Navigation path

Left navigation

Additional tools

Other available languages: EN FR DA ES NL IT SV PT FI EL

IP/04/171

Brüssel, den 6. Februar 2004

EU begeht Tag des sicheren Internet am 6. Februar

Am 6. Februar 2004 wird überall in Europa der „Safer Internet Day", der Tag des sicheren Internet, begangen. Im Mittelpunkt der Veranstaltungen, im Rahmen des Programms „Sicheres Internet" der Europäischen Kommission durchgeführt werden, steht das Recht der Kinder und Jugendlichen auf eine sichere Nutzung des Internet. Vorgestellt werden laufende Projekte, Videos und Preise im Bereich der Internetsicherheit, die mit Unterstützung des Programms entstanden sind. Diese Aktivitäten werden von der Privatwirtschaft, öffentlichen Stellen und Freiwilligen getragen. Die Projektbeteiligten haben bereits an bemerkenswerten Erfolgen mitgewirkt. So wurde im Oktober 2003 nach einem Hinweis des Internet-Hotline-Verbands INHOPE ein weltweiter Kinderpornografie-Ring zerschlagen. Im November 2003 nahm das neue Inhaltsfiltersystem „ICRAplus" der internationalen Vereinigung zur Klassifizierung von Internet-Inhalten (Internet Content Rating Association, ICRA) seine Arbeit auf. Die Veranstaltungen finden gleichzeitig in 12 europäischen Ländern (Dänemark, Deutschland, Griechenland, Island, Irland, Italien, Luxemburg, Niederlande, Norwegen, Spanien, Schweden, Vereinigtes Königreich) sowie in Australien statt. Daran beteiligten sich sowohl öffentliche Stellen und die Internet-Branche als auch Hunderte andere Organisationen.

„Um das Internet in alle europäischen Haushalte und Unternehmen zu bringen, müssen wir sicherstellen, dass sich die Menschen bei seiner Nutzung sicher fühlen und darauf vertrauen können, dass es auch für ihre Kinder sicher ist", erklärt das für Unternehmen und die Informationsgesellschaft zuständige Kommissionsmitglied Erkki Liikanen. „Das Programm ‚Sicheres Internet' macht deutlich, wie wirksam kleine, gezielte Maßnahmen zur Schaffung von Vertrauen sein können. Der „Safer Internet Day" wird diese Erfolge hervorheben. Wir sind uns aber darüber im Klaren, dass noch viel zu tun ist, um das Bewusstsein zu diesen Fragen zu stärken. Nach einer neuen Eurobaromater-Umfrage wissen fast 60% der Europäer nicht, wie und bei wem sie illegale oder schädliche Inhalte im Internet melden können, damit diese entfernt werden."

Zu den Veranstaltungen zählen Preisverleihungen für Kinder-Posterwettbewerbe in Deutschland und den Niederlanden, der Auftakt des Weiterbildungsprogramms für ein sicheres Internet, Videovorführungen in Irland und die Übergabe einer Charter der Rechte der Kinder im Internet an Abgeordnete des spanischen Parlaments in Spanien.

Der Tag des sicheren Internet wird von der Safer Internet Awareness Campaign (Sensibilisierungskampagne für ein sicheres Internet) unterstützt. Die Kampagne ist ein Ergebnis der Arbeit von zwei Projekten, die vom EU-Programm „Sicheres Internet" mitfinanziert wurden: „SafeBorders" und „Safety, Awareness, Facts and Tools (SAFT)".

Ziel des seit 1999 laufenden Programms ist auch die Schaffung eines sicheren Umfelds für andere Online-Anwendungen wie den Abruf von Inhalten über Breitband- und Mobilfunknetze, Online-Spiele, den Peer-to-Peer-Dateitransfer und alle Formen der Echtzeitkommunikation, z. B. in Chaträumen und die Sofortübermittlung von Nachrichten. Es soll insbesondere helfen, Kinder und Jugendliche besser zu schützen.

Das Programm, das für den Zeitraum 19992004 mit Mitteln in Höhe von 38 Mio. € ausgestattet ist, hat vier Schwerpunktbereiche:

  • Unterstützung des Aufbaus eines europäischen Meldestellennetzes, bei denen illegale Inhalte angezeigt werden können,

  • Förderung der Selbstkontrolle,

  • Entwicklung von Systemen zur Bewertung und Filterung von Inhalten, Leistungsvergleich von Filtersoftware und -diensten,

  • Schärfung des Bewusstseins für eine sicherere Nutzung des Internet.

In den letzen vier Jahren haben sich mehr als 130 Organisationen und Einrichtungen aus 17 europäischen Ländern an dem Programm beteiligt. Zu den verbleibenden Aufgaben gehören der Aufbau eines Netzes von Sensibilisierungszentren für eine sichere Nutzung des Internet und der Ausbau des bestehenden Meldestellennetzes für illegale Inhalte. In den kommenden Wochen wird die Europäische Kommission voraussichtlich über ein Folgeprogramm mit dem Titel „Sicheres Internet Plus" für den Zeitraum 20052008 entscheiden.

Weitere Informationen über den „Tag des sicheren Internet" (Safer Internet Day) und die nationalen Kontaktstellen:

http://www.safer-internet.net/sid-programme.asp

Informationen über das Programm „Sicheres Internet":

http://europa.eu/iap


Side Bar

My account

Manage your searches and email notifications


Help us improve our website