Chemin de navigation

Left navigation

Additional tools

Schutz von Bienen: Kommission verschärft Maßnahmen gegen exotische Parasiten

Commission Européenne - IP/03/1711   11/12/2003

Autres langues disponibles: FR EN

IP/03/1711

Brüssel, den 11. Dezember 2003

Schutz von Bienen: Kommission verschärft Maßnahmen gegen exotische Parasiten

Die Europäische Kommission hat heute eine Entscheidung erlassen, mit der die Bienenvölker in der EU besser vor zwei exotischen Parasiten geschützt werden sollen. Der kleine Bienenstockkäfer (Aethina tumida) und die Tropilaelapsmilbe (Tropilaelaps) sind in der EU zwar noch nie gemeldet worden, könnten aber, wenn sie aus Drittländern eingeschleppt würden, die Gesundheit der Bienen, den Bienenzuchtsektor und die Honigerzeugung ernsthaft gefährden. Die jetzt verabschiedeten Maßnahmen begrenzen die Einfuhr lebender Honigbienen und Hummeln und schreiben vor, dass eingeführte Bienen bei ihrer Ankunft in der EU auf Anzeichen für diese Parasiten untersucht werden, um eine Einschleppung zu verhindern.

„Diese beiden Parasiten haben sich in Drittländern katastrophal auf die Gesundheit von Honigbienen, den Bienenzuchtsektor und die Honigerzeugung ausgewirkt", erklärte David Byrne, EU-Kommissar für Gesundheit und Verbraucherschutz. „Die EU braucht einfache Einfuhrvorschriften, um sicherzustellen, dass sie sich nicht auch nach Europa einschleichen."

Welche Schäden richten die Parasiten an?

Der kleine Bienenstockkäfer kann sich in befallenen Bienenstöcken rasch vermehren; er frisst die Brut, zerstört die Waben und - wenn er nicht bekämpft wird - schließlich die gesamte Kolonie. Auch von der Tropilaelapsmilbe ist bekannt, dass sie in befallenen Bienenstöcken hohe Mortalität verursachen kann. Die Milben werden auch für Missbildungen an Beinen und Flügeln der Bienen verantwortlich gemacht.

Die Schädlinge können die Bestäubung stören und gefährden somit die Nachhaltigkeit des Bienenzuchtsektors, aber auch die Landwirtschaft und die Umwelt in der EU.

Was wird bereits getan?

Die Kommission hat beide Parasiten im Juli 2003 auf die Liste der in der EU anzeigepflichtigen Krankheiten gesetzt(1). Das bedeutet, dass alle Imker, die einen Befall ihrer Bienenvölker vermuten, die zuständigen Behörden in ihrem Mitgliedstaat informieren müssen.

Bienen werden in die EU eingeführt, um die heimischen Zuchtbestände zu vergrößern und um die Produktivität des Bienenzuchtsektors zu steigern.

Zurzeit können Bienen jedoch in großen Sendungen in die EU eingeführt werden, bei denen eine gründliche Untersuchung auf Parasitenbefall sehr schwierig ist.

In Anbetracht des Risikos, das mit diesen Schädlingen verbunden ist, müssen zusätzliche Maßnahmen getroffen werden. Daher hat die Kommission vorgeschlagen, die Einfuhr von lebenden Honigbienen und Hummeln aus Drittländern zu begrenzen und Bieneneinfuhren strenger auf Befall mit diesen Parasiten zu kontrollieren, um so eine Einschleppung der Parasiten in die EU zu verhindern. Die Mitgliedstaaten haben dem Kommissionsvorschlag auf der Tagung des Ständigen Ausschusses für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit vom 4. bis 5. November 2003 zugestimmt.

Was wird sich ändern?

Die neue Entscheidung sieht vor, dass Bienen ausschließlich in Sendungen eingeführt werden dürfen, die eine einzige Königin mit höchstens 20 Pflegebienen enthalten. Einfuhren werden nur aus Drittländern zugelassen, die nachweislich über die erforderliche Veterinärkompetenz verfügen(2), um bescheinigen zu können, dass die Tiere alle Kriterien für die Einfuhr in die EU erfüllen, und in denen ein Befall mit dem kleinen Bienenstockkäfer bzw. der Tropilaelapsmilbe anzeigepflichtige Krankheiten sind.

Beim Eintreffen der Sendung in der EU müssen die Behältnisse, die Pflegebienen und alles Material, das die Bienenköniginnen aus dem Herkunftsdrittland begleitet hat, zur Untersuchung auf den kleinen Bienenstockkäfer, seine Eier oder Larven sowie auf Anzeichen der Tropilaelapsmilbe an ein Labor gesandt werden.

Kleine Hummelvölker von bis zu 200 ausgewachsenen Hummeln dürfen noch für die Einfuhr in die EU zugelassen werden, wenn sie ausschließlich unter kontrollierten Umweltbedingungen gezüchtet und aufgezogen wurden.

Die nächsten Schritte

Die Entscheidung wird zehn Tage nach ihrer Veröffentlichung im Amtsblatt in Kraft treten und gilt dann in allen Mitgliedstaaten. Ein getrennter Vorschlag zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 1774/2002 des Rates enthält bestimmte Maßnahmen zum Schutz der EU vor dem kleinen Bienenstockkäfer und der Tropilaelapsmilbe sowie zusätzliche Gesundheitsvorschriften, die in einer neuen Veterinärbescheinigung für zur Verwendung in der Imkerei bestimmte Erzeugnisse festzulegen sind.

(1)D.h. sie wurden in Anhang A der Richtlinie 92/65/EWG über die tierseuchenrechtlichen Bedingungen für den Handel und die Einfuhr in die EU aufgenommen.

(2)Die Drittländer oder Gebiete von Drittländern sind in Teil 1 des Anhangs der Entscheidung 79/542/EWG des Rates aufgeführt.


Side Bar

Mon compte

Gérez vos recherches et notifications par email


Aidez-nous à améliorer ce site