Navigation path

Left navigation

Additional tools

Gemeinschaftsinitiative URBAN II: EU beteiligt sich mit 15,1 Mio. EURO an Stadterneuerung in Taranto, Italien

European Commission - IP/02/81   17/01/2002

Other available languages: EN FR IT

IP/02/81

Brüssel, den 17. Januar 2002

Gemeinschaftsinitiative URBAN II: EU beteiligt sich mit 15,1 Mio. EURO an Stadterneuerung in Taranto, Italien

Michel Barnier, für Regionalpolitik zuständiges Kommissionsmitglied, hat bekanntgegeben, dass die Europäische Kommission ein Programm zur Stadterneuerung in Taranto, Italien, genehmigt hat. Mit diesem Vorhaben im Rahmen der Gemeinschaftsinitiative URBAN(1) wird die Europäische Union im Zeitraum 2000-2006 einen Beitrag in Höhe von 15,1 Mio. € bereitstellen. Hierdurch wurden aus dem öffentlichen Sektor weitere Investitionen im Wert von 16,6 Mio. € und aus dem privaten Sektor 7 Mio. € mobilisiert, so dass insgesamt Mittel in Höhe von 38,7 Mio. € zur Verfügung stehen. Schwerpunkte sind Qualifizierungsmaßnahmen, Verbesserung des physikalischen und wirtschaftlichen Umfelds und verschiedene Maßnahmen zur Förderung der Integration von benachteiligten Bevölkerungsgruppen insbesondere in den Arbeitsmarkt.

Bei Bekanntgabe der Entscheidung erklärte Kommissar Barnier: "Kennzeichen der URBAN-Programme ist der kreative und innovative Ansatz der Stadterneuerung. Diese Programme sind sehr bürgernah ausgerichtet und beziehen die örtliche Bevölkerung auf allen Stufen des Entscheidungsprozesses mit ein. Das Programm für Taranto ist hier keine Ausnahme. Es mobilisiert eine starke Partnerschaft auf lokaler Ebene. Die Schwerpunkte soziale Integration, Qualifizierung und Erneuerung der wirtschaftlichen Infrastruktur und des physikalischen Umfelds sind Ziele, die ich uneingeschränkt unterstütze. Ich bin zuversichtlich, dass dieses Programm einen entscheidenden Beitrag zur Stadterneuerung in Taranto leisten wird."

Fördergebiet ist eine Fläche von 509 ha mit 47 400 Einwohnern auf beiden Seiten der Bucht von Taranto einschließlich der gegenüberliegenden Insel. Aufgrund der geografischen Lage der Stadt verursacht der Stadtverkehr zunehmende Umwelt- und Mobilitätsprobleme. Auf der einen Seite der Bucht befinden sich Arbeitnehmersiedlungen (Porta Napoli und Tamburi). in der Nähe der Eisen- und Stahlindustriebetriebe. Auf der gegenüberliegenden Seite liegt ein vernachlässigter Stadtteil aus dem 19. Jahrhundert (Borgo), in dem ein Großteil der Dienstleistungsbetriebe angesiedelt war. In diesen Stadtteilen herrscht Langzeitarbeitslosigkeit, eine hohe Kriminalitätsrate, Armut, Luftverschmutzung und Bodenbelastung; außerdem leben in diesen Stadtteilen zahlreiche ältere Menschen und Einwanderer. Aufgrund seiner Lage könnte dieses Gebiet jedoch zum „Haupteingangstor" der Stadt mit attraktiven landschaftlichen Merkmalen und besonderen Funktionen umgestaltet werden.

Nach dem Zweiten Weltkrieg sind die Einwohner vom historischen Stadtkern von Taranto (Città vecchia, erste Besiedelung auf der Insel 700 v. C.) fortgezogen. 70% der dortigen Gebäude sind einsturzgefährdet. Ziel ist es, den Stadtkern neu zu beleben.

Das Programm hat folgende Schwerpunkte:

  • Multiple Landnutzung und nachhaltige Entwicklung: Erneuerung von historisch interessanten Gebäuden und Freiflächen sowie Qualifizierungsmaßnahmen im Bereich der Restaurierung historischer Gebäude (EU-Beitrag: 8,2 Mio. €).

