Navigation path

Left navigation

Additional tools

101 Mio EUR an führende ostafrikanische Banken zur Weiterleitung an Unternehmen

European Investment Bank - BEI/13/96   27/06/2013

Other available languages: EN FR

PRESSEMITTEILUNG

BEI/13/96

27. Juni 2013

101 Mio EUR an führende ostafrikanische Banken zur Weiterleitung an Unternehmen

Die Europäische Investitionsbank (EIB) hat heute drei neue Finanzierungsprogramme von insgesamt 101,5 Mio EUR vereinbart, mit denen Vorhaben von Unternehmen in ganz Ostafrika unterstützt werden sollen. Drei ostafrikanische Banken, die Chase Bank, die East African Development Bank und die National Microfinance Bank PLC (NMB), werden Mittel der EIB an kleine und mittlere Unternehmen weiterleiten, die ihren Geschäftsbetrieb erweitern und modernisieren oder neue Projekte durchführen.

Die drei Initiativen wurden heute in Nairobi von Pim van Ballekom, dem für die afrikanischen Länder südlich der Sahara zuständigen EIB-Vizepräsidenten, Paul Njaga, Chief Finance & Strategy Officer, Chase Bank, Vivienne Yeda, Director General der EADB, und Mark Wiessing, CEO der NMB, unterzeichnet.

Kleine und mittlere kenianische Unternehmen können so kostengünstige Darlehen in Kenia-Schilling, US-Dollar und Euro in Anspruch nehmen; diese Initiative wird von der EIB mit 6,5 Mio EUR unterstützt. Mit dieser wegweisenden Vereinbarung arbeitet die Chase Bank erstmals mit der Institution der EU für langfristige Finanzierungen zusammen.

Die East African Development Bank stellt für Unternehmen in der Ostafrikanischen Gemeinschaft – in Kenia, Tansania, Uganda und Ruanda – 25 Mio EUR bereit. Das neue Finanzierungsprogramm aus Mitteln der EIB ist das erste gemeinsame Engagement zur Verbesserung des Zugangs kleiner und mittlerer Unternehmen zu Projektdarlehen seit der erfolgreichen Umstrukturierung der EADB. Dies ist der Beginn einer neuen Ära der Zusammenarbeit zwischen der EIB und der Finanzierungsinstitution der Ostafrikanischen Gemeinschaft.

Durch die dritte Vereinbarung mit der NMB werden unter verschiedenen Kriterien insgesamt 70 Mio EUR für kleine und mittlere Unternehmen (50 Mio EUR) und für Mikrofinanzierungen (20 Mio EUR) bereitgestellt. Die Mittel werden über das Geschäftsstellennetz der NMB in ganz Tansania zur Verfügung stehen.

„Ein besserer Zugang zu langfristigen Finanzierungsmitteln für kleine und mittlere Unternehmen wird wesentlich dazu beitragen, neue Arbeitsplätze zu schaffen und das Wirtschaftswachstum zu fördern. Heute stehen wir am Beginn einer neuen Phase des Engagements der Europäischen Investitionsbank, die Investitionen kleiner und mittlerer Unternehmen in ganz Ostafrika fördern wird. Dies wird Existenzgründer und etablierte Betriebe in die Lage versetzen, Investitionen auf neuen Märkten zu tätigen, was auch die Beschäftigungslage verbessern dürfte. Die Zusammenarbeit mit einer Reihe angesehener Finanzierungspartner in der Region wird die geografische Reichweite dieser Initiative und die Zahl der geförderten Sektoren erhöhen. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit den Kollegen bei der Chase Bank, der East African Development Bank und der NMB, um den Zugang von ostafrikanischen Unternehmen zu kostengünstigen Finanzierungsmitteln zu verbessern. Dabei werden uns die umfassenden Erfahrungen dieser Institute bei der Unterstützung von Unternehmen in der ganzen Region zugute kommen,“ erläuterte EIB-Vizepräsident Pim van Ballekom.

„Als führende KMU-Bank begrüßen wir die strategische Partnerschaft mit gleichgesinnten Institutionen wie der Europäischen Investitionsbank, die das Wachstum des KMU-Sektors in Kenia fördern. Die Partnerschaft mit der Europäischen Investitionsbank wird die Chase Bank in die Lage versetzen, förderungswürdigen KMU langfristige Finanzierungsfazilitäten anzubieten, so z. B. die Anlagenfinanzierung, Leasing, die Finanzierung von Betriebskapital und Überziehungskredite. Auf diese Weise können sich die Unternehmer voll auf ihre strategischen Ziele konzentrieren," kommentierte Paul Njaga, Chief Finance & Strategy Officer, Chase Bank.

