Navigation path

Left navigation

Additional tools

Other available languages: EN FR ES IT EL PL

CES/13/58

07/10/2013

Zur Abstimmung im EP am 8. Oktober:

DER STANDPUNKT DES EWSA ZUR ÜBERARBEITETEN EU‑TABAKRICHTLINIE

Mit knapp 1,5 Mio. Beschäftigten fördert der Tabaksektor in der EU die Entwicklung des ländlichen Raums und der Wirtschaft. Er gehört zu den wenigen großen Ausfuhrbranchen, die sowohl auf europäischer Ebene als auch in vielen Mitgliedstaaten nach wie vor schwarze Zahlen schreiben.

"Wir müssen junge Leute dazu bringen, gar nicht erst mit dem Rauchen anzufangen. Kein Zweifel: Die Gesundheit geht vor. Wir müssen ihnen die schlimmen Auswirkungen des Rauchens vor Augen führen. Aber strengere Regeln allein sind keine Lösung. So wird es vielleicht ein paar Raucher weniger geben, aber dafür werden Schmuggel und Fälschungen ein noch größeres Problem. Auch die Steuereinnahmen gehen dann drastisch zurück. Wir müssen die wirtschaftlichen Auswirkungen berücksichtigen. Wird der vorliegende Vorschlag umgesetzt, sind viele Arbeitsplätze gefährdet. Das können wir uns gerade in Krisenzeiten nicht leisten", erklärte José Isaías Rodríguez García-Caro, EWSA-Berichterstatter für die Stellungnahme zum Thema Herstellung, Aufmachung und Verkauf von Tabakerzeugnissen und verwandten Erzeugnissen. "Sowohl gesundheitliche als auch wirtschaftliche Überlegungen müssen berücksichtigt werden."

  • Der Vorschlagsentwurf des EP könnte ernsthafte Auswirkungen auf Beschäftigung, Wirtschaft und Steuereinnahmen haben, was anderen grundlegenden EU-Zielen wie Vollbeschäftigung und Wachstumssteigerung zuwiderläuft.

  • Die Gesundheit muss über jeder wirtschaftlichen Erwägung stehen, wenngleich nach wie vor unklar ist, wie wirksam die vorgeschlagenen Maßnahmen der Europäischen Kommission bei der schrittweisen Aufgabe des Rauchens tatsächlich sind.

  • Aufklärung und Sensibilisierung über die schweren gesundheitlichen Folgen von Passivrauchen müssen verstärkt werden.

Ländlicher Raum

  • Der Tabakanbau trägt zur Beschäftigung im ländlichen Raum bei. Derzeit werden in der EU jährlich 250 000 Tonnen Tabakblätter geerntet. 400 000 Menschen sind im Tabakanbau tätig.

  • Es besteht eine reale Bedrohung der Arbeitsplätze in landwirtschaftlich geprägten Gegenden, in denen keine Alternativen entwickelt worden sind und die Subventionen im Rahmen der GAP nicht mehr zur Verfügung stehen.

  • Die Mittel aus Kohäsions-, Struktur- und Regionalfonds und Fonds für Forschung und Innovation sollten effizient genutzt werden, um diese Arbeitsmarktrisiken zu minimieren, Schulungsmaßnahmen für Arbeitnehmer durchzuführen und wissenschaftliche, technische und innovationsorientierte Unterstützung für Unternehmen und Landwirte bereitzustellen.

Gesundheitsbezogene Warnhinweise

  • Für den Vorschlag gesundheitsbezogener Warnhinweise auf 75% der Vorder- und Rückseite einer Zigarettenpackung gibt es keine unanfechtbaren wissenschaftlichen Nachweise. Zudem können diese Änderungen an der Verpackung Arbeitsplätze in der Verpackungsindustrie gefährden, die in mehreren europäischen Ländern wirtschaftlich sehr wichtig ist. Dadurch würden auch die legitimen geistigen und gewerblichen Rechte der Hersteller auf Nutzung ihrer eingetragenen Marken untergraben.

  • Die Vereinheitlichung von Format und Geschmack wird wahrscheinlich zum Anstieg des Tabakschmuggels führen, sodass die öffentliche Nachfrage über nicht geregelte Kanäle bedient wird. Den Steuerbehörden der Mitgliedstaaten gehen jedes Jahr bereits 10 Mrd. EUR an Tabaksteuereinnahmen verloren. Geschmuggelte Erzeugnisse unterliegen keinerlei Qualitätskontrolle, wodurch die Sicherheit der Verbraucher ernsthaft beeinträchtigt wird.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

EWSA-Pressereferat

E-Mail: press@eesc.europa.eu

Tel.: +32 2 546 8641

_______________________________________________________________________________

Der Europäische Wirtschafts- und Sozialausschuss gewährleistet die Vertretung der verschiedenen wirtschaftlichen und sozialen Bereiche der organisierten Zivilgesellschaft. Er ist eine beratende Versammlung und wurde 1957 durch die Römischen Verträge errichtet. Die beratende Funktion des EWSA ermöglicht es seinen Mitgliedern und damit auch den Organisationen, die diese vertreten, am Beschlussfassungsprozess der EU teilzuhaben. Dem Ausschuss gehören 353 Mitglieder an, die vom Rat der Europäischen Union ernannt werden.

_______________________________________________________________________________


Side Bar

My account

Manage your searches and email notifications


Help us improve our website