Navigation path

Left navigation

Additional tools

Other available languages: EN FR ES EL SK

IP/07/1869

Brüssel, den 7. Dezember 2007

Emissionshandel: EU-Kommission entscheidet über Änderungen am nationalen Zuteilungsplan der Slowakei für 2008-2012

Die Europäische Kommission hat heute über die vorgeschlagenen Änderungen am nationalen Plan der Slowakei für die Zuteilung von CO2-Emissionszertifikaten für den Handelszeitraum 2008-2012 des EU-Emissionshandelssystems entschieden. Akzeptiert wird dabei nunmehr für die Slowakei im Zeitraum 2008-2012 eine jährliche Zuteilung an Zertifikaten, die einer Emissionsmenge von 32,6 Millionen Tonnen CO2 entspricht. Das EU-Emissionshandelssystem stellt sicher, dass die Treibhausgasemissionen des Energiesektors und der Industrie zu möglichst geringen Kosten für die Wirtschaft reduziert werden, und hilft damit der EU und ihren Mitgliedstaaten, ihre Emissionssenkungsverpflichtungen gemäß dem Kyoto-Protokoll zu erfüllen.

Nationale Zuteilungspläne

In jedem der nationalen Zuteilungspläne (NAP) ist die Obergrenze für die CO2-Emissionen festgelegt, die die unter das EU-Emissionshandelssystem fallenden Anlagen des betreffenden Mitgliedstaats insgesamt emittieren dürfen, und ferner angegeben, wie viele CO2-Emissionszertifikate die einzelnen Anlagen erhalten.

Die Kommission hat die Prüfung der Zuteilungspläne für den Zeitraum 2008-2012 Ende Oktober mit einer letzten Serie von Entscheidungen so gut wie abgeschlossen. Im Vergleich zu den verifizierten Emissionen von 2005 aus unter das EU-Emissionshandelssystem fallenden Anlagen stellt die Obergrenze für den neuen Handelszeitraum eine Reduzierung der Zertifikate um fast 140 Millionen Tonnen CO2 dar (also eine Verringerung um 6,8 %, und dies bei Berücksichtigung der zusätzlichen Anlagen, die 2006/07 bereits einbezogen waren oder 2008 hinzukommen).

Änderungen an bereits geprüften Zuteilungsplänen: Slowakei

Die Slowakei hatte - ebenso wie Deutschland, Irland, Lettland, Litauen, Luxemburg und Schweden - Änderungsvorschläge für ihren Zuteilungsplan unterbreitet, nachdem die Kommission bereits ihre Prüfung der Pläne im November 2006 abgeschlossen hatte, jedoch noch bevor die auf den 31. Dezember 2006 festgesetzte Frist für die Vorlage von Änderungsvorschlägen abgelaufen war. Die von Irland, Lettland, Litauen, Luxemburg und Schweden mitgeteilten Änderungen wurden im Juli 2007 geprüft und die Prüfung der Änderungen des deutschen Plans ist im Oktober 2007 abgeschlossen worden.

Die Slowakei hatte die Zuteilung von nahezu 4 Millionen zusätzlichen Emissionszertifikaten vorgeschlagen und hierfür das Argument angeführt, dass ein Teil der neuen Stromerzeugungskapazitäten in Atomkraftwerken nicht vor Ende des Jahres 2012 zur Verfügung stehen wird. Die Kommission hat den slowakischen Antrag geprüft und ist zu dem Schluss gelangt, dass eine teilweise Anhebung um rund 1,7 Millionen Zertifikate gerechtfertigt ist. Die Prüfung wurde nach denselben Kriterien wie bei allen vorhergehenden Entscheidungen durchgeführt.

