Navigation path

Left navigation

Additional tools

Corporate Governance: Kommission berichtet über Umsetzung ihrer Empfehlungen über Vergütung und Unabhängigkeit von Direktoren

European Commission - IP/07/1147   20/07/2007

Other available languages: EN FR

IP/07/1147

Brüssel, den 19. Juli 2007

Corporate Governance: Kommission berichtet über Umsetzung ihrer Empfehlungen über Vergütung und Unabhängigkeit von Direktoren

Die Europäische Kommission hat untersucht, wie ihre Empfehlungen über Vergütung und Unabhängigkeit von Direktoren von den Mitgliedstaaten umgesetzt werden, und ihre Ergebnisse nun in zwei Berichten vorgelegt. In beiden Berichten gelangt sie zu dem Schluss, dass die Corporate-Governance-Standards zwar verstärkt angewandt werden, aber nach wie vor einige Schwachstellen zu verzeichnen sind. Dem Bericht über die Direktorenvergütung zufolge werden Transparenzstandards zwar weitgehend eingehalten, empfehlen einige Mitgliedstaaten aber nach wie vor nicht, dass die Aktionäre über dieses Thema abstimmen. In ihrem Bericht über die Rolle unabhängiger nicht geschäftsführender Direktoren stellt sie fest, dass sich die Governance-Standards in diesem Bereich zwar deutlich verbessert haben, einige der empfohlenen Standards aber nicht in allen Mitgliedstaaten eingehalten werden. So kann in einigen Mitgliedstaaten ein ehemaliger Chief Executive Officer (CEO) unmittelbar im Anschluss daran Vorsitzender des Aufsichtsorgans desselben Unternehmens werden, was die Unabhängigkeit der nicht geschäftsführenden Aufsicht beeinträchtigt. Auch empfehlen einige Mitgliedstaaten keine ausreichende Präsenz unabhängiger Mitglieder des Verwaltungs- bzw. Aufsichtsorgans in den Vergütungs- und Prüfungsausschüssen.

Dazu das für Binnenmarkt und Dienstleistungen zuständige Kommissionsmitglied Charlie McCreevy: „Die Direktorenvergütung ist für ein Unternehmen von großer Bedeutung. Die Höhe der gebotenen Vergütung, kann sich erheblich darauf auswirken, ob ein Unternehmen Persönlichkeiten mit den für seine erfolgreiche Führung erforderlichen Qualitäten finden und halten kann. Doch birgt die Vergütung auch Potenzial für Interessenkonflikte mit Aktionären und könnten diese hier deshalb größere Mitspracherechte erwarten. Dies wird jedoch nur von wenigen Mitgliedstaaten empfohlen. Ich rufe alle anderen dazu auf, auf eine stärkere Einbeziehung der Aktionäre bei der Festlegung der Vergütung hinzuwirken. Beim Thema unabhängige Direktoren stelle ich erfreut einen klaren Trend zu strengeren Corporate Governance-Anforderungen und erhöhter Transparenz fest. Doch besteht nach wie vor Verbesserungsbedarf, wie bei der Bestellung früherer Vorstandsvorsitzender zum Aufsichtsratsvorsitzenden und bei der Verstärkung der unabhängigen Kontrolle der Vergütung von Führungskräften und der Jahresabschlüsse einer Gesellschaft. Eine gute Governance ist für unsere Unternehmen und unsere Wirtschaft von elementarer Bedeutung. Alle Mitgliedstaaten, die in dieser Hinsicht noch Nachholbedarf haben, fordere ich hiermit auf, aufs Tempo zu drücken.“

Bericht über die Vergütung von Direktoren

Die Vergütung ist einer der Bereiche, in denen für geschäftsführende Direktoren das größte Potenzial für Interessenkonflikte besteht. Auch bei vielen Betrugsskandalen haben unverhältnismäßig hohe Vergütungen häufig eine wichtige Rolle gespielt. In ihrer Empfehlung von 2004 über die Vergütung von Direktoren (IP/04/1183) plädiert die Kommission für hohe Offenlegungsstandards in diesem Bereich und empfiehlt, die Aktionäre stärker in Entscheidungen über die Vergütung von Führungskräften einzubeziehen. Die Kommission hat untersucht, wie die Mitgliedstaaten diese Empfehlung umsetzen und gelangt in ihrem nun vorgelegten Bericht zu dem Schluss, dass die Vergütung zwar häufig offengelegt wird, der uneingeschränkten Einbeziehung der Aktionäre in deren Festlegung aber nach wie vor eine gewisse Skepsis entgegengebracht wird.

Bericht über unabhängige nicht geschäftsführende Direktoren

Die von der Kommission 2004 vorgelegte Empfehlung zur Rolle nicht geschäftsführender Direktoren und über Ausschüsse in Aufsichtsorganen (IP/04/1182) zielt darauf ab, die Zahl unabhängiger Direktoren in Leitungs- und Aufsichtsorganen und Ausschüssen zu erhöhen und so die Kontrolle der Aktionäre über die Geschäftsführung zu verbessern. Die Kommission hat untersucht, wie die Mitgliedstaaten die empfohlenen Standards umsetzen und gelangt in ihrem nun vorgelegten Bericht zu dem Schluss, dass die Mehrheit der Mitgliedstaaten die Empfehlungen zwar weitgehend befolgt, aber nach wie vor einige Schwachstellen zu verzeichnen sich.

Die Berichte sind abrufbar unter:

http://ec.europa.eu/internal_market/company/directors-remun/index_de.htm

http://ec.europa.eu/internal_market/company/independence/index_de.htm


Side Bar

My account

Manage your searches and email notifications


Help us improve our website