strategie nicht im voraus planen, könnten wir gezwungen sein, auf die immer häufiger vorkommenden Krisenfälle und Katastrophen mit überstürzten und unvorhergesehenen Anpassungsmaßnahmen zu reagieren, was sich als sehr viel kostspieliger erweisen würde."

Klimaauswirkungen auf globaler und europäischer Ebene

Ziel der Europäischen Union ist es, die Erderwärmung auf höchstens 2°C über dem vorindustriellen Stand zu begrenzen, denn jenseits dieses Schwellenwertes nimmt das Risiko irreversibler und möglicherweise katastrophaler Veränderungen unseres Planeten dramatisch zu. Dennoch kämpfen viele Teilen der Welt schon jetzt mit den negativen Folgen des Anstiegs der globalen Durchschnittstemperatur um 0,76°C, und aktuelle Trends deuten darauf hin, dass sich die Erde in diesem Jahrhundert um weitere 1,8° bis 4°C erwärmen wird.

Bereits eine Erwärmung von 2°C wird spürbare Folgen haben, auch in Europa, wo die Temperaturen bereits im letzten Jahrhundert um fast 1°C gestiegen sind; dies ist schneller als der globale Durchschnitt, und die Folgen sind deutlich messbar - Gletscher schmelzen, und tief liegende Skistationen werden möglicherweise schließen müssen. Für Südeuropa wird noch mehr Trockenheit prognostiziert, mit Temperaturen, die Sommerurlaube unerträglich machen können. Die Hitzewelle vom Sommer 2003 hat schätzungsweise 70 000 Todesopfer gefordert. Weitere Klimaänderungen werden die natürliche Umwelt Europas und nahezu alle Gesellschafts- und Wirtschaftsbereiche hart treffen, auch die Land- und Forstwirtschaft, die Fischerei, den Fremdenverkehr und das Gesundheitswesen. Vor allem Küstengebiete, tief liegende Delta-Regionen und dicht besiedelte Flussebenen könnten vermehrt unter Stürmen und Hochwasser zu leiden haben. Außerdem könnte der Klimawandel größeren Bevölkerungsumsiedlungen, auch in Nachbarregionen, Vorschub leisten.

Vorteile der Anpassung

Angesichts dieser bereits spürbaren und der künftigen Folgen der Klimaänderung sind Anpassungsmaßnahmen heute eine unverzichtbare Ergänzung zur Verringerung der Treibhausgasemissionen. Weil sie potenziellen Schadens-situationen vorgreifen wird und Gefahren für Ökosysteme, menschliche Gesundheit, Eigentum und Infrastrukturen minimieren, könnten frühzeitige Anpassungsmaßnahmen deutliche Wirtschaftsvorteile erbringen und soziale Umwälzungen verhindern. In Form neuer Märkte für innovative Produkte und Dienstleistungen könnte die Anpassung auch neue Wirtschaftsperspektiven eröffnen.

Optionen für Maßnahmen auf EU-Ebene

Alle Akteure müssen aktiv in den Anpassungsprozess eingebunden werden, und um die Kosten niedrig zu halten, müssen die Maßnahmen der Mitgliedstaaten, Regionen und Gemeinschaften effizient koordiniert werden. Durch Anpassung ihrer Regelungen, Behebung der Wissensmängel und Koordinierung von Strategien kann die Europäische Union einen wichtigen Beitrag zur Anpassung leisten.

Durch den Binnenmarkt oder gemeinsame Politiken sind bestimmte Sektoren wie Landwirtschaft, Wasserwirtschaft, Schutz der Biodiversität und Fischerei auf EU-Ebene weitgehend integriert. Daher wäre es sinnvoll, Anpassungsziele in diese Politikbereiche und in die Förderprogramme der EU, beispielsweise in den Bereichen regionale Entwicklung, Landwirtschaft, Fischerei, Soziales, Forschung und Entwicklung des ländlichen Raums, einzubeziehen.

Das Grünbuch[1] sieht vier Schwerpunktbereiche für Anpassungsmaßnahmen vor:

  • frühzeitiges Handeln zur Entwicklung von Anpassungsstrategien in Bereichen, in denen die vorhandene Wissensbasis ausreicht;
  • Einbeziehung der globalen Anpassungserfordernisse in die Außenbeziehungen der EU und Schaffung einer neuen Allianz mit Partnerländern weltweit;
  • Schließung der Wissenslücken im Bereich der Anpassung durch Forschung auf EU-Ebene und Informationsaustausch;
  • Einsetzung einer europäischen Beratergruppe für Anpassungsfragen zur Prüfung koordinierter Strategien und Aktionen.

Nächste Schritte

Mit der am 3. Juli im Gebäude Charlemagne stattfindenden Konferenz soll eine allgemeine öffentliche Debatte lanciert werden, die auch eine bis November laufende Internet-Befragung einschließt. Das Grünbuch ist auch an die Organe und Ausschüsse der EU gerichtet. Die Antworten auf die Befragung werden bei der Erarbeitung einer Mitteilung über die Anpassung an den Klimawandel, die die Kommission bis Ende 2008 vorlegen will, berücksichtigt.

Weitere Informationen:
http://ec.europa.eu/environment/climat/eccp_impacts.htm


[1] KOM(2007) 354. Anpassung an den Klimawandel in Europa – Optionen für Maßnahmen der EU. Grünbuch der Kommission an den Rat, das Europäische Parlament, den Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss der Regionen.


Side Bar

My account

Manage your searches and email notifications


Help us improve our website