Siehe auch:
http://ec.europa.eu/environment/climat/emission.htm

http://ec.europa.eu/environment/climat/2nd_phase_ep.htm

Summary information (all figures are annual, in million tonnes of CO2):

Member State
1st period cap
(2005-2007)
2005 verified emissions
Proposed cap 2008-2012
Cap allowed 2008-2012 (in relation to proposed)
Emissions from additional installations in 2008-2012[1]
JI/CDM limit 2008-2012 in %[2]
Austria
33.0
33.4
32.8
30.7 (93.6%)
0.35
10
Belgium
62.1
55.58[3]
63.3
58.5 (92.4%)
5.0
8.4
Bulgaria
42.3
40.6[4]
67.6
42.3 (62.6%)
n.a
12.55
Cyprus
5.7
5.1
7.12
5.48 (77%)
n.a.
10
Czech Rep.
97.6
82.5
101.9
86.8 (85.2%)
n.a.
10
Denmark
33.5
26.5
24.5
24.5 (100%)
0
17.01
Estonia
19
12.62
24.38
12.72 (52.2%)
0.31
0
Finland
45.5
33.1
39.6
37.6 (94.8%)
0.4
10
France
156.5
131.3
132.8
132.8 (100%)
5.1
13.5
Germany
499
474
482
453.1 (94%)
11.0
20[5]
Greece
74.4
71.3
75.5
69.1 (91.5%)
n.a.
9
Hungary
31.3
26.0
30.7
26.9 (87.6%)
1.43
10
Ireland
22.3
22.4
22.6
22.3 (98.6%)
n.a.
10
Italy
223.1
225.5
209
195.8 (93.7%)
n.k. [6]
14.99
Latvia
4.6
2.9
7.7
3.43 (44.5%)
n.a.
10
Lithuania
12.3
6.6
16.6
8.8 (53%)
0.05
20
Luxembourg
3.4
2.6
3.95
2.5 (63%)
n.a.
10
Malta
2.9
1.98
2.96
2.1 (71%)
n.a.
Tbd
Netherlands
95.3
80.35
90.4
85.8 (94.9%)
4.0
10
Poland
239.1
203.1
284.6
208.5 (73.3%)
6.3
10
Portugal
38.9
36.4
35.9
34.8 (96.9%)
0.77
10
Romania
74.8
70.8[7]
95.7
75.9 (79.3%)
n.a
10
Slovakia
30.5
25.2
41.3
32.6 (78.9%)
1.78
7
Slovenia
8.8
8.7
8.3
8.3 (100%)
n.a.
15.76
Spain
174.4
182.9
152.7
152.3 (99.7%)
6.7[8]
ca. 20
Sweden
22.9
19.3
25.2
22.8 (90.5%)
2.0
10
UK
245.3
242.4[9]
246.2
246.2 (100%)
9.5
8
SUM
2298.5
2122.16[10]
2325.34
2082.68 (89.56%)
54.69
-

Source: European Commission


[1] The figures indicated in this column comprise emissions in installations that come under the coverage of the scheme in 2008 to 2012 due to an extended scope applied by the Member State and do not include new installations entering the scheme in sectors already covered in the first trading period.
[2] The JI/CDM limit is expressed as a percentage of the member state’s cap and indicates the maximum extent to which companies may surrender JI or CDM credits instead of EU ETS allowances to cover their emissions. These credits are generated by emission-saving projects carried out in third countries under the Kyoto Protocol’s project-based flexible mechanisms, known as Joint Implementation (JI) and the Clean Development Mechanism (CDM).
[3] Including installations which Belgium opted to exclude temporarily from the scheme in 2005
[4] Due to Bulgaria's recent accession to the EU, this figure is not independently verified.
[5] The German national allocation law contains a figure of 22 %, which relates to the allowances allocated free of charge, rather than the total cap.
[6] Italy has to include further installations. The amount of additional emissions is not known at this stage.
[7] Due to Romania's recent accession to the EU, this figure is not independently verified.
[8] Additional installations and emissions of over 6 million tonnes are already included as of 2006.
[9] Verified emissions for 2005 do not include installations which the UK opted to exclude temporarily from the scheme in 2005 but which will be covered in 2008 to 2012 and are estimated to amount to some 30 Mt.
[10] The sum of verified emissions for 2005 does not include installations which the UK opted to exclude temporarily from the scheme in 2005 but which will be covered in 2008 to 2012 and are estimated to amount to some 30 Mt. Furthermore, the emissions figures for Bulgaria and Romania are not independently verfiied.


Side Bar