Navigation path

Left navigation

Additional tools

1000 Möglichkeiten der Förderung gleicher Chancen für alle – eine abschließende Würdigung

European Commission - IP/07/1717   19/11/2007

Other available languages: EN FR DA ES NL IT SV PT FI EL CS ET HU LT LV MT PL SK SL BG RO

IP/07/1717

Lissabon, den 19. November 2007

[Graphic in PDF & Word format]

1000 Möglichkeiten der Förderung gleicher Chancen für alle – eine abschließende Würdigung

Lissabon, Portugal: Das Europäische Jahr der Chancengleichheit für alle 2007 geht heute mit einer großen Abschlussveranstaltung zu Ende, auf der die bislang erzielten Erfolge gewürdigt werden und der Blick auf die noch vor uns liegenden Herausforderungen gerichtet wird. Mit über 1 000 verschiedenen Maßnahmen in 30 Ländern wurden die Menschen für ihr Recht auf ein Leben ohne Diskriminierung sensibilisiert, unterschiedliche Akteure zur Aufnahme eines Dialogs über die Förderung der Gleichstellung animiert und die Vorteile der Vielfalt für die Gesellschaft insgesamt deutlich gemacht. Im Anschluss an diese Kampagne wird die Kommission im Jahr 2008 eine neue Initiative zur Bekämpfung von Diskriminierungen außerhalb des Arbeitsumfelds starten. Die besten Ideen, die im Laufe des Europäischen Jahres entwickelt wurden, sollen hingegen im neuen PROGRESS-Programm aufgegriffen werden.

„Angefangen bei kreativen Spots auf MTV, über Aktivitäten für die Besucher des Eurovisions-Schlagerwettbewerbs in Helsinki bis hin zur Auszeichnung von Unternehmen, die sich besonders um Vielfalt bemühen, hat das Europäische Jahr dazu beigetragen, Gleichstellung und Vielfalt bei Millionen Menschen in Europa zu propagieren“, erklärte der für Chancengleichheit zuständige Kommissar Vladimír Špidla. „Wir müssen jetzt auf dem Erfolg dieses Jahres aufbauen und sicher stellen, dass die bisherigen Maßnahmen eine dauerhafte Wirkung hinterlassen. Dieser Erfolg ist für uns alle ein Anlass, uns noch stärker dafür einzusetzen, dass Gleichheit in Europa für jeden Einzelnen zur Realität wird.“

Höhepunkte des Jahres waren die Truck-Tour unter dem Motto „Für Vielfalt. Gegen Diskriminierung“, die in fünf Jahren 72 000 km zurücklegte und bei 99 Stopps eine halbe Million Besucher anzog, die Partnerschaft des Europäischen Jahrs mit dem Eurovisions-Schlagerwettbewerb, der dafür sorgte, dass die Botschaft der Kampagne 100 Millionen Fernsehzuschauer in Europa erreichte, sowie der unter deutscher EU-Präsidentschaft erstmals veranstaltete Gleichstellungsgipfel, der im Jahr 2008 unter französischer EU-Präsidentschaft erneut stattfinden soll. Darüber hinaus ist etwa eine Million Euro in 19 Projekte geflossen, in deren Mittelpunkt die Integration der zurzeit in 12 verschiedenen Ländern lebenden Roma steht.

Von den 1 000 Maßnahmen, die im Rahmen des Europäischen Jahres auf lokaler, regionaler und nationaler Ebene durchgeführt wurden, wurde etwa die Hälfte eine von der Europäischen Kommission kofinanziert. Zu nennen sind hier u. a. 47 verschiedene Fortbildungsprogramme zur Diskriminierungsbekämpfung, 31 Studien bzw. Erhebungen und 21 Wettbewerbe für Schulen, Unternehmen oder die Allgemeinheit. Nationale Werbekampagnen wurden in Österreich und Belgien durchgeführt, während in Frankreich und Zypern bekannte Musik- und Jugendfestivals dazu genutzt wurden, die Botschaft der Kampagne für Vielfalt weiterzutragen. In Slowenien berichtete eine Gruppe von Diskriminierungsopfern – die sogenannten „Gesichter des Jahres“ – in Schulen über ihre Erfahrungen. Und in Litauen wurde die Dienststelle des Beauftragten für Chancengleichheit aufgrund ihrer in diesem Jahr geleisteten Arbeit für einen nationalen Fernsehpreis nominiert.

Ein weiterer Erfolg des Jahres besteht darin, dass neue Partnerschaften entstanden sind und Dialoge eingeleitet wurden, um die Gleichstellung zu fördern. Erstmals haben die Mitgliedstaaten nationale Strategien ausgearbeitet, die alle sechs in Artikel 13 EG-Vertrag genannten Diskriminierungsgründe (siehe unten) abdecken. Dies war für sie (oft zum ersten Mal) ein Anlass zur Aufnahme eines Dialogs zwischen verschiedenen Regierungsstellen und mit der Zivilgesellschaft sowie anderen Akteuren.

Die Veranstaltung „CELEBRATING 2007!“, die morgen fortgesetzt wird, dient der Würdigung der Erfolge des Europäischen Jahrs. Erwartet werden 1000 Teilnehmer aus ganz Europa, darunter Vertreter von NRO, der Sozialpartner, von Gleichstellungsbehörden und lokalen, regionalen und nationalen Behörden. Zu den Rednern gehören u. a. der portugiesische Premierminister José Socrates sowie die für Gleichstellung zuständigen Minister aus Portugal, Italien, der Tschechischen Republik und dem Vereinigten Königreich. Die Veranstaltung wird auch die letzte Etappe der Truck-Tour sein; auf dem Programm stehen ferner der Besuch von 300 Schülern örtlicher Schulen und ein Auftritt der aus tschechischen Roma bestehenden Hip-Hop-Gruppe Gipsy.cz.

Hintergrund

Ziel des Europäischen Jahrs der Chancengleichheit war es, das Bewusstsein der Menschen für ihr Recht auf Gleichbehandlung zu schärfen und eine breite Debatte über die Vorteile der Vielfalt zu fördern. Ungeachtet des fortschrittlichen EU-Rechts zur Bekämpfung von Diskriminierungen aus Gründen des Geschlechts, der Rasse oder der ethnischen Herkunft, der Religion, der sexuellen Ausrichtung, des Alters oder einer Behinderung wissen viele Menschen – wie Umfragen ergeben haben –nach wie vor nicht, welche Rechte ihnen zustehen und wie sie diese ausüben können. Laut einer in diesem Jahr veröffentlichten Eurobarometer-Umfrage gaben nur ein Drittel der befragten EU-Bürger an, ihre Rechte zu kennen, falls sie Opfer einer Diskriminierung oder Belästigung werden sollten.
Weitere Informationen:

http://equality2007.europa.eu

Eurobarometer-Umfrage zu Diskriminierung und Ungleichheit in Europa

PDF-Dokument herunterladen en


Side Bar

My account

Manage your searches and email notifications


Help us improve our website