Navigation path

Left navigation

Additional tools

Geflügelpest: Erste Lockerung der Beschränkungen in den Niederlanden

European Commission - IP/03/837   13/06/2003

Other available languages: EN FR NL

IP/03/837

Brüssel, 13. Juni 2003

Geflügelpest: Erste Lockerung der Beschränkungen in den Niederlanden

Der Ständige Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit hat heute vereinbart, ab 18. Juni die Ausfuhr von lebendem Geflügel und Bruteiern aus bestimmten Regionen der Niederlande wieder zuzulassen, sofern keine weiteren Krankheits- oder Verdachtsfälle festgestellt werden. Für die fünf Provinzen mit Überwachungszonen bleiben die Beschränkungen indessen weiter bestehen. Keine weiteren Beschlüsse wurden für Belgien und Deutschland gefasst.

Niederlande

Seit Ausbruch der Geflügelpestepidemie in den Niederlanden am 28. Februar 2003 dürfen lebendes Geflügel, Bruteier sowie frische, unverarbeitete Gülle und Einstreu aus der Geflügelhaltung nicht mehr in andere Mitgliedstaaten oder Drittländer ausgeführt werden. Außerdem gilt, von einigen Ausnahmen abgesehen, ein Transportverbot für lebendes Geflügel und Bruteier innerhalb der Niederlande. Die Ausnahmen betreffen Eintagsküken, Junglegehennen und Geflügel, das zur unverzüglichen Schlachtung bestimmt ist.

Da in den Niederländen seit Anfang Mai keine neuen Krankheitsfälle nachgewiesen wurden, stimmte der Ständige Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit heute einstimmig einem Vorschlag der Europäischen Kommission zu, diese Beschränkungen ab dem 18. Juni nur noch für bestimmte Provinzen der Niederlande aufrechtzuerhalten: Flevoland, Gelderland, Limburg, Noord-Brabant und Utrecht.

Belgien und Deutschland

Wie auf der Ausschusssitzung vom 28. Mai vereinbart, sind die in den Provinzen Antwerpen und Limburg geltenden Beschränkungen am 11. Juni ausgelaufen. Jetzt gelten sie nur noch für die Überwachungszonen (10 km im Umkreis von Seuchenherden). In Deutschland bleiben die Beschränkungen bis zum 24. Juni für den westlich des Rheins gelegenen Teil Nordrhein-Westfalens bestehen. Ab 25. Juni werden sie nur noch für die Überwachungszone gelten, die im Umkreis des einzigen Seuchenherds Deutschlands eingerichtet wurde.


Side Bar

My account

Manage your searches and email notifications


Help us improve our website