Navigation path

Left navigation

Additional tools

Other available languages: EN FR

IP/05/682

Brüssel, den 7. Juni 2005

Erlass der Richtlinie gegen die Geldwäsche: ein Schlag gegen Verbrechen und Terrorismus

Die Europäische Kommission begrüßt die Annahme der dritten Richtlinie zur Verhinderung der Nutzung des Finanzsystems zum Zwecke der Geldwäsche einschließlich der Finanzierung des Terrorismus. Die vom Rat der Wirtschafts- und Finanzminister verabschiedete Richtlinie gilt für den Finanzsektor und andere wichtige Dienstleistungsbereiche sowie für alle Anbieter von Waren, sofern die Zahlungen bar vorgenommen werden und 15 000 € übersteigen. Die Institute und Personen, die unter die Richtlinie fallen, müssen im Kampf gegen die Geldwäsche kooperieren, indem sie verschiedene Maßnahmen ergreifen, mit denen die Identität der Kunden festgestellt, Verdachtsmeldungen vorgenommen und Präventivsysteme innerhalb ihrer Einrichtungen aufgebaut werden. Die Richtlinie wurde am 30. Juni 2004 von der Kommission vorgeschlagen (siehe IP/04/832) und vom Europäischen Parlament im Mai 2005 mit Änderungen angenommen (IP/05/616); der Rat hat nun der aktuellen Fassung zugestimmt, so dass keine zweite Lesung in Parlament oder Rat erforderlich ist.

Das für Binnenmarkt und Dienstleistungen zuständige Kommissionsmitglied Charlie McCreevy erklärte: Ich bin sehr erfreut, dass diese wichtige Richtlinie dank der engen Zusammenarbeit zwischen Parlament, Rat und Kommission rasch verabschiedet werden konnte. Dadurch erhält der Kampf gegen die Finanzierung des Terrorismus und das organisierte Verbrechen Auftrieb, und zugleich wird verhindert, dass Stabilität und Ansehen des Finanzsektors und des Binnenmarktes Schaden nehmen. Dies sind politische Prioritäten für die EU, und ich beglückwünsche alle am Entstehen der Richtlinie Beteiligten.

Die dritte Richtlinie zur Bekämpfung der Geldwäsche baut auf den bestehenden EU-Rechtsvorschriften auf (siehe IP/04/832) und übernimmt die vierzig Empfehlungen der Arbeitsgruppe „Finanzielle Maßnahmen gegen die Geldwäsche“ (FATF), die im Juni 2003 überarbeitet wurden, in EU-Recht. Bei der FATF handelt es sich um ein internationales Gremium, das Standards für die Bekämpfung der Geldwäsche und der Finanzierung des Terrorismus ausarbeitet.

Die Richtlinie gilt sowohl für den Finanzsektor als auch für Rechtsanwälte, Notare, Buchprüfer, Immobilienmakler, Kasinos sowie Anbieter von Dienstleistungen für Trusts und Unternehmen. Außerdem gilt sie für alle Anbieter von Waren, sofern die Zahlungen bar vorgenommen werden und 15 000 € überschreiten. Die unter die Richtlinie fallenden Institute und Personen müssen

  • die Identität ihrer Kunden und der wirtschaftlichen Eigentümer ermitteln und überprüfen sowie ihre Geschäftsbeziehung zum Kunden überwachen;
  • jeden Verdacht auf Geldwäsche oder Terrorismusfinanzierung den öffentlichen Behörden, in der Regel der nationalen Finanzfahndungsstelle, melden und
  • unterstützende Maßnahmen ergreifen, zum Beispiel eine angemessene Ausbildung des Personals und die Einführung angemessener interner Präventivpolitiken und -verfahren.

Mit der Richtlinie werden zusätzliche Anforderungen und Schutzmaßnahmen für Situationen mit erhöhtem Risiko eingeführt (z. B. Handel mit Korrespondenzbanken außerhalb der EU).

Aus Gründen der Klarheit wird die bestehende Richtlinie von 1991 in ihrer geänderten Form von 2001 aufgehoben und durch diese Richtlinie ersetzt, sobald sie in Kraft tritt.

Die Mitgliedstaaten sind übereingekommen, die Richtlinie binnen zwei Jahren nach ihrer Veröffentlichung im Amtsblatt der Europäischen Union, die für Ende 2005 vorgesehen ist, umzusetzen.

Nähere Informationen unter:

http://ec.europa.eu/internal_market/company/financial-crime/index_de.htm


Side Bar

My account

Manage your searches and email notifications


Help us improve our website