Navigation path

Left navigation

Additional tools

Other available languages: EN FR

IP/06/1127

Brüssel, den 28. August

Was enthält Ihr Kosmetikprodukt und welche unerwünschten Nebenwirkungen hat es? Fragen Sie den Hersteller!

Kosmetische Erzeugnisse können zuweilen unerwünschte Nebenwirkungen wie etwa allergische Reaktionen hervorrufen. Daher hat die Kommission gemeinsam mit den Mitgliedstaaten und den Interessenträgern Leitlinien erarbeitet, die der Öffentlichkeit einen besseren Informationszugang ermöglichen sollen. Nach den heute veröffentlichten Leitlinien der Europäischen Kommission haben die Verbraucher künftig die Wahl, sich unter der auf der Verpackung angegebenen Anschrift schriftlich an die Herstellerfirma zu wenden, sie anzurufen oder auf der Webseite des Unternehmens ihre Fragen zu stellen. Um den Zugang der Öffentlichkeit zu den einschlägigen Produktinformationen zu erleichtern, hat die Industrie ein öffentlich zugängliches zentrales Verzeichnis der Unternehmen eingerichtet, die in der EU kosmetische Erzeugnisse auf den Markt bringen. Die Hersteller sind verpflichtet, Kunden auf Anfrage über eventuelle unerwünschte Nebenwirkungen zu informieren, die ihnen über ihre Produkte gemeldet wurden. Außerdem sind sie verpflichtet, den Verbrauchern Auskunft über die quantitative und qualitative Zusammensetzung der Kosmetikprodukte zu geben. Die Mitgliedstaaten haben dafür zu sorgen, dass die Unternehmen ihren Verpflichtungen nachkommen.

Günter Verheugen, Vizepräsident der Kommission und zuständig für das Ressort Unternehmen und Industrie, erklärte: „Diese Informationsleitlinien machen Verbrauchern und Industrie das Leben leichter. Die Verbraucher können auf umfassende Informationen über Zusammensetzung und unerwünschte Nebenwirkungen kosmetischer Mittel zugreifen. Diese Transparenz hilft ihnen angesichts des breiten Spektrums der auf dem Binnenmarkt angebotenen Produkte, ihre Wahl zu treffen.“

Welche Informationen müssen der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden?

1. Allgemeine Leitlinien

  • Informationen über die Zusammensetzung kosmetischer Mittel und unerwünschte Nebenwirkungen, die den Unternehmen gegebenenfalls über die von ihnen hergestellten Produkte gemeldet wurden, sollten der Öffentlichkeit zugänglich sein.
  • Diese Informationen müssen unbeschadet des Schutzes insbesondere des Geschäftsgeheimnisses und der Rechte an geistigem Eigentum offengelegt werden.
  • Damit die Verbraucher Angaben finden können, die eine Kontaktaufnahme zu den Unternehmen ermöglichen, hat der Europäische Dachverband der Hersteller von Parfümerie- und Körperpflegemitteln COLIPA ein öffentlich zugängliches zentrales Verzeichnis der Unternehmen eingerichtet, die in der EU Kosmetikerzeugnisse auf den Markt bringen (siehe unten).

2. Besserer Zugang zu Informationen über unerwünschte Nebenwirkungen der Produkte

Eine „unerwünschte Nebenwirkung“ ist eine schädliche Auswirkung auf die menschliche Gesundheit, die durch die normale oder vernünftigerweise vorhersehbare Verwendung eines kosmetischen Erzeugnisses hervorgerufen wird. Nicht zu unerwünschten Nebenwirkungen zählen beispielsweise die Folgen einer missbräuchlichen oder unsachgemäßen Verwendung des Erzeugnisses oder die Wirkungen dazugehöriger Teile wie etwa der Verpackung. Beispiele für unerwünschte Nebenwirkungen sind: reizende oder allergische Wirkungen, kosmetische Akne, phototoxische Wirkungen, Lichtempfindlichkeit, anaphylaktischer Schock oder Juckreiz.

Der Hersteller kosmetischer Mittel oder die für das Inverkehrbringen eines importierten kosmetischen Erzeugnisses auf dem Gemeinschaftsmarkt verantwortliche Person

  • muss hinreichende Informationen über Häufigkeit und Art der mit dem Mittel verbundenen unerwünschten Nebenwirkungen zur Verfügung stellen.
  • Alle dem Unternehmen bekannt gewordenen unerwünschten Nebenwirkungen sollten in die Informationen, die das Unternehmen der Öffentlichkeit zugänglich macht, einbezogen werden.
  • In ihren Informationen für die Öffentlichkeit haben die Unternehmen die Möglichkeit, zusätzlich einen Wert für die Anzahl der unerwünschten Nebenwirkungen je 1 000 000 Einheiten des in Verkehr gebrachten Erzeugnisses zu berechnen.

3. Informationen über die quantitative Zusammensetzung kosmetischer Mittel

Auf kosmetischen Erzeugnissen werden die Bestandteile in abnehmender Reihenfolge ihres Gewichts zum Zeitpunkt ihrer Hinzufügung angegeben. Auf Anfrage müssen die quantitativen Angaben über Stoffe, die gemäß der Richtlinie 67/548/EWG als „gefährlich“ eingestuft werden, offengelegt werden. Ein Stoff gilt dann als ‚gefährlich‛, wenn er explosionsgefährlich, brandfördernd, leicht entzündlich, giftig, gesundheitsschädlich, ätzend oder reizend ist.

Um jedoch das Geschäftsgeheimnis oder die Rechte an geistigem Eigentum nicht zu gefährden, können die Werte aufgerundet und als „<x %“ ausgewiesen werden, oder es können Konzentrationsspannen (x-y%) angegeben werden.

Die Leitlinien sind das Ergebnis der Arbeiten einer – von der Kommission eingerichteten – Arbeitsgruppe, die sich aus Vertretern der Mitgliedstaaten und der Interessenträger zusammensetzt.
Die Leitlinien im Internet:

http://ec.europa.eu/enterprise/cosmetics/html/cosm_guidance_docs.htm
Link zur Website des öffentlich zugänglichen „European Directory“:

http://www.european-cosmetics.info


Side Bar

My account

Manage your searches and email notifications


Help us improve our website