Chemin de navigation

Left navigation

Additional tools

Autres langues disponibles: FR EN

IP/04/995

Brüssel, den 26. Juli 2004

Kommission ernennt Mitglieder von drei wissen-schaftlichen Non-Food-Beratungsausschüssen

Die Europäische Kommission hat Mitglieder dreier neuer wissenschaftlicher Beratungsausschüsse ernannt: Wissenschaftlicher Ausschuss „Konsumgüter“ (SCCP), Wissenschaftlicher Ausschuss „Gesundheits- und Umweltrisiken“ (SCHER) und Wissenschaftlicher Ausschuss „Neu auftretende und neu identifizierte Risiken“ (SCENIHR). Diese Ausschüsse hatte die Kommission im März dieses Jahres als Ersatz für einige frühere Ausschüsse eingesetzt (siehe IP/04/296). Die 51 zu Ausschussmitgliedern ernannten Wissenschaftler repräsentieren ein breites Spektrum des wissenschaftlichen Fachwissens aus ganz Europa und werden die Kommission in allen Fragen beraten, die in ihren Aufgabenbereich fallen. Angesichts der Vielfalt der in den neuen Ausschüssen zu beratenden Themen hat die Kommission außerdem eine Reserveliste wissenschaftlicher Sachverständiger erstellt, die ad hoc eingeladen werden können, an der Ausschussarbeit teilzunehmen. Die Ernennungen erfolgten nach einem strengen und transparenten Auswahlverfahren. Fast 300 Wissenschaftler hatten auf eine Anzeige im Amtsblatt der Europäischen Union und auf der Europa-Website der Kommission geantwortet, in der zu Bewerbungen aufgerufen worden war.

Der für Gesundheit und Verbraucherschutz zuständige Kommissar David Byrne sagte, „Ich bin sehr zufrieden mit dem hohen Maß an wissenschaftlicher Fachkompetenz und Unabhängigkeit der neu ernannten Mitglieder. Wissenschaftliche Risikobewertung bildet den Kern der EU-Gesundheits- und Verbraucherschutzpolitik. Wir benötigen Wissenschaftler und wissenschaftliche Beratung von Weltrang, wenn wir erfolgreich sein wollen“.

Die neuen Ausschüsse ersetzen den Wissenschaftlichen Ausschuss „Kosmetische Mittel und für den Verbraucher bestimmte Non-Food-Erzeugnisse“, den Wissenschaftlichen Ausschuss „Toxizität, Ökotoxizität und Umwelt“ sowie den Wissenschaftlichen Ausschuss „Arzneimittel und Medizinprodukte“. Diese Ausschüsse waren 1997 zusammen mit fünf weiteren wissenschaftlichen Ausschüssen eingesetzt worden, die in Fragen der Lebensmittelsicherheit und Tiergesundheit Beratung leisten (siehe IP/97/947). Die Arbeit der letztgenannten Ausschüsse wurde im Mai 2003 von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit übernommen.

Weitere Informationen
Die Liste der neu ernannten Mitglieder der drei Ausschüsse und die Reserveliste sind im Amtsblatt der Europäischen Union veröffentlicht worden und können von folgender Website abgerufen werden:
http://europa.eu/eur-lex/de/archive/2004/c_18820040723de.html
Weitere Informationen zur Risikobewertung bei der Kommission siehe :
http://ec.europa.eu/health/ph_risk/risk_en.htm


Side Bar

Mon compte

Gérez vos recherches et notifications par email


Aidez-nous à améliorer ce site