Navigation path

Left navigation

Additional tools

Verkehr nach menschlichem Maß - neue Rechte für Fahrgäste

European Commission - IP/05/182   16/02/2005

Other available languages: EN FR DA ES NL IT SV PT FI EL CS ET HU LT LV MT PL SK SL

IP/05/182

Brüssel, den 16. Februar 2005

Verkehr nach menschlichem Maß - neue Rechte für Fahrgäste

Die Europäische Kommission hat einen Plan verabschiedet, der die Rechte der Fahrgäste in allen öffentlichen Verkehrsmitteln stärken soll. Außerdem hat sie zwei Legislativvorschläge ausgearbeitet, die den Luftverkehr betreffen. Der erste soll sicherstellen, dass Personen eingeschränkter Mobilität den gleichen Zugang zu Flugzeugen haben wie jeder andere Fluggast. Der zweite soll das Recht jedes Fluggastes, im Voraus über die Identität seines Beförderungsunternehmens unterrichtet zu werden, gewährleisten. All dies ergänzt die Rechte der Fluggäste, die morgen, am 17. Februar (siehe IP/05/181), in Kraft treten, sowie die Vorschläge über die Fahrgastrechte im grenzüberschreitenden Eisenbahnverkehr, die dem Europäischen Parlament und dem Rat bereits vorliegen. „Europa stärkt die Rechte der Bürger - eine wichtige soziale Maßnahme, welche die Kommission vorschlägt und die älteren Menschen und Personen eingeschränkter Mobilität gestatten soll, unter bestmöglichen Bedingungen in Europa zu reisen“, erklärte Jacques Barrot, Vizepräsident der Europäischen Kommission und zuständig für den Verkehr.

In ihrem Weißbuch über die europäische Verkehrspolitik bis 2010 hat sich die Kommission verpflichtet, diese Politik auf die Benutzer auszurichten. Ein besserer Schutz der Fahrgastrechte dürfte das Ansehen der öffentlichen Verkehrsmittel gegenüber der Benutzung von Privatwagen verbessern und zu einer gesunden Konkurrenz unter den Betreibern bei der Entwicklung wettbewerbs- und leistungsfähiger europäischer Verkehrsdienste führen.

Der Verordnungsentwurf über die Rechte von Flugreisenden eingeschränkter Mobilität verbietet den Unternehmen, Personen wegen ihres Handicaps oder Alters die Buchung eines Fluges oder das Besteigen eines Flugzeugs zu verweigern. Außerdem wird sichergestellt, dass solche Personen auf Flughäfen und an Bord von Flugzeugen kostenlos Hilfe in Anspruch nehmen können. Die Mitgliedstaaten müssen Sanktionen vorsehen und für die Behandlung von Beschwerden unabhängige Einrichtungen schaffen[1]. Es ist Aufgabe der Leitungsorgane der Flughäfen, diese Hilfe zu leisten, die sie sich jedoch von den Luftfahrtunternehmen finanzieren lassen.

Der zweite Verordnungsentwurf, der heute verabschiedet wurde, soll das Recht der Fluggäste auf Unterrichtung über die Identität ihres Beförderungsunternehmens gewährleisten und ihnen die Gewissheit verschaffen, dass alle Informationen über die Sicherheit der Luftfahrtunternehmen rasch und wirksam zwischen den Staaten ausgetauscht werden.

Bei einem Unfall in Sharm-el-Sheikh kamen 2004 148 Menschen ums Leben, von denen die meisten europäische Touristen waren. Was auch immer die Ursache für den Unfall gewesen sein mag, einige Fluggäste wussten nicht, dass sie mit Flash Airlines fliegen würden, und noch weniger, dass dieses Luftfahrtunternehmen wegen Sicherheitsmängeln keine Schweizer Flughäfen mehr anfliegen durfte. Die vorgeschlagene Verordnung soll daher die bereits bestehenden und rigoros angewandten Sicherheitsmaßnahmen ergänzen, beispielsweise die harmonisierten Sicherheitsinspektionen bei Luftfahrzeugen aus Drittländern oder die Zulassung von Luftfahrzeugen durch die Europäische Agentur für Flugsicherheit. Die Mitgliedstaaten haben alle notwendigen Schutzmaßnahmen zu treffen und die bei aufgetretenen Mängeln nötigen Verbote zu erlassen.

Die Europäische Kommission schlägt weiterhin vor, die Fahrgastrechte auf alle Verkehrsträger auszudehnen, insbesondere auf den Seeverkehr und den grenzüberschreitenden Busverkehr, damit für die Bürger präzise und in allen Ländern der Union die gleichen Vorschriften gelten. Was den Eisenbahnverkehr betrifft, so fordert die Kommission das Europäische Parlament und die Mitgliedstaaten auf, so bald wie möglich die von ihr im März 2004 vorgeschlagenen Maßnahmen zu ergreifen[2].

