Navigation path

Left navigation

Additional tools

Technologieplattform für globale Tiergesundheit heute vorgestellt

European Commission - IP/04/1499   16/12/2004

Other available languages: EN FR EL

IP/04/1499

Brüssel, den 16. Dezember 2004

Technologieplattform für globale Tiergesundheit heute vorgestellt

Eine Technologieplattform zum Thema „Globale Tiergesundheit“ wurde heute von der Europäischen Kommission angekündigt. Bei der Technologieplattform, die heute während einer Konferenz zu Tierseuchen vorgestellt wurde, handelt es sich um eine Partnerschaft unter Führung der Industrie mit Unterstützung durch den EU-Kommissar für Entwicklung, Louis Michel, den für Wissenschaft und Forschung zuständigen EU-Kommissar Janez Potočnik und den für Gesundheit und Verbraucherschutz zuständigen EU-Kommissar Markos Kyprianou. Mit Hilfe dieser Initiative soll gegen schwere Tierseuchen in den Entwicklungsländern und in Europa vorgegangen werden.

Dazu bemerkte Markos Kyprianou: „Wenn man die Bekämpfung von Tierseuchen wirksam in Angriff nimmt, kommt dies der Gesellschaft insgesamt zugute – es werden wesentliche wirtschaftliche, soziale, ökologische und ethische Fortschritte erreicht. Die Technologieplattformforum „Globale Tiergesundheit“ ist eine von der Industrie vorangetriebene Initiative, mit der eine Partnerschaft geschaffen wird, die die gesamte Entwicklungskette von der Erfindung bis zur praktischen Anwendung neuer Impfstoffe und Tests umfasst. Die Plattform wird zur Verbesserung von Tiergesundheit und Tierschutz, der Nahrungsmittelsicherheit, Gesundheit der Menschen und Marktzutritt, insbesondere für Entwicklungsländer, beitragen.“

Janez Potočnik ergänzte: „Europa hat eine anerkannte Tradition im Bereich der Erforschung von übertragbaren Tierseuchen. Weitere Forschung zur Entwicklung besserer Instrumente für Vermeidung und Kontrolle von Krankheitsausbrüchen in Europa und anderen Teilen der Welt sind eine entscheidender Beitrag der Wissenschaft zu dieser Technologieplattform. Neue Impfstoffe, Diagnostik zur Bestätigung des Auftretens eines Virus und das Verständnis der Ausbreitungsmuster wird entscheidend sein, um neue Epidemien zu beschränken und bei der Ausrottung dieser Seuchen helfen. Diese Technologieplattform wird Europas Wettbewerbsfähigkeit und wissenschaftliche Führungsrolle auf diesem Gebiet verbessert und ein Beitrag zur Entwicklung einer starken europäischen wissensbasierten Bioökonomie geleistet“.

Louis Michel merkte an: „Es handelt sich hier um eine Initiative, bei der Entwicklungsländer und auch Europa nur gewinnen können; sie führt zu einer Verringerung der Armut und zu einer verbesserten Nahrungsmittelsicherheit in den Entwicklungsländern, während sie Europa vor der Einschleppung von Tierseuchen schützt und neue Märkte eröffnet.“

Die Technologieplattform für globale Tiergesundheit

Im Rahmen des fünften und sechsten Forschungsrahmenprogramms unterstützt die EU gegenwärtig Forschungsaktivitäten im Bereich schwerer Tierseuchen, so wie Maul-und-Klauen-Seuche, Geflügelpest, klassische und afrikanische Schweinepest und Rinderpest. Die Forschungsarbeiten konzentrieren sich im Wesentlichen auf Diagnosetests, Impfstoffe, Epidemiologie und Biosicherheit und der Bewahrung der Naturvielfalt.

Die Technologieplattform für Tiergesundheit wurde heute auf einer Konferenz der niederländischen Präsidentschaft und der GD SANCO zum Thema „Bezifferbare und nicht bezifferbare Kosten der Tierseuchenbekämpfung“ lanciert; es gilt, eine gemeinsame Forschungsagenda festzulegen und eine kritische Masse von Ressourcen zu mobilisieren, nationaler und europäischer, öffentlicher und privater, finanzieller und wissenschaftlicher Art. Die Plattform führt auf europäischer Ebene Veterinärunternehmen, pharmazeutische Unternehmen und kleine Biotechnologie-Firmen, Forschungseinrichtungen, die Finanzwelt und Aufsichtsbehörden zusammen. Wesentliche Antriebskraft hinter dem Projekt ist die Industrie, die die aktuellsten Instrumente entwickeln und zur Anwendung bringen soll, wie z. B. neue Impfstoffe oder Tests zur Bekämpfung schwerer Tierseuchen.

http://europa.eu/rapid/pressReleasesAction.do?reference=MEMO/04/298&format=HTML&aged=0&language=EN


Side Bar

My account

Manage your searches and email notifications


Help us improve our website