Navigation path

Left navigation

Additional tools

Kommission stoppt EU-Geflügeleinfuhren aus Kanada nach Geflügelpestausbruch

European Commission - IP/04/325   11/03/2004

Other available languages: EN FR

IP/04/325

Brüssel, den 11 März 2004

Kommission stoppt EU-Geflügeleinfuhren aus Kanada nach Geflügelpestausbruch

Nach der Bestätigung eines Ausbruchs der hochpathogenen Geflügelpest in British Columbia (Kanada) hat die Europäische Kommission den Vorschlag des für Gesundheit und Verbraucherschutz zuständigen Kommissionsmitglieds David Byrne angenommen, die Einfuhr von lebendem Geflügel, Geflügelfleisch und produkte, Eiern und als Heimtiere gehaltenen Vögeln aus Kanada in die Europäische Union ab sofort bis zum 6. April auszusetzen. Die Geflügelpest ist eine hochansteckende Krankheit des Geflügels, die der Geflügelindustrie schwere wirtschaftliche Schäden zufügen und in Ausnahmefällen auch auf den Menschen übertragen werden kann.

Am 9. März hatten die kanadischen Behörden einen Ausbruch der hochpathogenen Geflügelpest in einem Geflügelbestand im British Columbia (Frazer Valley) bestätigt. Der entdeckte Virusstamm ist nicht identisch mit dem Virusstamm, der derzeit die Geflügelpestepidemie in Asien verursacht, und stellt wahrscheinlich eine geringere Bedrohung für die öffentliche Gesundheit dar als der asiatische Virusstamm.

Angesichts des Risikos der Seucheneinschleppung in die EU musste jedoch sofort gehandelt werden. Die Kommission hat daher beschlossen, die Einfuhr von lebendem Geflügel, Laufvögeln, Federwild und Zuchtfederwild, frischem Geflügelfleisch, Geflügelprodukten, Bruteiern und Eiern für den menschlichen Verzehr von diesen Tierarten sowie von anderen Vögeln als Geflügel (als Heimtiere gehaltene Vögel) aus Kanada auszusetzen.

Diese heute von der Kommission erlassenen Maßnahmen treten unmittelbar in Kraft. Sie gelten zunächst bis zum 6. April 2004. In der Zwischenzeit sollten die kanadischen Behörden der EU detaillierte Informationen über die Seuchenlage und die getroffenen Bekämpfungsmaßnahmen übermitteln. Vor dem Hintergrund der in den nächsten Tagen eingehenden Informationen könnten weitere geeignete Maßnahmen vorgeschlagen werden.

Die Kommissionsentscheidung und die Seuchenlage in Kanada werden bei der für den 22. März anberaumten Sitzung des Ständigen Ausschusses für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit erneut überprüft.

Die EU ist ein wichtiger Einführer von Bruteiern aus Kanada. Im Jahr 2003 wurden etwa 15 Millionen Bruteier mit einem Wert von 10,5 Mio. EUR eingeführt. Dies entspricht ungefähr ein Drittel der Gesamteinfuhren von Bruteiern in die EU. Im selben Jahr wurden etwa 170 000 Eintagsküken aus Kanada eingeführt. Die Einfuhr von Geflügelfleisch und Geflügelfleischprodukten aus Kanada ist vernachlässigbar (50 Tonnen Entenfleisch in 2003).


Side Bar

My account

Manage your searches and email notifications


Help us improve our website