Navigation path

Left navigation

Additional tools

Kommission will stärkere Einbeziehung junger Menschen in die Gesellschaft

European Commission - IP/07/1281   05/09/2007

Other available languages: EN FR DA ES NL IT SV PT FI EL CS ET HU LT LV MT PL SK SL BG RO

IP/07/1281

Brüssel, 5. September 2007

Kommission will stärkere Einbeziehung junger Menschen in die Gesellschaft

Die Bevölkerung Europas altert immer schneller, das Reservoir junger Arbeitskräfte schrumpft, und die EU ist zunehmend auf das Engagement der jüngeren Generation angewiesen. Wie die heute vorgelegte Analyse der Kommission zeigt, sind junge Menschen häufig nicht gut genug auf die Übernahme dieser Verantwortung vorbereitet. Immer noch verlässt einer von sechs jungen Europäern die Schule vorzeitig, immer noch sind 4,6 Millionen 15- bis 24-Jährige arbeitslos. In ihrer Mitteilung unterstreicht die Kommission die Notwendigkeit, auf EU-Ebene und in den Mitgliedstaaten mehr und früher in die Erziehung und die Gesundheit der jungen Menschen zu investieren und den Übergang von der Ausbildung in den Beruf zu erleichtern. Betont wird auch, wie wichtig es ist, junge Menschen stärker in das staatsbürgerliche Leben und in die Gesellschaft als Ganzes einzubeziehen.

„Zurzeit kehren Millionen junger Europäer am Beginn des neuen akademischen Jahres an ihre Studienplätze zurück, und dies ist die Gelegenheit für uns, daran zu erinnern, dass wir unsere Bemühungen verdoppeln müssen, um bessere Voraussetzungen für junge Menschen zu schaffen, ihre Fähigkeiten weiterzuentwickeln und sich aktiver an der Gesellschaft zu beteiligen. Junge Menschen müssen das Gefühl haben, dass ihre Stimme in der Gesellschaft zählt,“ erklärte Ján Figel', EU-Kommissar für allgemeine und berufliche Bildung, Kultur und Jugend.

Vladimír Špidla, sein für Beschäftigung, Soziales und Chancengleichheit zuständiger Kommissarskollege, ergänzte: „Wir müssen die paradoxe Situation auflösen, dass in der EU einerseits Fachkräftemangel herrscht und andererseits viel zu viele junge Menschen arbeitslos sind – ist doch unter ihnen die Arbeitslosenquote doppelt so hoch wie insgesamt.“ Er fügte hinzu: „Wir müssen stärker darauf achten, eine integrative Gesellschaft aufzubauen, in der kein Kind und kein Jugendlicher ausgegrenzt bleibt."

Heute sind die Herausforderungen, die sich den jungen Menschen während ihres Heranwachsens stellen, komplexer als für die Generation ihrer Eltern. Der Übergang von der Schule in den Beruf ist komplizierter geworden. Die Hälfte der heutigen Arbeitsplätze stellen sehr hohe Qualifikationsanforderungen, und für die anderen benötigt man vielfältigere Fähigkeiten als früher. Etwa ein Viertel der europäischen Jugendlichen verfügen nicht über die Fähigkeiten und Fertigkeiten, die sie brauchen, um auf dem Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. In vielen Mitgliedstaaten hat ein Drittel der jungen Menschen ein Jahr nach Abschluss ihrer Schulbildung immer noch keine Arbeit gefunden.

Bildung und Beschäftigungschancen müssen verbessert werden. Gleichzeitig ist aber auch die Freiwilligenarbeit wichtig, damit sich junge Menschen aktiv gesellschaftlich engagieren. Durch bessere Zusammenarbeit und Austausch bewährter Verfahren lassen sich derartige Aktivitäten fördern. Laut einer neueren Eurobarometer-Umfrage halten 74 % der jungen Menschen Programme zur Förderung der Freiwilligenarbeit für eine gute Möglichkeit, ihre Beteiligung an der Gesellschaft zu verstärken.

