Chemin de navigation

Left navigation

Additional tools

IP/06/1698

Brüssel, den 7. Dezember 2006

Erasmus@20: Die Kommission eröffnet die Feiern zum Jahrestag ihres Vorzeigebildungsprogramms

José Manuel Barroso, Präsident der Europäischen Kommission, und Ján Figel’, EU-Kommissar für allgemeine und berufliche Bildung, lobten das Erasmus-Programm als Motor der Modernisierung des Hochschulwesens in Europa. Bei den heute in Brüssel beginnenden Feierlichkeiten zum 20. Jahrestag des Programms sprachen sie sich für eine Ausweitung dieser Rolle aus. Das Erasmus-Programm fördert die Mobilität von Studierenden und Hochschullehrern und unterstützt länderübergreifende Kooperationsprojekte von Universitäten in Europa. An dem Programm beteiligen sich neun von zehn Hochschuleinrichtungen in der Union.

Der Präsident der Europäischen Kommission, José Manuel Barroso erklärte: „Erasmus ist inzwischen weit mehr als ein Bildungsprogramm. Es bietet vielen Studierenden an den Universitäten in Europa zum ersten Mal die Möglichkeit, einige Zeit im Ausland zu leben, und es hat sich damit zu einer festen sozialen und kulturellen Größe entwickelt. Das Erasmus-Programm ist ein wunderbares Beispiel dafür, was koordinierte europäische Aktionen im Bildungsbereich bewirken können, und es verheißt dem jüngst vorgeschlagenen Europäischen Technologieinstitut eine vielversprechende Zukunft. Genau wie Erasmus vor 20 Jahren steht dieses brandneue Konzept für die Vision und die Überzeugung, dass konzertierte europäische Maßnahmen einen größeren Mehrwert besitzen als die Summe noch so exzellenter Einzelinitiativen.“

Ján Figel’, Kommissar für allgemeine und berufliche Bildung, Kultur und Mehrsprachigkeit, erklärte: „Erasmus ist nach wie vor ein Schlüsselfaktor bei der Internationalisierung und „Europäisierung“ der EU-Hochschulbildungssysteme. Die im Ausland verbrachten Monate bedeuten eine Wende im Leben tausender junger Menschen: 80 % der Teilnehmer sind die ersten in ihrer Familie, die einen Studienaufenthalt im Ausland absolvieren.“ Fazit: „Eine der Herausforderungen, vor der wir heute stehen, liegt darin, dass die Erasmus-Beihilfen bei weitem nicht ausreichen, um auch weniger begüterten Studierenden die Vorzüge des Programms zu eröffnen. Daher ruft die Kommission die Mitgliedstaaten auf, das Erasmus-Programm großzügiger zu fördern und es noch mehr Studierenden insbesondere aus finanziell weniger privilegiertem Umfeld zugänglich zu machen.“

Das Erasmus-Programm wurde im Juni 1987 verabschiedet, und im ersten Jahr nahmen 3244 Studierende daran teil. 2005 wurden 144 032 Teilnehmer gezählt, nahezu 1 % aller Studierenden in Europa. Höher liegt der Prozentsatz bei den Hochschullehrern, denn die 20 877 an Erasmus-Mobilitätsmaßnahmen teilnehmenden Professoren und Dozenten entsprechen 1,9 % der Lehrkräfte in Europa.

In den vergangenen 20 Jahren ergingen Erasmus-Beihilfen an über eineinhalb Millionen Studierende, von denen 60 % Frauen waren, und die Europäische Kommission zielt darauf ab, im Jahr 2012 insgesamt drei Millionen Studierende zu fördern.

Erasmus bietet zweierlei, was andere EU-Bildungsprogramme nicht bieten:

  • Studien haben gezeigt, dass die Teilnahme an Erasmus ein Schlüsselfaktor bei der Arbeitsplatzsuche sein kann – heutige Arbeitgeber betrachten einen Studienaufenthalt im Ausland als wertvolle Erfahrung.

• Erasmus war und ist ein Motor für den Wandel in der europäischen Hochschulbildung. Das Programm hat mit dem Bologna-Prozess, der sich inzwischen auf 45 Länder auswirkt, zur Umgestaltung der Hochschulsysteme in Europa beigetragen, denn das Ziel dieser wichtigen Initiative ist die Vereinfachung der Hochschulsysteme in Europa. In diesem Zusammenhang ist es interessant, festzustellen, dass alle in den Ranglisten von Shanghai aufgeführten europäischen Universitäten auch am Erasmus-Programm teilnehmen.

Die Veranstaltungen zur Feier des Erasmus-Programms im Jahr 2007 überschneiden sich mit den Feierlichkeiten aus Anlass des 50. Jahrestages der Unterzeichnung der Römischen Verträge. Das Erasmus-Programm ist ein besonders konkretes und bekanntes Beispiel für die Erfolge, die im Laufe von fünfzig Jahren europäischer Integration erzielt wurden.
Siehe auch: MEMO/06/466 & MEMO/06/467

http://ec.europa.eu/education/erasmus20_en.html


Side Bar

Mon compte

Gérez vos recherches et notifications par email


Aidez-nous à améliorer ce site