Navigation path

Left navigation

Additional tools

Hochrangige Gruppe fordert bessere Verkehrsverbindungen zwischen der EU und ihren Nachbarstaaten

European Commission - IP/05/1544   07/12/2005

Other available languages: EN FR

IP/05/1544

Brüssel, den 7. Dezember 2005

Hochrangige Gruppe fordert bessere Verkehrsverbindungen zwischen der EU und ihren Nachbarstaaten

Die von der Europäischen Kommission im vergangenen Jahr eingesetzte hochrangige Gruppe, die die Verkehrsverbindungen zwischen der erweiterten Europäischen Union und ihren 26 Nachbarländern beurteilen sollte, hat heute ihren Abschlussbericht vorgelegt. Dieser enthält Empfehlungen sowohl für Infrastrukturprojekte als auch einfachere Maßnahmen, wodurch entlang fünf wichtiger grenzüberschreitender Verkehrsachsen zwischen den betreffenden Ländern der Handel gefördert und die Verkehrsströme verbessert werden sollen. „Eine bessere Verknüpfung nationaler Netze bringt Impulse für die regionale Zusammenarbeit und Integration, und dies nicht nur zwischen der EU und ihren Nachbarn, sondern auch zwischen den Nachbarländern untereinander. Ich bin sehr zufrieden damit, wie schnell und effizient diese hochrangige Gruppe gearbeitet hat. Dies ist umso erfreulicher angesichts des 10. Jahrestags des Barcelona-Prozesses und der Ministertagung, die am 16. Dezember in Marrakesch stattfinden wird“, erklärte der für Verkehr zuständige Vizepräsident Jacques Barrot.

In der hochrangigen Gruppe unter Vorsitz der ehemaligen Verkehrskommissarin Loyola de Palacio waren 53 Staaten[1] und drei internationale Finanzinstitutionen[2] vertreten. Nach einjähriger intensiver Arbeit verständigte sich die Gruppe auf eine Reihe vorrangiger Maßnahmen mit Schwerpunkt auf fünf transeuropäischen Hauptverkehrsachsen (s. Karte), durch die die EU mit ihren Nachbarn im Norden, Osten und Südosten sowie im Mittel und Schwarzmeerraum verbunden wird.

In den praktischen Schlussfolgerungen unterstreicht die Gruppe ihre Prioritäten, beispielsweise eine Reihe von Infrastrukturvorhaben und verschiedene „leichtere“ Maßnahmen mit dem Ziel, materielle und administrative Hemmnisse entlang der festgelegten Hauptverkehrsachsen zu beseitigen und die Zusammenarbeit und Kommunikation zwischen den Behörden in den beteiligten Ländern zu erleichtern (u. a. durch die Harmonisierung der Dokumente und Verfahren, gemeinsame Grenzkontrollstellen usw.).

Diese Maßnahmen erstrecken sich auf Bereiche wie die Seeverkehrssicherheit und den Umweltschutz, die Eisenbahninteroperabilität, den Ausbau des europäischen Satellitennavigationssystems (GALILEO) sowie die Ausweitung der Initiative des einheitlichen europäischen Luftraums auf die Nachbarstaaten. Die Gruppe regte außerdem einen Austausch bewährter Verfahren an, um den Einfluss von Partnerschaften zwischen öffentlicher und privater Hand auf eine schnellere Durchführung der Projekte zu untersuchen. Deren Gesamtkosten werden auf 45 Milliarden Euro geschätzt, wovon bis 2020 35 Milliarden Euro hauptsächlich aus den Staatshaushalten der beteiligten Länder und Mitteln internationaler Finanzinstitutionen, ergänzt durch EU-Zuschüsse, finanziert werden sollten.

Die Gruppe empfiehlt, die Zusammenarbeit der Kommission, der Mitgliedstaaten und der Banken sowie die von ihnen bereitgestellten Finanzmittel auf die im Bericht genannten prioritären Achsen und horizontalen Maßnahmen zu konzentrieren. Die Empfehlungen der Gruppe sollten sich auch entsprechend in den Kooperationsvereinbarungen und Aktionsplänen im Rahmen der Europäischen Nachbarschaftspolitik niederschlagen. Vor diesem Hintergrund könnten nach Auffassung der Gruppe Partnerschaften eines EU-Mitgliedstaats und eines Nachbarlandes bei der Durchführung der horizontalen Maßnahmen sehr nützlich und wirksam sein, insbesondere in den Bereichen der See- und Straßenverkehrssicherheit sowie bei der Vereinfachung der Grenzformalitäten. Um die Einheitlichkeit des Netzes zu gewährleisten, sollte die Einführung der geplanten Maßnahmen entlang der fraglichen Achsen zeitlich abgestimmt werden.

Frau de Palacio, die Vorsitzende der hochrangigen Gruppe, und Vizepräsident Jacques Barrot werden die Arbeitsergebnisse der Gruppe am 15. und 16. Dezember in Marrakesch vorstellen, wo Verkehrsminister aus dem Mittelmeerraum die Prioritäten im Verkehrsbereich erörtern werden.

Vizepräsident Barrot hat die Absicht, dem Europäischen Parlament und dem Rat auf der Grundlage der Empfehlungen der Gruppe im kommenden Frühjahr eine Mitteilung über das weitere Vorgehen vorzulegen.