Questions and Answers on

  • the regulation concerning the rights of people with reduced mobility travelling by air;
  • the regulation on the identity of the operating carrier

1. Are disabled people really discriminated in terms of access to flights?

The Commission has no exact and comparative data that could demonstrate the extent to which disabled people or people with reduced mobility are subject to discrimination. Many companies and airports already makegood efforts to make sure such discrimination does not occur.

However, evidence provided by the associations of persons with reduced mobility and national court cases clearly show that some disabled people can suffer from unfair treatment in terms of access to air transport. This is unacceptable. Today’s regulation foresees a high level of protection for all people in need of assistance when travelling.

The fact that a number of operators already have in place a system to accommodate people with reduced mobility also means that today’s proposal will not put a huge extra cost on the air transport sector.

Today’s regulation also foresees the creation of independent bodies to deal with complaints. This will give people with reduced mobility a chance to settle disputes out of court, in a speedy and non-costly manner. It will improve the protection of their rights vis-à-vis recalcitrant companies.

2. The case of the Flash Airlines on its way to Paris as explained in your press release was known to the Swiss authorities. So does the new regulation apply to Switzerland ?

Switzerland has a bilateral aviation agreement with the EU. Through this agreement, Switzerland applies all EU legislation regarding air transport. The regulation adopted today will also apply to Switzerland once the Swiss authorities have included it in the bilateral aviation agreement with the EU.

3. How does the regulation on the identity of the carrier improve the information flow between Member States? How come such information flow does not exist already?

The information flow exists already. Since 30 April 2004, Member States have already the obligation to exchange information on the safety record of third country operators that use EU airports. This obligation is contained in the directive 2004/36. The information on safety records is centralised at EU level. The Commission will make an annual report which will be available to the public.

The Commission can also propose to a committee of Member States that thet extend a prohibition for a company to land or take off that applies in one or more Member States to the whole of the EU territory. In addition, the recent creation of the European Air Safety Agency has marked a cornerstone in the uniform application of safety requirements to all aeronautical products.

Today’s regulation adds two elements to the above, namely the right of each passenger to know the identity of his/her operating carrier and the obligation for Member States to publish a list of all air carriers that are banned from its airspace or which are subject to traffic rights restrictions for safety reasons. Based on information from the Member States, the Commission will also publish a consolidated list of these operators. Today’s regulation increases safety through a transparency mechanism that involves the passenger.

4. What will happen in international bus and maritime transport ?

Experience shows that a multiplication of national rules is not the most effective way to protect the rights of international passengers. This is why the Commission is announcing today new measures to increase passenger rights in international bus and maritime transport. The Commission will study whether legislation or other measures would be the most effective way to better protect passengers on these form of transport, notably against cancellations, overbooking and delays. The Commission notes that some maritime companies already provide solutions on a voluntary basis. The Commission will also examine how to better protect the rights of passengers with reduced mobility in maritime and international bus transport.

5. Où en est la Commission avec les droits des passagers ferroviaires internationaux ?

En ce qui concerne les droits des voyageurs ferroviaires internationaux, la Commission a fait une proposition de règlement le 3 mars 2004, dont le texte peut être consulté à l’adresse suivante :

http://ec.europa.eu/transport/rail/package2003/doc/com143-fr.pdf

C’est maintenant au Conseil et au Parlement européen d’adopter cette proposition, qui prévoit, entre autres, des droits pour les passagers à mobilité réduite, une assistance pour tous les voyageurs en cas de retard ou d’annulation, ainsi que des indemnisations en cas de perte ou détérioration des bagages, en cas de correspondances manquées et annulations, et en cas de retards:

INDEMNISATION MINIMALE EN CAS DE RETARD

Type de service
Durée du service
Indemnisation de 50% en cas de :
Indemnisation de 100% en cas de :
Voyages internationaux sur un service régulier (partiellement) à grande vitesse
jusqu'à 2 heures
retard de
30 à 60 minutes
retard supérieur à
60 minutes
plus de 2 heures
retard de
60 à 120 minutes
retard supérieur à
120 minutes
Voyages internationaux sur un service régulier classique
jusqu'à 4 heures
retard de
60 à 120 minutes
retard supérieur à
120 minutes
plus de 4 heures
retard de
120 à 240 minutes
retard supérieur à
240 minutes

Chaque Etat membre devra désigner un organisme chargé de contrôler l’application de ce règlement. Il y aura la possibilité pour les voyageurs de porter plainte contre cet organisme pour infraction présumée du règlement.


[1] Die Liste der Einrichtungen findet sich unter: http://ec.europa.eu/transport/air/rights/doc/2005_01_31_national_enforcement_bodies_en.pdf

[2] Vorschlag für eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates über die Rechte und Pflichten der Fahrgäste im grenzüberschreitenden Eisenbahnverkehr, KOM (2004) 143 vom 3.3.2004. (IP/04/291)


Side Bar

My account

Manage your searches and email notifications


Help us improve our website