Navigation path

Left navigation

Additional tools

Other available languages: EN FR

IP/02/1171

Brüssel, den 29. Juli 2002

Kommission richtet Gruppe für Frequenzpolitik und Gruppe Europäischer Regulierungsstellen ein

Die Kommission hat heute eine Gruppe für Frequenzpolitik und eine Gruppe europäischer Regulierungsstellen eingerichtet. Beide Beratungsgremien werden der Kommission zur Seite stehen und eine wichtige Rolle bei der weiteren Entwicklung des Binnenmarktes im Bereich der Informationsgesellschaft spielen. Erkki Liikanen, das für die Informationsgesellschaft zuständige Kommissionsmitglied, erklärt dazu: „Mit der Einsetzung der Gruppe für Frequenzpolitik verfügt die Europäische Union endlich über eine gemeinsame Plattform der Mitgliedstaaten, der Kommission und aller Beteiligten für die Koordinierung der Funkfrequenznutzung. Dies ist notwendig, um die vereinbarte EU-Politik umsetzen zu können, und wird die Vollendung des Binnenmarktes in diesem Bereich voran bringen. Mit der Gruppe Europäischer Regulierungsstellen werden wir ein Gremium haben, das die einheitliche Anwendung der jüngst verabschiedeten Vorschriften über elektronische Kommunikationsdienste in der gesamten EU sicherstellt."

Die Gruppe für Frequenzpolitik berät und unterstützt die Kommission in Fragen der Frequenzpolitik und der Koordinierung der politischen Ansätze sowie gegebenenfalls in Bezug auf harmonisierte Bedingungen hinsichtlich der Verfügbarkeit und der effizienten Nutzung des Frequenzspektrums, die für die Verwirklichung und das Funktionieren des Binnenmarktes notwendig sind. Der Begriff Frequenzspektrum bezieht sich auf die Funkfrequenzen, die beispielsweise für die Übertragung der Mobil- und der festen Drahtloskommunikation benötigt werden. „Diese Angelegenheit wird immer wichtiger. Sowohl die Nachfrage nach nutzbaren Funkfrequenzen als auch der Anteil frequenzabhängiger Dienste an der EU-Wirtschaft nimmt zu. Deshalb müssen wir sorgfältig überlegen und abwägen, welche Funkfrequenzen wir für Dienstleistungen, die zur Förderung wichtiger Wirtschaftszweige wie Informationsgesellschaft oder Verkehr beitragen, zur Verfügung stellen," meint Kommissar Liikanen.

Die Gruppe wird sich aus hochrangigen Vertretern der Mitgliedstaaten und der Kommission sowie aus Beobachtern des Europäischen Parlaments, der Mitglieder des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR), der Beitrittsländer, der Europäischen Konferenz der Verwaltungen für Post und Telekommunikation (CEPT) und des Europäischen Instituts für Telekommunikationsnormen (ETSI) zusammensetzen. Außerdem wird sie alle Beteiligten, sowohl im kommerziellen als auch im nichtkommerziellen Sektor, sowie alle sonstigen interessierten Kreise ausführlich und unter vollständig transparenten Bedingungen konsultieren.

Die Tätigkeit dieser Gruppe, die in der zweiten Jahreshälfte 2002 zu ihrer ersten Sitzung zusammentrifft, wird durch die Arbeit des nach der Frequenzentscheidung eingesetzten Funkfrequenzausschusses ergänzt. Die Gruppe soll Stellungnahmen zu wichtigen politischen Angelegenheiten abgeben, um die Kommission bei politischen, regulatorischen und gesetzgeberischen Entscheidungen zu unterstützen, die in bestimmten Fällen in Zusammenarbeit mit dem Rat und dem Europäischen Parlament zu fassen sind, während sich der Ausschuss vornehmlich auf die Annahme technischer Durchführungsmaßnahmen zur Gewährleistung der einheitlichen Verfügbarkeit und effizienten Nutzung des Frequenzspektrums konzentriert.

Die Gruppe Europäischer Regulierungsstellen berät und unterstützt die Kommission als beratendes Forum der unabhängigen nationalen Regulierungsbehörden bei der Konsolidierung des Binnenmarkts für elektronische Kommunikationsnetze und -dienste. Sie ist in vollständig transparenter Weise tätig, damit Marktbeteiligte, Verbraucher und Endnutzer ihren Beitrag dazu leisten können. Sie dient der Zusammenarbeit zwischen den nationalen Regulierungsbehörden und der Kommission, um die einheitliche Anwendung des neuen Rechtsrahmens in allen Mitgliedstaaten sicherzustellen. Die Kommission wird das Europäische Parlament jährlich über die Tätigkeit der Gruppe unterrichten.

Die Gruppe besteht aus den Leitern aller nationalen Regulierungsbehörden, die für die Überwachung der alltäglichen Auslegung und Anwendung der Bestimmungen der Richtlinien über elektronische Kommunikationsnetze und -dienste zuständig sind. Die Kommission ist darin vertreten. Die EWR-Länder und die Beitrittsländer können Beobachter entsenden.

Die Gruppe für Frequenzpolitik und die Gruppe Europäischer Regulierungsstellen dienen der Umsetzung der Entscheidung des Europäischen Parlaments und des Rates über einen Rechtsrahmen für die Frequenzpolitik und der Richtlinien für die elektronische Kommunikation, die allesamt am 24. April 2002 in Kraft getreten sind. Mit der Einrichtung beider Gruppen zeigt die Kommission ihre Entschlossenheit, den neuen Rechtsrahmen zügig durchzusetzen.

Einschlägige Unterlagen finden Sie unter:

http://ec.europa.eu/information_society/topics/telecoms/index_en.htm


Side Bar

My account

Manage your searches and email notifications


Help us improve our website