Navigation path

Left navigation

Additional tools

Other available languages: EN FR

IP/02/285

Brüssel, 20. Februar 2002

Schweinepest in Luxemburg: Ausfuhrverbot für Schweine

Der Ständige Veterinärausschuss befürwortete heute einen Vorschlag der Kommission, aufgrund neuer Fälle der Schweinepest die Ausfuhr von lebenden Schweinen, Samen, Eizellen und Embryos von Schweinen aus Luxemburg sowie die Durchfuhr lebender Schweine durch Luxemburg zu untersagen. Schweinepest ist eine für Schweine extrem ansteckende Krankheit, stellt jedoch keine Gefahr für den Menschen dar. Ähnliche Einschränkungen wurden in der Vergangenheit nach Ausbrüchen der Krankheit in anderen Mitgliedstaaten erlassen. Die Kommission wird den Vorschlag umgehend verabschieden, das Verbot gilt bis zum 15. März. Der Ausschuss wird die Situation auf seiner nächsten Sitzung am 5./6. März erneut prüfen.

Ein Ausbruch der klassischen Schweinepest in einem Betrieb im Osten Luxemburgs wurde am 16. Februar 2002 bestätigt. Heute wurden während der Sitzung des Ständigen Veterinärausschusses zwei weitere Fälle bestätigt, einer im Norden und einer im Süden des Landes. Die luxemburgischen Behörden haben Maßnahmen gemäß der Richtlinie 2001/89/EG des Rates vom 23. Oktober 2001 zur Bekämpfung der klassischen Schweinepest getroffen. Dazu gehören die Einrichtung einer Schutzzone mit einem Radius von 3 km und einer Überwachungszone mit einem Radius von 10 km um den befallenen Betrieb, die Untersuchung aller Betriebe in beiden Zonen sowie die Rückverfolgung der Bewegungen aller lebenden Tiere und aller Fahrzeuge aus dem und in den Betrieb in den vergangenen zwei Wochen. Zusätzlich hat Luxemburg ein völliges Verbringungsverbot für Schweine erlassen.

Da die Situation jedoch noch in Bewegung ist, beschloss die Kommission, als Übergangsmaßnahme der EU die Ausfuhr lebender Schweine sowie von Samen, Eizellen und Embryos und die Durchfuhr von Schweinen durch Luxemburg zu untersagen, bis die Lage klarer wird. Die Kommission steht ständig in engem Kontakt mit den luxemburgischen Behörden und wird über die weitere Entwicklung auf dem Laufenden gehalten. Belgien, Frankreich und Deutschland haben Luxemburg ihre Unterstützung bei der Bewältigung dieser Krise zugesagt.

Weitere Informationen über die klassische Schweinepest sind MEMO/01/422 zu entnehmen, das von folgender Website abrufbar ist:

http://europa.eu/rapid/start/cgi/guesten.ksh?p_action.gettxt=gt&doc=MEMO/01/422|0|RAPID&lg=EN&display=


Side Bar