Die Kommission unterstrich heute insbesondere die Notwendigkeit, mehr – und so früh wie möglich – in junge Menschen zu investieren, nicht nur finanziell, sondern auch politisch und gesellschaftlich, durch die Familien, durch NGOs, Lehrkräfte und Arbeitgeber. Auf nationaler wie auf EU-Ebene muss die Entwicklung von Querschnittsstrategien für die Jugend Vorrang haben, und diese müssen eine breite Palette von Politikbereichen erfassen, von der Bildungspolitik über die Beschäftigungs-, Gesundheits-, Unternehmens- und Jugendpolitik bis zur Sportpolitik. Ferner rief die Kommission die Mitgliedstaaten auf, ihre Anstrengungen zu intensivieren, um

• die Schulabbrecherquote zu senken und mehr Vorschulerziehung anzubieten, angefangen bei den Kindern in benachteiligten Gebieten und mit begleitenden Maßnahmen zur Verhinderung vorzeitigen Schulabgangs;

• Jugendfragen in der Wachstums- und Beschäftigungsstrategie der EU durch „Flexicurity“-Konzepte anzusprechen, die sich auf Jugendliche konzentrieren und die Chancen von Neuankömmlingen auf dem Arbeitsmarkt verbessern;

• die Verbindungen zwischen Unternehmen und dem Bildungssektor zu intensivieren und die Mobilität zu steigern; in diesem Geiste wird die Pilotinitiative der Kommission „Dein erster Arbeitsplatz im Ausland“ zur Förderung der Arbeitnehmermobilität in der EU im Rahmen der „European Job Days“ 2007 vorgestellt;

• die jungen Menschen in den Entscheidungsprozess über jugendorientierte Politik und in deren Evaluierung einzubeziehen, indem die bestehenden Partnerschaften zwischen Jugendlichen, ihren Organisationen und den EU-Institutionen intensiviert werden. Dies könnte in einer Erklärung der EU und der Mitgliedstaaten über die Entwicklung besserer Chancen für junge Menschen zum Ausdruck gebracht und bestätigt werden, in Verbindung mit einer Verpflichtung der jungen Menschen, sich aktiv daran zu beteiligen.

Die Mitteilung enthält eine Reihe weiterer konkreter Vorschläge:

• alle drei Jahre Vorlage eines EU-Jugendberichts, in dessen Ausarbeitung junge Menschen einbezogen werden; darin soll die Lage der jungen Menschen in Europa beschrieben und analysiert und damit das Verständnis für die Probleme verstärkt und die bereichsübergreifende Zusammenarbeit intensiviert werden;

• eine Initiative für eine europäische Qualitätscharta für Praktika 2008, mit der Praktika gefördert und ihr Missbrauch bekämpft werden sollen;

• eine neue Gesundheitsstrategie mit speziellen Maßnahmen zugunsten junger Menschen (wird derzeit ausgearbeitet);

• Konsultation und Folgenabschätzung zur Freiwilligenarbeit, womit eine Initiative zur Beseitigung von Hindernissen und zur problemloseren Anerkennung von während der Freiwilligenarbeit erworbenen Fähigkeiten vorbereitet werden soll;

• Untersuchung der nationalen Verfahren für den Zugang junger Menschen zur Kultur mit dem Ziel, diesen Zugang zu erleichtern.

Begleitet wird die heutige Mitteilung von zwei Papieren der Kommission über Jugendbeschäftigung und Freiwilligenarbeit junger Menschen. Mit dem Papier über Beschäftigung liegt zum ersten Mal eine Analyse der Beschäftigungssituation der 15- bis 30-Jährigen in der EU-27 vor, einschließlich eines ausführlichen statistischen Anhangs. Beim zweiten Bericht handelt es sich um eine analytische Übersicht über die nationalen Strategien für die Freiwilligenarbeit von Jugendlichen auf der Grundlage der von den Mitgliedstaaten übermittelten Berichte.

Die Mitteilung der Kommission stützt sich auf eine von ihr durchgeführte Konsultation des Europäischen Jugendforums und wird als Grundlage für die künftige stärkere Koordinierung der Jugendpolitik in der EU dienen. Die Kommissare Figel' und Špidla werden das Dokument am 16. September auf einer weitgehend dieser Initiative gewidmeten Veranstaltung in Lissabon jungen Menschen vorstellen.
Zur Vertiefung:

http://ec.europa.eu/youth/
Hintergrund:

http://ec.europa.eu/employment_social/employment_strategy/index_de.htm
Thematische Studie über politische Maßnahmen für benachteiligte Jugendliche:


http://ec.europa.eu/employment_social/emplweb/publications/publication_de.cfm?id=68Europäische Beobachtungsstelle für Beschäftigung, Überblick über die Jugendbeschäftigung, Herbst 2005:

http://www.eu-employment-observatory.net/resources/reviews/EN-EEOAutumnRvw2005.pdf


Side Bar

My account

Manage your searches and email notifications


Help us improve our website