Navigation path

Left navigation

Additional tools

Rechnungslegungsstandards: Kommission übernimmt IAS 39 “Finanzinstrumente: Ansatz und Bewertung - Wahlrecht der Bewertung zum beizulegenden Zeitwert"

European Commission - IP/05/1423   15/11/2005

Other available languages: EN FR

IP/05/1423

Brüssel, den 15. November 2005

Rechnungslegungsstandards: Kommission übernimmt IAS 39 “Finanzinstrumente: Ansatz und Bewertung - Wahlrecht der Bewertung zum beizulegenden Zeitwert"

Die Europäische Kommission hat eine Verordnung zur Übernahme des geänderten “International Accounting Standard” (IAS) 39 “Finanzinstrumente: Ansatz und Bewertung - Wahlrecht der Bewertung zum beizulegenden Zeitwert" übernommen. Der Wortlaut wurde von den Mitgliedstaaten im Regelungsausschuss für Rechnungslegung und vom Europäischen Parlament einstimmig gutgeheißen. Die Übernahme gilt rückwirkend zum 1. Januar 2005, so dass die Unternehmen den geänderten Standard für ihre Abschlüsse von 2005 zu Grunde legen können.

Das für Binnenmarkt und Dienstleistungen zuständige Kommissionsmitglied Charlie McCreevy meinte hierzu: „Ich freue mich darüber, dass die Kommission in der Lage war, die Sonderregelung zum beizulegenden Zeitwert („Fair Value“) von IAS 39 zu beenden. Die beiden Sonderregelungen von IAS 39 hatten stets einen Ausnahmecharakter und waren nur als vorübergehende Lösung gedacht. Deshalb müssen wir die technischen Arbeiten weiter vorantreiben und eine Lösung für die zweite Sonderregelung finden.“

Übernahme von IAS 39 und die beiden Sonderregelungen

Am 19.November 2004 billigte die Europäische Kommission eine Verordnung
(s. IP/04/1385) zur Übernahme von „International Accounting Standard“ (IAS) 39 „Finanzinstrumente: Ansatz und Bewertung“ mit der Ausnahme von zwei Sonderregelungen, die zum einen das uneingeschränkte Wahlrecht der Bewertung zum beizulegenden Zeitwert und zum anderen die Bilanzierung von Sicherungsgeschäften betrafen. Diese beiden Sonderregelungen hatten stets einen Ausnahmecharakter und waren nur als vorübergehende Lösung gedacht. Die Kommission klammerte die Bestimmungen zum uneingeschränkten Wahlrecht der Bewertung zum beizulegenden Zeitwert aufgrund von Bedenken der Europäischen Zentralbank und der im Baseler Ausschuss der Bankaufsichtsbehörden vertretenen Aufsichtsbehörden aus. Der IASB erkannte diese Bedenken an und arbeitete folglich einen geänderten IAS 39 Standard mit einem eingeschränkten Wahlrecht der Bewertung zum beizulegenden Zeitwert aus.

Übernahme von IAS 39 „Wahlrecht der Bewertung zum beizulegenden Zeitwert“

Am 16. Juni 2005 veröffentlichte der IASB eine geänderte Fassung von IAS 39: „Finanzinstrumente: Ansatz und Bewertung - Wahlrecht der Bewertung zum beizulegenden Zeitwert“ mit einem eingeschränkten Wahlrecht, dessen Anwendung bestimmten Grundsätzen unterliegt und mit ausführlichen Anforderungen zu den Angaben einher geht. Der geänderte Standard wird sowohl vom Finanzdienstleistungsgewerbe als auch von der Europäischen Zentralbank und dem Baseler Ausschuss der Bankaufsichtsbehörden befürwortet. Der verbesserte Standard wurde von den Mitgliedstaaten am 8. Juli 2005 (s. IP/05/884 and MEMO/05/246) im Regelungsausschuss für Rechnungslegung einstimmig übernommen und auch vom Europäischen Parlament unterstützt. Die Kommission hat den geänderten Standard heute gebilligt, der nach seiner Veröffentlichung im Amtsblatt der Europäischen Union unmittelbar in Kraft tritt.

Die Übernahme gilt rückwirkend zum 1. Januar 2005, so dass die Unternehmen den geänderten Standard für ihre Abschlüsse von 2005 zu Grunde legen können. Mit der Verordnung wird der Teil über den beizulegenden Zeitwert zurück in den ursprünglichen IAS 39 integriert, der zuvor ausgenommen war, womit die Sonderregelung für das uneingeschränkte Wahlrecht der Bewertung zum beizulegenden Zeitwert beendet wird. Zusammen mit dem Europäischen Parlament und den Mitgliedstaaten prüft die Kommission, ob im Lichte der Übernahme des geänderten Standards auch folgerichtige Änderungen an den bestehenden Rechnungslegungsrichtlinien anzubringen sind.

Überwachung und Überprüfung der Auswirkungen von IAS 39

Gemäß den Wünschen des Europäischen Parlaments wird die Kommission die Umsetzung von IAS 39 überprüfen und darüber dem Parlament Bericht erstatten. Dieser Bericht wird Bestandteil ihrer Bewertung der Funktionsweise der IAS-Verordnung sein. In der Zwischenzeit wird die Kommission die Umsetzung des Standards überwachen.

Beseitigung der Sonderregelung für die Bilanzierung von Sicherungsgeschäften

Was die Beseitigung der Sonderregelung für bestimmte Vorschriften für die Bilanzierung von Sicherungsgeschäften betrifft, unterstreicht die Kommission erneut, dass sowohl der Europäischer Bankenverband als auch der IASB so rasch wie möglich zu einer technischen Lösung gelangen müssen. In der Zwischenzeit können einzelne Unternehmen, die die zuvor genannte Sonderregelung anwenden möchten, dies tun, da diesbezüglich keinerlei EU-Vorschriften bestehen. Für diese Unternehmen spielt die zweite Sonderregelung keine Rolle.
Weitere Einzelheiten s. unter:

http://ec.europa.eu/internal_market/accounting/ias_de.htm


Side Bar

My account

Manage your searches and email notifications


Help us improve our website