Navigation path

Left navigation

Additional tools

Sicherheit im Internet: EU-Programm wegweisend

European Commission - IP/06/1512   06/11/2006

Other available languages: EN FR ES NL IT PL

IP/06/1512

Brüssel, den 6. November 2006

Sicherheit im Internet: EU-Programm wegweisend

Eine unabhängige Bewertung bescheinigt dem EU-Programm "Mehr Sicherheit im Internet", das insbesondere für Kinde, zu einer höheren Sicherheit bei der Nutzung des Internet beitragen soll, große Erfolge bei der Bekämpfung illegaler und schädlicher Inhalte im Internet bei gleichzeitiger Wahrung der Meinungsfreiheit. Die Kommission berücksichtigt die Empfehlungen dieser Sachverständigen bei der Durchführung des Programms “Mehr Sicherheit im Internet” im Zeitraum 2007-2008. Das derzeitige Programm dient in anderen Regionen der Welt bereits als Modell.

"Wir haben in sehr kurzer Zeit einen sehr langen Weg zurückgelegt," so Viviane Reding, Mitglied der Kommission und zuständig für Informationsgesellschaft und Medien. "Seit vielen Jahren fördert das Programm "Mehr Sicherheit in Internet" mit Erfolg eine sicherere Nutzung des Internet und anderer Online-Technologien, vor allem durch Kinder, sowie die Bekämpfung illegaler und schädlicher Inhalte von der Kinderpornographie bis zum Rassismus. Die Kommission hat an die Industrie appelliert, für die Sicherheit von Kindern energischer die Initiative zu ergreifen."

Die Bewertung des Aktionsplans für mehr Sicherheit im Internet wurde in der ersten Jahreshälfte 2006 durch unabhängige Sachverständige durchgeführt. Ihre Schlussfolgerungen unterstreichen die allgemeine Bedeutung dieses europäischen Programms. Interessengruppen sehen die EU als Vorkämpfer, da sie das Problem illegaler und schädlicher Inhalte bereits früh erkannt hat. Heute dienen Form und Konzept des Aktionsplans für mehr Sicherheit im Internet als Modell in vielen anderen Ländern, in der Region Asien-Pazifik sowie in Nord- und Lateinamerika für Strategien zur Bekämpfung derartiger Online-Inhalte und gleichzeitigen Wahrung der Meinungsfreiheit.

Die Sachverständigen heben auch die Effizienz des Programms hervor. Zu seinen wichtigsten Ergebnissen zählen: ein europäisches Netz von 21 nationalen Meldestellen, bei denen Endnutzer illegale Internetinhalte anonym anzeigen können, sowie 23 nationale Sensibilisierungszentren zur Förderung von mehr Sicherheit im Internet für Kinder, Eltern und Lehrer. Nach Informationen von INHOPE, dem internationalen Verband der Internet-Meldestellen, wurden 2005 etwa 65 000 Anzeigen zwecks weiterer Maßnahmen und Nachforschungen an nationale und internationale Justizbehörden weitergeleitet.

Um dieses gute Ergebnis noch auszubauen, ist für den Zeitraum 2005-2008 im EU- Programm für mehr Sicherheit im Internet („Safer Internet Plus“) eine Verknüpfung von Meldestellen und Sensibilisierungszentren vorgesehen. Pilotprojekte zur Förderung der Zusammenarbeit zwischen Meldestellen und Justizbehörden werden ab 2007 finanziert. Intensivere Unterstützung wird von den Mitgliedstaaten benötigt, um die Bekanntheit der Meldestellen bei den Endnutzern zu verbessern und eine engere Zusammenarbeit zwischen Meldestellen und anderen Interessengruppen zu fördern, insbesondere Polizei und Anbieter von Internetdiensten. Der Koordinator von INSAFE, das von 26 Bildungsministerien gegründete öffentliche Konsortium European Schoolnet Partnership, soll einen Dialog mit den nationalen Behörden sowie zwischen Lehrern und Sensibilisierungszentren erleichtern.

Auch Beiträge von Kindern sind für die Erkennung von Problemen und die Entwicklung angemessener Lösungen unverzichtbar. Das neue von der EU finanzierte Projekt EUkids online wird genaueren Aufschluss über den Umgang von Kindern mit dem Internet und ihr derzeitiges Risikobewusstsein liefern. Um Möglichkeiten des Einsatzes von Filtertechnologien vor allem bei Eltern und Schulen besser bekannt zu machen, finanziert die Kommission außerdem eine Bewertung derzeit verfügbarer Filtersoftware und -dienste (SipBench). Die ersten Ergebnisse werden im Dezember diesen Jahres erwartet.

Die Kommission hat heute zwei Mitteilungen veröffentlicht:

• die Mitteilung über die Durchführung des mehrjährigen Gemeinschaftsprogramms zur Förderung der sichereren Nutzung des Internet und neuer Online-Technologien (Safer Internet Plus) siehe: http://ec.europa.eu/information_society/activities/sip/programme/evaluations/index_en.htm

• und eine Mitteilung über die abschließende Bewertung des mehrjährigen Aktionsplans für mehr Sicherheit im Internet (2003-2004); siehe: http://ec.europa.eu/information_society/activities/sip/programme/evaluations/index_en.htm

Weitere Informationen:

Programm der Kommission für mehr Sicherheit im Internet: http://ec.europa.eu/saferinternet

Meldestellen: http://www.inhope.org/

Sensibilisierungszentren: http://www.saferinternet.org/

EUKids Online: http://www.eukidsonline.net/

Sipbench: http://www.sip-bench.org


Side Bar

My account

Manage your searches and email notifications


Help us improve our website