  • Unternehmertum, Beschäftigungspakte und wirtschaftliche Entwicklung: Förderung und Schaffung von kleinen und mittleren Unternehmen sowie von Fremdenverkehr und Handel, Förderung der Wiedereingliederung benachteiligter Bevölkerungsgruppen in den Arbeitsmarkt, integrierte Qualifizierungsmaßnahmen und Angebote zur Entwicklung der Informationsgesellschaft (EU-Beitrag: 4 Mio. €).

  • Umweltfreundliche, integrierte öffentliche Verkehrsmittel: Ausbau der öffentlichen Verkehrsmittel, Anlage von Grünflächen, Rad- und Gehwegen, Entwicklung des Schiffs- und Bootsverkehrs und Ausbau des Hafengebiets (EU-Beitrag: 1 Mio. €).

  • Verbesserung der Umwelt: Erneuerung von Grünflächen und Förderung erneuerbarer Energien bzw. des effizienten Energieeinsatzes (EU-Beitrag: 0,9 Mio. €)

Weite 1 Mio. € stellt die EU für die technische Hilfe zur Verfügung.

Wie alle URBAN-Programme wird auch dieses Programm aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE, zuständig: Kommissar Barnier) finanziert.

URBAN

Ziel der Gemeinschaftsinitiative URBAN ist die "wirtschaftliche und soziale Wiederbelebung krisenbetroffener Städte und Stadtviertel zur Förderung einer dauerhaften Stadtentwicklung". Mit der zweiten Auflage von URBAN (URBAN II) für den Zeitraum 2000-2006 werden 70 benachteiligte städtische Gebiete in der ganzen EU gefördert. Die EU allein stellt Fördermittel von insgesamt 728,3 Mio. € bereit, wodurch weitere öffentliche und private Mittel mindestens in gleicher Höhe mobilisiert werden.

Die Fördermittel von URBAN II belaufen sich für ganz Italien auf 114,8 Mio. €. Es wurden Programme für Turin, Mailand, Genua, Carrara, Pescara, Caserta, Taranto, Mola di Bari, Crotone und Misterbianco vorgelegt.

Ein besonderes Merkmal von URBAN II ist die Entwicklung innovativer Modelle für die Stadterneuerung. Ein weiteres Kennzeichen ist die große Bedeutung, die der Partnerschaft und der Mitwirkung der lokalen Akteure beigemessen wird. Außerdem findet ein EU-weiter Austausch von Informationen und Erfahrungen im Bereich der nachhaltigen Stadtentwicklung statt.

URBAN II wird aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) finanziert. Gefördert werden Initiativen wie die Renovierung von Gebäuden und die Sanierung öffentlicher Anlagen, örtliche Beschäftigungsinitiativen, Verbesserung des allgemeinen und beruflichen Bildungssystems zur Integration benachteiligter Gruppen, Entwicklung umweltfreundlicher öffentlicher Verkehrsmittel, Förderung eines effizienteren Energiemanagements, Einsatz erneuerbarer Energien und Erschließung des Potenzials der Informations- und Kommunikationstechnologie.

Die Kommission genehmigt die Programme auf Vorschlag einer Partnerschaft, an der die verschiedenen lokalen Akteure beteiligt sind. Die Programmlaufzeit erstreckt sich über den gesamten Zeitraum 2000-2006, wobei die lokalen Entscheidungsträger auf allen Stufen dieses Prozesses einbezogen werden.

Verwaltungsbehörde

Verwaltungsbehörde ist die Stadtverwaltung von Taranto.

Anschrift:

Comune di Taranto

Gabinetto del Sindaco

Mr Antonio Liscio

Palazzo di Città

Taranto

Tel.: +39 (0) 99 4581981

Tel.: +39 (0) 99 4581981; (0) 99 4581546

Fax. +39 (0) 99 4581414

E-mail: riscitvecchia@libero.it

Weitere Informationen

Ergänzende Informationen zum URBAN-II-finden sich im MEMO/01/301 vom 25. September 2001 oder auf folgenden Websites:

Europäische Kommission:

http://www.inforegio.ec.europa.eu/wbpro/PRORD/prordc/prordc18_de.htm

Italienische Regierung: http://www.infrastrutturetrasporti.it

(1) Beschreibung der Gemeinschaftsinitiative URBAN II: siehe unten.


Side Bar

My account

Manage your searches and email notifications


Help us improve our website