Navigation path

Left navigation

Additional tools

Other available languages: EN FR

IP/01/881

Brüssel, 20. Juni 2001

Die Kommission setzt die hochrangige Task Force für Qualifikation und Mobilität ein

Anna Diamantopoulou, für Beschäftigung und Soziales zuständiges Kommissionsmitglied, hat im Rahmen der Initiative der Kommission zur Öffnung der neuen europäischen Arbeitsmärkte bis im Jahr 2005 die hochrangige Task Force für Qualifikation und Mobilität eingesetzt. Mit dieser Initiative, die Ende Februar 2001 durch die Mitteilung der Kommission „Neue europäische Arbeitsmärkte offen und zugänglich für alle"(1) eingeleitet wurde, sollen Mobilitätshindernisse abgebaut und das Qualifikationsniveau der Arbeitskräfte in Europa auf allen Ebenen angehoben werden. Das Konzept der Kommission wurde im März vom Europäischen Rat von Stockholm gebilligt, wobei die Einsetzung der hochrangigen Task Force für Qualifikation und Mobilität als wichtiger Schritt erkannt wurde, wenn die Qualifikations- und Mobilitätsprobleme, insbesondere die Qualifikationsdefizite im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien, eingehend untersucht werden sollen. Die Task Force wird bis Jahresende ihren Bericht vorlegen; gestützt auf diesen Bericht will die Kommission einen Aktionsplan mit einer Reihe weiterführender Initiativen vorschlagen, der gewährleisten soll, dass bis zum Jahr 2005 alle Bürger Zugang zu voll funktionsfähigen europäischen Arbeitsmärkten haben.

Anna Diamantopoulou begrüßte die Einsetzung der Task Force, und äußerte sich anlässlich ihrer ersten Sitzung wie folgt: "Die Kommission zählt darauf, dass diese Task Force uns einen Eindruck davon vermittelt, wie die neuen europaweiten Arbeitsmärkte entstehen und welche Maßnahmen auf verschiedenen Ebenen erforderlich sind, um die Hindernisse für diese Arbeitsmärkte bis 2005 zu beseitigen und sie offen und zugänglich für alle zu machen. Ich freue mich besonders, dass Herr Ulrich Schumacher, Vorsitzender des Vorstands von Infineon, sich bereit erklärt hat, den Vorsitz in diesem wichtigen Gremium zu übernehmen. Wir sehen den Ergebnissen der Arbeit der Task Force am Jahresende als einem soliden Fundament für den Aktionsplan der Kommission erwartungsvoll entgegen."

Die Mitglieder der hochrangigen Task Force sind:

    Vorsitzender:

      Ulrich Schumacher   

      Vorsitzender des Vorstands von Infineon (SIEMENS-Gruppe) (DE)

    Mitglieder:

    • Prof. Tito Boeri    

     Bocconi-Universität (IT)

    • Herr Juan Chozas    

     Generalsekretär für Beschäftigung (ES)

    • Herr Giles Clarke    

     CEO von StepStone (NO)

    • Frau Mona Hemmer   

     Stellvertretende Generalsekretärin von EUROCADRES (FIN)

    • Frau Eleonora Hostasch

     Frühere Bundesministerin für Arbeit, Gesundheit und Soziales (AU)

    • Herr Jan E. Kvarnström  

     Vorsitzender, Castellum AB (SV)

    • Herr John Monks    

     Generalsekretär des Trades Union Congress (UK)

    • Dr. Jo Ritzen     

     Vizepräsident der Weltbank (NL)

    • Frau Rose-Marie Van Leerberghe

     Generaldirektorin der Altedia-Gruppe für Human Resources Management (FR)

Die zentralen Aufgaben der Task Force für Qualifikation und Mobilität sind:

  • Ermittlung der treibenden Kräfte und Hauptmerkmale der neuen europäischen Arbeitsmärkte mit Schwerpunkt auf Qualifikationen (Angebot, Nachfrage, Qualifikationsdefizite auf verschiedenen Ebenen (national, regional, sektoral, beruflich), lebenslanges Lernen) und Mobilität, einschließlich der Situation von Drittstaatenangehörigen. Besondere Aufmerksamkeit wird zum einen den IKT-Kompetenzen gelten und zum anderen den zur Teilhabe an der Neuen Wirtschaft erforderlichen Grundkompetenzen und darauf aufbauenden Kompetenzen auf mittlerem Niveau.

  • Ermittlung der Haupthindernisse für die künftige Entwicklung dieser europäischen Arbeitsmärkte, insbesondere in den Bereichen Qualifikation und Mobilität, sowie Sichtung und Nutzung der andernorts, vor allem in den USA, erworbenen Erfahrungen mit bewährten Praktiken. Darauf aufbauend soll ermittelt werden, welche Maßnahmen geeignet sind, um in Europa einen für die wissensbasierte Wirtschaft attraktiven Arbeitsmarkt zu schaffen.

  • Abfassung eines Berichts mit politischen Maßnahmen, die erforderlich sind, um bis zum Jahr 2005 den Zugang aller zu diesen Märkten sicherzustellen, sowie Erarbeitung von Empfehlungen zur praktischen Umsetzung auf europäischer und nationaler Ebene.

Weitere Informationen sind zu finden unter:

http://ec.europa.eu/employment_social/empl&esf/news_en.htm

http://ec.europa.eu/dgs/employment_social/key_en.htm

(1) KOM(2001) 116 endg.


Side Bar