Navigation path

Left navigation

Additional tools

IP/06/1569

Brüssel, den 16. November 2006

Finanzdienstleistungen: Kommission erläutert ihre Vorstellungen zur Modernisierung des EU-Investmentfondsmarkts

Die Europäische Kommission hat ihre Vorstellungen zur Modernisierung des europäischen Rahmens für Investmentfonds erläutert, mittels denen die Verbraucher Zugang zu professionell verwalteten Anlagen zu günstigen Bedingungen erhalten und die nun 5500 Mrd. € an Vermögenswerten verwalten. Diese in einem Weißbuch zusammen gefassten Verbesserungsvorschläge werden die derzeitige Richtlinie über Investmentfonds vereinfachen, indem sicher gestellt wird, dass die Anleger vor der Auswahl von Fonds nützliche Kosten- und Wertentwicklungsinformationen erhalten, und indem es der Branche erleichtert wird, im Rahmen des Binnenmarktes Kosteneinsparungen und Spezialisierungsvorteile zu erzielen. Nach der Durchführung weiterer Studien zur Kostenwirksamkeit und zum Anlegerschutz gedenkt die Kommission diese Änderungen im Herbst 2007 in Form von Änderungen der derzeitigen Richtlinie vorzuschlagen. In der Zwischenzeit wird die Kommission ebenfalls prüfen, ob auch für andere Fondsprodukte geänderte Vorschriften erforderlich sind. Dies gilt insbesondere für die Immobilienfonds, die nicht in den aktuellen EU-Rahmen fallen.

Hierzu meinte das für den Binnenmarkt und Dienstleistungen zuständige Kommissionsmitglied Charlie McCreevy: "Das Wachstum der europäischen Investmentfondsbranche war spektakulär. Aber sie verfügt immer noch über ein enormes nicht ausgenutztes Potenzial. Diese Änderungen werden nun die Ausschöpfung dieses Potenzials ermöglichen, indem ein freier Markt ohne Hindernisse für Investmentfonds in der EU geschaffen wird, was für die Anleger mehr Auswahl und niedrigere Kosten bedeutet."

Inhalt des Weißbuchs

Im Weißbuch werden gezielte Änderungen des derzeitigen EU-Rahmens für Investmentfonds (die 'OGAW'-Richtlinie[1]) vorgeschlagen, die den heutigen Herausforderungen der Branche nicht angemessen Rechnung trägt und zu unnötig hohen Einhaltungskosten und verpassten Anlagemöglichkeiten führen kann. Mit diesen Änderungen würde Folgendes bewirkt werden: Vereinfachung des Meldeverfahrens; Schaffung eines Rahmens für grenzübergreifende Fondsfusionen; Schaffung eins Rahmens für die Zusammenlegung von Vermögenswerten ('Pooling'); Möglichkeit für die Fonds-Manager der Verwaltung von Fonds, die in anderen Mitgliedstaaten domiziliert sind; Verbesserung der Qualität und der Bedeutung wichtiger Informationsunterlagen, die für den Endanleger bestimmt sind; Stärkung der aufsichtlichen Zusammenarbeit im Hinblick auf die Überwachung und die Minderung des Risikos grenzübergreifender missbräuchlicher Praktiken.

Im Weißbuch wird zudem vorgeschlagen, die Möglichkeiten für die Einführung einer europäischen 'Privatplatzierungs'-Regelung zu überprüfen, die es den Finanzinstituten gestatten würde, qualifizierten Anlegern europaweit Anlagemöglichkeiten anzubieten.

Dieses Weißbuch wurde von der Kommission auf der Grundlage einer ausführlichen zweijährigen Konsultation und Debatte mit den Verbrauchern, den Wirtschaftsteilnehmern in der Branche und Gesetzgebern ausgearbeitet. Es stützt sich auf die Antworten auf das Grünbuch vom Juli 2005 (IP/06/152) und auf drei Berichte speziell zu diesem Zweck eingesetzter Expertengruppen (IP/06/915). Auch geht es direkt auf wichtige im Bericht des Europäischen Parlaments vom März 2006 angesprochene Anliegen betreffend die Vermögensverwaltung ein. Die in diesem Weißbuch vorgeschlagenen Schritte waren zudem Gegenstand einer rigorosen Folgenabschätzung.

Hintergrund

Die von der EU-Fondsbranche verwalteten Vermögenswerte haben sich in den letzten zehn Jahren vervierfacht. Den Investmentfonds kommt in dem Maße immer mehr Bedeutung zu, als sie viele europäische Anleger im Hinblick auf eine gute Altersversorgung nutzen. Dieser Markt wird in verstärktem Maße auf europaweiter Basis organisiert. Die grenzübergreifenden Fondsverkäufe machten 2005 rund 66% der Gesamtnettozugänge der Branche aus. Das OGAW-Modell gilt sowohl innerhalb als auch außerhalb der EU als "Gold-Standard". Mit 5 500 Mrd. € an verwalteten Vermögenswerten - was mehr als 50% des EU-Bruttoinlandsprodukts ausmacht – stellen die OGAW 75% des Investmentfondsmarktes in Europa dar.
Das Weißbuch finden Sie unter:

http://ec.europa.eu/internal_market/securities/ucits/index_de.htm


[1] Organismen für gemeinsame Anlagen in Wertpapieren


Side Bar

My account

Manage your searches and email notifications


Help us improve our website