Navigation path

Left navigation

Additional tools

Europäische Jugendwoche 2007: Soziale Inklusion und Vielfalt an oberster Stelle für die 200 in Brüssel versammelten Jugendlichen

European Commission - IP/07/744   01/06/2007

Other available languages: EN FR DA ES NL IT SV PT FI EL CS ET HU LT LV MT PL SK SL BG RO

IP/07/744

Brüssel, den 1. Juni 2007

Europäische Jugendwoche 2007: Soziale Inklusion und Vielfalt an oberster Stelle für die 200 in Brüssel versammelten Jugendlichen

Soziale Inklusion und Vielfalt werden ganz oben auf der Tagesordnung der dritten Europäischen Jugendwoche stehen, die vom 3. - 10. Juni 2007 stattfindet. Politische Debatten, kulturelle und sonstige Veranstaltungen werden in ganz Europa durchgeführt. Sie alle stehen in Verbindung mit dem europaweiten Anlaufen des neuen Programms „Jugend in Aktion“ (2007-2013).

In Brüssel werden etwa 200 Jugendliche zur Veranstaltung „Youth in Action!“ erwartet, das sich direkt an den Jugendgipfel von Rom und das von der deutschen EU-Präsidentschaft organisierte Youth Event in Köln anschließt. Höhepunkt der Brüsseler Debatte, die Teil des strukturierten Dialogs mit Jugendlichen ist, ist eine politische Diskussion (am 6. Juni) mit den EU-Kommissaren Ján Figel' and Vladimír Špidla sowie hochrangigen Vertretern anderer EU-Organe.

Am Vorabend der Europäischen Jugendwoche 2007 hat die Europäische Kommission eine Flash-Eurobarometer-Umfrage veröffentlicht. Danach halten 38 % der jungen Europäer fehlende Beschäftigungsmöglichkeiten in ihrem Land für die größte Schwierigkeit bei der Arbeitsbeschaffung. Wenn sie mit Arbeitslosigkeit konfrontiert sind, sind sie nicht bereit, Kompromisse einzugehen: Während 33 % unter bestimmten Bedingungen, wie Arbeitsplatzgarantie und einem guten Einkommen, jede Arbeit annehmen würden, wäre nur jeder zehnte Jugendliche auch dann dazu bereit, wenn diese Bedingungen nicht erfüllt wären[1].

Zur Europäischen Jugendwoche sagt der für allgemeine und berufliche Bildung, Kultur und Jugend zuständige EU-Kommissar Ján Figel’: „Die Kommission steht zu ihrer auf dem Jugendgipfel in Rom eingegangenen Verpflichtung, mit den Jugendlichen die Fragen zu erörtern, die von besonderer Bedeutung für sie sind. In Brüssel werden wir daher die Probleme im Zusammenhang mit der sozialen Inklusion und der Vielfalt diskutieren. Dies ist auch eine ausgezeichnete Gelegenheit darzustellen, wie das Programm „Jugend in Aktion“ in politische Maßnahmen einbezogen werden kann, nämlich indem wir Projekte unterstützen, die von Jugendlichen in ganz Europa gestartet wurden.“

Von den nationalen Agenturen des Programms „Jugend in Aktion“ organisierte Aktivitäten auf lokaler, regionaler und einzelstaatlicher Ebene leisten einen Beitrag zum übergeordneten Ziel der Europäischen Jugendwoche 2007. Sie bieten den Jugendlichen eine Plattform zur Teilnahme und die Gelegenheit, sich Gehör zu verschaffen. Nach den erfolgreichen Jugendwochen 2003 und 2005 will die Europäische Kommission diese Veranstaltungen von nun an alle 18 Monate durchführen.

Die Veranstaltung „Youth in Action!“ wird zusammen mit dem Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss durchgeführt. Auch das Europäische Jugendforum wird eng einbezogen. Ausgewählte jugendliche Teilnehmer aus ganz Europa werden relevante Themen im Zusammenhang mit sozialer Inklusion und Vielfalt erörtern, u. a. Beschäftigung, Chancengleichheit, Maßnahmen gegen Diskriminierung, Ehrenamt, aktives Engagement und nichtformales Lernen. Ein Schwerpunkt wird die Zukunft Europas sein.

Im Rahmen von „Youth in action!“ werden auf der Veranstaltung „European Youth Celebration“ am 5. Juni Urkunden zur Anerkennung von nominierten Projekten zur sozialen Inklusion und Vielfalt vergeben, die im Rahmen des YOUTH-Programms (2000-2006) finanziert wurden. Schwerpunkt der Veranstaltung, an der auch EU-Kommissar Ján Figel' teilnehmen wird, ist der Erfolg des Programms, in dessen Rahmen über 100 000 Jugendprojekte zugunsten von mehr als einer halben Million Jugendlicher unterstützt wurden. Ein weiterer Höhepunkt ist der Start des neuen Programms „Jugend in Aktion“ (2007-2013).

Weitere Information gibt es hier:
zum Programm „Jugend in Aktion“ unter:

http://ec.europa.eu/youth/index_en.html
zur Europäischen Jugendwoche 2007 unter:

http://www.youthweek.eu

zur vollständigen Eurobarometer-Erhebung unter: http://ec.europa.eu/public_opinion/flash/fl_202_en.pdf

zur Kurzfassung der Erhebung unter: http://ec.europa.eu/public_opinion/flash/fl_202_sum_en.pdf


[1] Die Umfrage wurde bei 19 000 Europäern im Alter zwischen 15 und 30 Jahren durchgeführt. Sie fand zwischen dem 30. Januar und dem 4. Februar 2007 statt. Die Flash-Eurobarometer-Umfrage ist die erste Umfrage dieser Art, die bei Jugendlichen in allen 27 EU-Mitgliedstaaten durchgeführt wurde.


Side Bar

My account

Manage your searches and email notifications


Help us improve our website