Chemin de navigation

Left navigation

Additional tools

Globalabkommen über die Integration im Luftverkehrsbereich zwischen EU und Marokko: Marokko wird Partner des europäischen Konzepts

Commission Européenne - IP/06/1770   12/12/2006

Autres langues disponibles: FR EN

IP/06/1770

Brüssel, den 12. dezember 2006

Globalabkommen über die Integration im Luftverkehrsbereich zwischen EU und Marokko: Marokko wird Partner des europäischen Konzepts

Die Präsidentschaft der EU, Jacques Barrot, Vizepräsident der Kommission, und Karim Ghellab, marokkanischer Minister für Ausrüstung und Verkehr, haben ein Luftverkehrsabkommen der neuen Generation zwischen der Europäischen Union und Marokko unterzeichnet. Dieses Abkommen ersetzt alle bilateralen Luftverkehrsabkommen zwischen den Mitgliedstaaten und Marokko. Seine Neuartigkeit besteht darin, dass seine Zielsetzung nicht nur in der Öffnung der Märkte liegt, sondern es enthält auch einen wichtigen Teil über die Annäherung der Rechtsvorschriften zu beiden Seiten des Mittelmeers. Das Abkommen soll das Wachstum des Verkehrs nach Marokko fördern, und neue Liniendienste mit höheren Frequenzen und breiterem Angebot wurden bereits angekündigt.

Jacques Barrot, Vizepräsident und für Verkehr zuständiges Mitglied der Kommission, erklärte: „Das Abkommen zwischen der EU und Marokko eröffnet neue Entwicklungsperspektiven für die marokkanischen und europäischen Luftfahrtunternehmen. Wir haben einen innovativen Text vereinbart, der den klassischen Abkommen über einen offenen Luftverkehrsraum wesentlich überlegen ist. Dieses Abkommen trägt zur Annäherung der Völker bei und zeigt uns, was im Rahmen der Partnerschaft Europa-Mittelmeerraum erreicht werden kann.“

Das Abkommen zielt darauf ab, die Märkte schrittweise zu öffnen und die Rechtsvorschriften beider Parteien einander anzunähern. Es geht über den klassischen amerikanischen Begriff des offenen Luftverkehrsraums (Open Skies) hinaus, da es zahlreiche wichtige Ziele der Marktregulierung einbezieht: Luft- und Flugsicherheit sollen verstärkt werden, die Vorschriften für Wettbewerb und staatliche Beihilfen sollen harmonisiert werden, ebenso die Vorschriften im Bereich des Verbraucherschutzes. Beiderseitige Investitionen von europäischen und marokkanischen Unternehmen sollen möglich sein, was nach den klassischen Luftverkehrsabkommen ausgeschlossen ist. Das Abkommen enthält auch mehrere Bestimmungen zum Umweltschutz. Es bestimmt außerdem, dass die Verwaltungsverfahren auf ein Minimum zu begrenzen sind.

Den Fluggästen wird somit ein bisher ungekanntes Angebot an Flugverbindungen zur Verfügung stehen, was viele der heute notwendigen Anschlussflüge überflüssig machen wird. In Marokko entstanden bereits neue Luftverkehrsunternehmen, und auf kleineren Flughäfen, die bisher dem Regionalverkehr vorbehalten waren, werden auch internationale Flüge landen. All dies steht im Zeichen des Ziels des Königreichs Marokko, die Zahl der das Land besuchenden Touristen bis zum Jahr 2010 auf 10 Millionen zu steigern.

Bereits jetzt zieht die Aufhebung aller Kapazitätsbeschränkungen zwischen der Union und Marokko neue Marktteilnehmer an. Die Luftfahrtunternehmen haben angekündigt, dass neue Verbindungen von Frankfurt, Marseille, Großbritannien und Spanien nach Marrakesch, Fez und Oujda eingerichtet werden sollen.

Das Abkommen stellt auch auf institutioneller Ebene weltweit eine Neuheit dar: zum ersten Mal seit 1957 unterzeichnet die Europäische Gemeinschaft als regionaler Zusammenschluss ein vollständiges Luftverkehrsabkommen mit einem nichteuropäischen Land. Auf europäischer Seite haben die finnische Ratspräsidentschaft und die Vertreter der 25 Mitgliedstaaten ihre Unterschrift geleistet.

Dem Abkommen EU-Marokko soll in einigen Monaten ein weiteres Abkommen zwischen der Gemeinschaft und den Vereinigten Staaten von Amerika folgen. Das Abkommen ersetzt die Luftverkehrsabkommen der alten Generation zwischen den Mitgliedstaaten und dem Königreich Marokko, von denen einige auf die Zeit um 1950 zurückgehen.

Der Text des Abkommens kann als Modell für jedes andere Nachbarland dienen, das eine Intensivierung der wirtschaftlichen Kontakte mit Europa wünscht. Letztendlich strebt die Gemeinschaft das Ziel an, bis zum Jahr 2010 einen gemeinsamen Luftverkehrsraum mit allen ihren Nachbarländern zu schaffen. Es wurden bereits Kontakte aufgenommen, um mit anderen Ländern des Mittelmeerraums sowie der Ukraine Gespräche aufzunehmen.

Das Abkommen betrifft die Bevölkerung Marokkos und der Europäischen Union und damit 31 bzw. 450 Millionen Bürger. Der Markt befindet sich in einem rasanten Wachstum in einer Größenordnung von 10 % jährlich – dieser Wert liegt in einigen Mitgliedstaaten sogar noch höher.


Side Bar

Mon compte

Gérez vos recherches et notifications par email


Aidez-nous à améliorer ce site