Navigation path

Left navigation

Additional tools

Autos wählen 112 – aber wird jemand antworten? Die Kommission verlangt von den Mitgliedstaaten energisches Handeln bei eCall

European Commission - IP/05/1137   14/09/2005

Other available languages: EN FR

IP/05/1137

Brüssel, den 14. September 2005

Autos wählen 112 – aber wird jemand antworten? Die Kommission verlangt von den Mitgliedstaaten energisches Handeln bei eCall

Die Industrie ist auf dem besten Weg, unsere Fahrzeuge mit einem automatischen Notrufsystem auszustatten. Allerdings ist die Aufrüstung der zur Bearbeitung des Notrufs erforderlichen Infrastruktur in Verzug, wie die Europäische Kommission heute in einer Mitteilung erklärt. Nach einem im Februar dieses Jahres vereinbarten gemeinsamen Aktionsplan der Kommission und der Wirtschaft sollen ab 2009 alle Neufahrzeuge mit automatischen Notrufsystemen (eCall) ausgestattet werden.

“Insgesamt bin ich mit den Fortschritten von eCall, vor allem auf Seiten der Industrie, zufrieden. Wenn jedoch die EU-Mitgliedstaaten nicht tätig werden und in die erforderlichen Infrastrukturen der Notrufdienste investieren, wird sich die Einführung der eCall-Technik verzögern”, sagte die für Informationsgesellschaft und Medien zuständige Kommissarin Viviane Reding heute bei der Internationalen Automobilausstellung in Frankfurt, auf der eCall und andere eSafety-Techniken vorgestellt werden.

Das eCall-System kann bei einem Verkehrsunfall einen Notruf an eine Notrufzentrale (die in ganz Europa unter der einheitlichen Notrufnummer 112 erreicht werden kann) absetzen und den genauen Unfallort übermitteln. Dieser Notruf kann entweder automatisch ausgelöst oder manuell aus dem Fahrzeug heraus getätigt werden. Durch genaue Standortangaben wird der Einsatz der Rettungsdienste enorm beschleunigt, so dass Leben gerettet und Verletzungen erfolgreicher behandelt werden können. Kommission und Automobilindustrie haben im Februar dieses Jahres einen Aktionsplan zur Ausrüstung aller Neufahrzeuge mit eCall ab 2009 vereinbart (siehe IP/05/134).

Wegen der schleppenden Fortschritte in den Mitgliedstaaten hat die Kommission heute eine neue Mitteilung zu eCall angenommen. In der Mitteilung “Verbreitung des eCall-Systems unter den Bürgern” werden die nationalen und regionalen Regierungen nachdrücklich aufgefordert, tätig zu werden und die Investitionen in die für eCall erforderlichen Notrufdienstinfrastrukturen zu veranlassen, damit der Dienst im Jahr 2009 europaweit in Betrieb gehen kann, und eCall außerdem im Rahmen nationaler und internationaler Foren zu fördern. Die Mitteilung enthält den Fahrplan für eine flächendeckende Einführung von eCall.

Bei der Internationalen Automobilausstellung in Frankfurt trifft Kommissarin Reding auch Projektmanager von PReVENT, ein von der europäischen Automobilindustrie und der Europäischen Kommission kofinanziertes Projekt zur Entwicklung von präventiven Anwendungen und Technologien zur Verbesserung der Sicherheit im Straßenverkehr. Die für PReVENT erforderlichen Investitionen werden auf insgesamt €55 Mio. veranschlagt, von denen die Kommission €29,8 Mio. trägt. Zu den 55 Partnern zählen Vertreter der Industrie (12 Automobilhersteller und 16 Zulieferer), öffentliche Behörden sowie FuE-Einrichtungen.

Kommissarin Reding startete in Frankfurt ferner das Projekt “Intelligentes Fahrzeug”, eines der Leitprojekte im Rahmen der i2010-Initiative der Europäischen Kommission, deren Ziel es ist, die Informations- und Kommunikationstechnologien in den Dienst von Wachstum und Beschäftigung in Europa zu stellen.
Weite Informationen unter:
http://ec.europa.eu/information_society/programmes/esafety/index_en.htm
http://www.eScope.info
http://www.prevent-ip.org/
http://ec.europa.eu/information_society/eeurope/i2010/index_en.htm

MEMO/05/317


Side Bar

My account

Manage your searches and email notifications


Help us improve our website