Navigation path

Left navigation

Additional tools

Other available languages: EN FR

IP/02/776

Brüssel den 29. Mai 2002

David Byrne warnt Fußballfans aus der EU: Bringt uns keine MKS aus Südkorea mit!

Fußballfans, die von der Weltmeisterschaft in Südkorea heimkehren, dürfen keinerlei Lebensmittel mitbringen und müssen in ländlichen Gebieten vorsichtig sein. Südkorea hat unlängst mehrere Fälle von Maul- und Klauenseuche (MKS) gemeldet. Die südkoreanischen Behörden haben die erforderlichen Maßnahmen ergriffen, um eine Ausbreitung der Tierseuche zu verhindern. In die EU dürfen Tiere und tierische Erzeugnisse aus Südkorea nicht mehr eingeführt werden. Dennoch hat David Byrne, der für Gesundheit und Verbraucherschutz zuständige Kommissar, die Fußballfans und die mitgliedstaatlichen Behörden zu Wachsamkeit aufgerufen. „Wir erholen uns gerade von dem MKS-Ausbruch im letzten Jahr mit seinen traumatischen Folgen für die Europäische Union und insbesondere das Vereinigte Königreich. Wir müssen alles daransetzen, dass die Seuche nun nicht erneut nach Europa eingeschleppt wird. Der im letzten Jahr entstandene Schaden war immens, und zwar nicht nur in finanzieller Hinsicht; wertvolle Bestände mussten geopfert werden, und der Tourismus in den betroffenen Gebieten hat hohe Einbußen erlitten." Der Kommissar fügte hinzu: „Ich kann nicht oft genug betonen, dass die Bestimmungen eingehalten werden müssen. Sie sind klar und deutlich. Wir müssen dafür sorgen, dass man sich an die Weltmeisterschaft in Südkorea gern zurückerinnert."

Die Europäische Kommission hat alle Mitgliedstaaten aufgefordert, Südkorea-Reisende über die Risiken zu informieren und auf den Flughäfen wirksame Kontrollen für die heimkehrenden Fans einzurichten. Lebensmittel auch ein Schinkenbrötchen oder ein Milchgetränk dürfen nach Europa nicht mitgebracht (oder per Post geschickt) werden.

MKS überträgt sich nicht auf den Menschen. Über seine Kleidung oder seine Schuhe kann der Mensch die Krankheit aber auf zahlreiche Nutztiere übertragen. Ebenso kann dies über Lebensmittel geschehen.

Die südkoreanische Regierung hält es für sehr unwahrscheinlich, dass die Fußballfans mit dem MKS-Virus in Berührung kommen, da sich die verseuchten Gebiete auf dem Land, weit weg von den WM-Austragungsorten befinden. Sie hat Maßnahmen zur Bekämpfung und Eindämmung der Seuche ergriffen.

Umfassende und aktuelle Informationen über die MKS-Lage in Südkorea erhalten Sie unter folgender Internetadresse:

http://www.nvrqs.go.kr

Detaillierte Hintergrundinformationen zu MKS gibt es unter:

http://ec.europa.eu/food/fs/ah_pcad/ah_pcad_index_en.html


Side Bar

My account

Manage your searches and email notifications


Help us improve our website