ANNEX

Operational conclusions of the High Level Group

Le Groupe a identifié les 5 grands axes transnationaux suivants :

  • Autoroutes de la mer connectent les mers Baltique, Atlantique, Méditerranéenne et Noire ainsi que les pays littoraux. Une extension à travers le Canal de Suez est également envisagée
  • Axe nord-est lie l'UE avec la Norvège ainsi qu'avec la Russie et le Transsibérien
  • Axe central lie le centre de l'UE avec l'Ukraine et la mer Noire ainsi qu'avec la Russie et le Transsibérien
  • Axe sud-est qui connecte le centre de l'UE à travers les Balkans et la Turquie avec le Caucase et la mer Caspienne ainsi qu'avec le Proche Orient jusqu'à l'Egypte
  • Axe Sud-ouest lie le Sud-ouest et le centre de l'UE avec la Suisse d'une part et le Maroc et l'axe trans-maghrébin jusqu'en Egypte.

The Group makes the following recommendations:

Support for a continuous process

  • A review and update of the major axes/projects and of the horizontal measures in 2010 and regularly thereafter;
  • A mid-term review in 2008 to prepare the update, based on information provided by the countries concerned.

Focussed and coordinated implementation of the axes

  • To focus cooperation and financing actions on the five major axes and on the horizontal measures put forward by the Group.
  • Exchange of best practice on financing options, including public-private partnerships, enabling legislation, user charging, etc. through regional workshops.
  • To put in place strong and effective coordination frameworks, including sustainable long-term financial support, for the implementation of the proposed actions:
  • Starting with a Memorandum of Understanding (MoU) for axes/regions where no such cooperation mechanism exists at present;
  • Strengthening of existing MoUs into a binding Treaty.
  • To launch twinning actions of an EU Member state and a neighbouring country by 2008 at the latest in view of the implementation of relevant horizontal measures.

Implementation of horizontal measures

  • Simplification and facilitation of border crossing procedures including:
  • Implementation in full and without delay of the relevant international Conventions and agreements, especially:
  • the International Convention on the harmonisation of frontier controls for goods, particularly as regards corresponding opening hours of frontier posts, joint control of goods and documents through the provision of shared facilities, medico-sanitary and veterinary inspections;
  • the Kyoto Convention on simplification and harmonisation of customs procedures aiming at maximum use of automated systems through the use of pre-arrival information, risk management techniques (including risk assessment and selectivity of controls) and easy access to information on customs requirements, laws, rules and regulations;
  • the Convention of the international transport of goods (the TIR carnets) for road vehicles.
  • Adoption by all the countries concerned by 2008 at the latest of the five IMO FAL documents, already in use in the EU.
  • Simplification of the language regime:
  • To mutually recognise all trade and transport related documents in the language of the country concerned and in a mutually agreed language.
  • In the longer term, harmonisation of these documents.
  • Implementation of “one-stop office” and development of electronic data inter-exchange systems (EDI) especially for ports.
  • Promotion of satellite radio navigation systems (Galileo).
  • Introduction, application and control of security measures resulting from international agreements and standards as well as to carrying out of security audits.
  • For the maritime transport and the Motorways of the Seas:
  • Harmonisation of the practices and procedures of the Paris, Mediterranean and Black Sea MoUs at the highest level of performance. The European Commission is invited to approach the three MoUs in view of launching a dialogue for further cooperation.
  • Ratification and implementation of the international standards and conventions (IMO) in a timely manner and in full, including e.g. the MARPOL convention related to single hull tankers, the AFS convention on antifouling systems.
  • Technical support for actions to improve the quality of port infrastructure and services and to implement regular frequency of shipping services (at least once a week) operating on the Motorway of the Sea.
  • As regards rail transport and interoperability
  • To monitor the on-going efforts of the two legal systems (COTIF and OSJD) in view of a common consignment note.
  • To undertake measures to render the transport laws more coherent and convergent.
  • Gradual implementation of ERTMS[3] along the major axes, when relevant
  • Standardised telematic applications for freight services.
  • For inland waterways:
  • To mutually open access for international traffic.
  • To pursue the harmonisation of rules and safety standards,
  • Implementation of traffic information systems that are mutually interoperable.
  • Regarding road transport:
  • To design and implement measures to improve road safety that address driver behaviour, vehicle safety, road infrastructure (safety audits) and traffic management systems,
  • To gradually upgrade the road network along the major axes for vehicles of 11.5 ton axle load and of 4-metre height.
  • For air transport, to gradually extend the principles of the Single European Sky initiative to the neighbouring regions along with the enlargement of the EU or on a voluntary basis.

Die Graphik finden sie im PDF und WORD PROCESSED Dokument


[1] Ägypten, Albanien, Algerien, Armenien, Aserbaidschan, Bosnien und Herzegowina, ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien, Georgien, Israel, Jordanien, Kosovo (unter UNMIK-Verwaltung gemäß Resolution 1244 des VN-Sicherheitsrates), Kroatien, Libanon, Libyen (als Beobachter), Marokko, Norwegen, Palästinensische Autonomiebehörde, Republik Moldau, Russland, Schweiz, Serbien und Montenegro, Syrien, Türkei, Tunesien, Ukraine und Weißrussland sowie die 25 EU-Mitgliedstaaten, Bulgarien und Rumänien

[2] Europäische Investitionsbank, Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung, Weltbank.

[3] European Rail Traffic Management System


Side Bar

My account

Manage your searches and email notifications


Help us improve our website