Navigation path

Left navigation

Additional tools

EU-Kommissar Piebalgs gibt Startschuss für neue Energiepartnerschaft in der Region Europa-Mittelmeer

European Commission - IP/07/1945   17/12/2007

Other available languages: EN FR PT EL

IP/07/1945

Limassol, den 17. Dezember 2007

EU-Kommissar Piebalgs gibt Startschuss für neue Energiepartnerschaft in der Region Europa-Mittelmeer

Zusammen mit den Ministern der EU-Mitgliedstaaten und der Partnerländer des Mittelmeerraums gab der für die Energiepolitik zuständige EU-Kommissar Andris Piebalgs heute den Startschuss für die neue Energiepartnerschaft zwischen Europa und den Mittelmeerländern. Anlass war die fünfte Energieministerkonferenz der EU und der Mittelmeerländer, die zur Zeit in Limassol (Zypern) stattfindet. Die Minister und das Kommissionsmitglied billigten die Ministererklärung und einen Plan mit vorrangigen Maßnahmen für die Zusammenarbeit zwischen der EU und den Mittelmeerländern auf dem Gebiet der Energie für den Zeitraum 2008-2013, der der EU-Energieaußenpolitik in der Region neuen Schwung verleihen soll.

„Wir sind heute zusammengekommen, um Bilanz zu ziehen über das, was wir bislang erreicht haben, und um uns über künftige Ziele und Schwerpunkte für unsere Zusammenarbeit zu verständigen. Dabei werden wir den jüngsten Entwicklungen auf den Energiemärkten der Welt Rechnung tragen. Die heutige Euromed-Energieministerkonferenz wird zweifelsohne entscheidend sein für die Zusammenarbeit im Energiebereich“, meinte Piebalgs.

Der Aktionsplan ist auf drei Hauptziele ausgerichtet:

  • erstens: verbesserte Harmonisierung der Energiemärkte und der einschlägigen Rechtsvorschriften sowie Integration der Energiemärkte in der Region Europa-Mittelmeerraum;
  • zweitens: Förderung nachhaltiger Entwicklung im Energiesektor;
  • drittens: Entwicklung von Initiativen von gemeinsamem Interesse in Kernbereichen wie Infrastrukturausbau, Investitionsfinanzierung und Forschung und Entwicklung.

Der Aktionsplan beinhaltet eine detaillierte Liste mit Infrastrukturprojekten von gemeinsamem Interesse in der Region. EU-Kommissar Piebalgs gab ausdrücklich seine Unterstützung für das Projekt „Solar for Peace“ bekannt. Israel und die Palästinensische Behörde hatten dieses von ihnen gemeinsam entwickelte Vorhaben auf der Ministerkonferenz vorgelegt. Darin wird vorgeschlagen, dass die Palästinensische Behörde und Israel ein Kooperationsprogramm auf dem Gebiet der Solarenergie auflegen. Schließlich steht diese Ressource in der Region ausgiebig zur Verfügung, und sie besitzt enorme Vorteile für den Umweltschutz.

In den kommenden vier Jahren wird die EU mehr als 3,2 Mrd. Euro für die Euromed-Zusammenarbeit bereitstellen. Davon könnte ein beträchtlicher Anteil in die Schwerpunktbereiche des Aktionsplans fließen. Ergänzt wird diese Finanzierung durch die Gelder der Mitgliedstaaten für die bilaterale Zusammenarbeit, die Investitions- und Partnerschaftsfazilität Europa-Mittelmeer der Europäischen Investitionsbank sowie andere Instrumente wie die künftige Infrastrukturpartnerschaft EU-Afrika.

Auch die Privatwirtschaft ist eng eingebunden, wie Kommissar Piebalgs auf der Generalversammlung des „Observatoire Méditerranéen de l'Energie” letzte Woche in Brüssel betonte. Piebalgs rief die führenden Energieunternehmen der Region dazu auf, eine aktive Rolle bei der Unterstützung des EU-Aktionsplans 2008-2013 für die Zusammenarbeit zwischen Europa und den Mittelmeeranrainern im Energiebereich zu übernehmen (IP/07/1886).


Side Bar

My account

Manage your searches and email notifications


Help us improve our website