Navigation path

Left navigation

Additional tools

Kommission warnt Verbraucher vor hohen Handykosten im Ausland und ergreift Initiative zur Verbesserung der Preistransparenz

European Commission - IP/05/901   11/07/2005

Other available languages: EN FR DA ES NL IT SV PT FI EL CS ET HU LT LV MT PL SK SL

IP/05/901

Brüssel, den 11. Juli 2005

Kommission warnt Verbraucher vor hohen Handykosten im Ausland und ergreift Initiative zur Verbesserung der Preistransparenz

Kurz vor Beginn der Urlaubssaison warnt die Europäische Kommission die Verbraucher vor den hohen Kosten, die ihnen durch die Benutzung ihres Mobiltelefons im europäischen Ausland entstehen können. Diese auch als „Auslandsroaminggebühren“ bezeichneten Entgelte wurden schon vor längerer Zeit sowohl von der Kommission als auch den nationalen Regulierungsbehörden als Problem erkannt. Trotz erster Anzeichen für eine Bewegung auf dem Markt ist die Kommission nicht der Ansicht, dass die von den Verbrauchern zu zahlenden Preise das Ergebnis eines wirksamen Wettbewerbs widerspiegeln. Deshalb wird die Kommission Maßnahmen treffen, um die Transparenz der Auslandsroaminggebühren zu erhöhen, damit die Verbraucher das beste Angebot auswählen können.

„Wer sein Mobiltelefon während des Urlaubs im Ausland benutzt, kann noch immer eine böse Überraschung erleben,“ warnt Viviane Reding, die für die Informationsgesellschaft und Medien zuständige Kommissarin. „Ich bin davon überzeugt, dass sich die Branche hier noch deutlich bewegen kann und muss. Wir müssen erreichen, dass die Verbraucher in den Genuss besserer Angebote kommen als bisher.“

„Internationale Erreichbarkeit“ oder „Auslandsroaming“ („International Roaming“) bedeutet, dass Mobilfunkkunden ihr Handy auch auf Reisen im Ausland verwenden können. Dabei telefonieren sie bequem unter der gleichen Rufnummer wie zu Hause. Damit dies funktioniert, müssen die Mobilfunknetzbetreiber entsprechende Roamingverträge mit Netzbetreibern in anderen Ländern schließen.

Bei den Preisen, die für Anrufe aus dem Ausland nach Hause verlangt werden, gibt es innerhalb der Europäischen Union ganz erhebliche Unterschiede: von 58 Cent pro Minute (von Zypern nach Finnland mit einem finnischen Vertrag) bis zu 5,01 € pro Minute (von Malta nach Polen mit einem polnischen Vertrag). Das bekommen vor allem Touristen und Geschäftsreisende zu spüren.

Um den Wettbewerb beim Auslandsroaming anzukurbeln und die Preistransparenz für die Verbraucher zu erhöhen, wird die Kommission ab Herbst 2005 eine besondere Website einrichten, auf der sie Beispiele für die Endkunden-Auslandroamingtarife der Mobilfunkbetreiber in den 25 EU-Mitgliedstaaten aufführen wird.

Diese Initiative der Kommission findet die Unterstützung der nationalen Regulierungsbehörden, die die Maßnahmen zur Tariftransparenz beim Auslandsroaming im Rahmen der Gruppe Europäischer Regulierungsstellen (ERG) koordinieren werden. „Ich begrüße diese abgestimmte Initiative der nationalen Regulierungsbehörden, die die effiziente Zusammenarbeit zwischen den nationalen Regulierern und der Europäischen Kommission unter Beweis stellt“, sagt dazu EU-Kommissarin Reding.

Die Kommission möchte mit solchen Tranparenzmaßnahmen erreichen, dass die Betreiber ihren Kunden billigere und gerechtere Preise bieten.

Hintergrund:

Mit dem Thema Auslandsroaming beschäftigt sich Kommissarin Reding bereits seitdem die ERG – die Gruppe der nationalen Regulierungsbehörden, die von der Kommission eingesetzt wurde, um sie bei der Koordinierung der EU-weiten Regulierung der elektronischen Kommunikation zu unterstützen – im Dezember 2004 eine koordinierte Untersuchung Großkunden-Auslandsroamingpreise, die sich die Mobilfunkbetreiber untereinander berechnen, eingeleitet hat (siehe IP/04/1458).

Diese Untersuchung dauert noch an und hat im Mai eine neue Phase erreicht. Die nationalen Regulierungsbehörden werden nun anhand eines gemeinsamen, auf der ERG-Sitzung im Mai vereinbarten Ansatzes mit der Analyse ihrer eigenen nationalen Märkte fortfahren. Sie werden die Kommission rechtzeitig über ihre geplanten Maßnahmen unterrichten. „Die Endkundenpreise sind gegenwärtig sehr hoch, ohne dass es dafür einen guten Grund gäbe“, so die ERG in ihren Schlussfolgerungen. Diese Schlussfolgerungen sind veröffentlicht unter: http://erg.eu.int/doc/whatsnew/reg_intens_wrk_intl_roaming_mtg.pdf.

+ MEMO/05/247


Side Bar

My account

Manage your searches and email notifications


Help us improve our website