Vivienne Yeda, Director General, East African Development Bank, dankte der EIB für die Unterstützung zum richtigen Zeitpunkt. Dies würde der EADB langfristig helfen, das Ziel der nachhaltigen Entwicklung in ihren Mitgliedstaaten zu erreichen. Sie appellierte an die Mitgliedstaaten, der Integration in der Region Vorrang einzuräumen. Die Region könne viel gewinnen, wenn die Grenzen geöffnet würden und die Menschen sich frei bewegen und sich über Erfahrungen und bewährte Praxislösungen austauschen könnten. „So kann sich der private Sektor auf seine Stärken konzentrieren, um unsere Volkswirtschaften zu öffnen, so dass die Unternehmen effizient produzieren und Märkte zügig erschließen können,“ ergänzte Vivienne Yeda.

Mark Wiessing, CEO der National Microfinance Bank, erklärte: „Die Fazilitäten der EIB werden es uns ermöglichen, weiterhin längerfristige und günstige Darlehen für eine größere Zahl von Kleinstunternehmen und neu gegründeten KMU zur Verfügung zu stellen, die der Motor des Wirtschaftswachstums sind und vielen Menschen in Tansania ein Einkommen verschaffen. Die EIB bringt damit auch ihr Vertrauen in die NMB und in Tansania zum Ausdruck. Die NMB ist die größte und profitabelste Bank des Landes, an der die niederländische Rabobank und der tansanische Staat große Minderheitsbeteiligungen halten.”

Die heute abgeschlossenen drei Vereinbarungen schließen sich an frühere Finanzierungen für Vorhaben kleiner Unternehmen in Ostafrika an und werden sich positiv auf die langfristige Entwicklung des ostafrikanischen Finanzsektors auswirken und sicherstellen, dass privaten Unternehmen mehr Finanzierungsmittel zur Verfügung stehen. Viele Unternehmen in der Region werden derzeit noch in ihrem Wachstum und bei der Erschließung neuer Geschäftsmöglichkeiten behindert, weil die Aufnahme von Finanzierungsmitteln problematisch ist. Die zwischengeschalteten Finanzinstitute werden dafür sorgen, dass die Umweltauswirkungen der aus den EIB-Darlehen mitfinanzierten Projekte ermittelt und in Einklang mit den vor Ort und international geltenden Standards gemindert werden.

Die Europäische Investitionsbank unterstützt den kenianischen KMU-Sektor seit 1991 mit langfristigen Finanzierungsmitteln, die von Finanzinstituten vor Ort weitergeleitet werden. Sie ist die einzige internationale Finanzierungsinstitution, die über kenianische Banken langfristige Darlehen in Landeswährung bereitstellt.

Allgemeines:

Die Europäische Investitionsbank

Die Europäische Investitionsbank (EIB) ist die Einrichtung der Europäischen Union für langfristige Finanzierungen. Ihre Anteilseigner sind die Mitgliedstaaten der EU. Sie vergibt langfristige Finanzierungen für solide Investitionsvorhaben, die zum Erreichen der Ziele der EU-Politik beitragen.

Die Chase Bank

Die Chase Bank (K) Ltd wurde 1995 gegründet. Die Bank erhielt Auszeichnungen als „Best SME Bank“ (2013) und als „Fastest Growing Bank“ in Kenia (2009 und 2010) sowie besondere Auszeichnungen für Produktinnovationen („The Banking Awards“ 2011 und 2013), mit denen ihre Rolle bei der Schaffung innovativer Produkte für den KMU-Markt gewürdigt wurde.

Ein Schwerpunkt der Chase Bank liegt auf dem KMU-Sektor und der Bereitstellung innovativer Produkte für diesen ständig wachsenden Markt. Die Bank, für die Relationship Banking eine wichtige Rolle spielt, bietet ihren Kunden Mehrwertdienste wie Bank Assurance, Bank Brokerage und Offshore-Anlagemöglichkeiten. Sie verfolgt dabei das Ziel, ihre Erfahrungen in Bezug auf die Kunden zu vertiefen.

Die EADB

Die East African Development Bank (EADB) bietet in ihren Mitgliedstaaten Kenia, Uganda, Tansania und Ruanda eine breite Palette von Finanzdienstleistungen an. Übergeordnete Ziele sind die Stärkung der sozioökonomischen Entwicklung und die regionale Integration.

Anteilseigner der EADB sind in erster Linie die vier Mitgliedstaaten Kenia, Uganda, Tansania und Ruanda. Weitere Anteilseigner sind die Afrikanische Entwicklungsbank (AfDB), die niederländische Entwicklungsfinanzierungsgesellschaft FMO, die Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft (DEG) sowie SBIC-Africa Holdings, Commercial Bank of Africa, Nairobi, Nordea Bank (Schweden), Standard Chartered Bank, London und Barclays Bank Plc., London.

Die NMB

Die National Microfinance Bank (NMB) wurde 1997 vom tansanischen Staat gegründet. Sie ist seit 2008 an der Börse Daressalam notiert und hat seit ihrer Privatisierung im Jahr 2005 enorme Fortschritte erzielt. Seit 2005 ist die Zahl der Beschäftigten von 1 500 auf 2 800 gestiegen, die Zahl der Kunden von 600 000 auf 1,8 Millionen, die Zahl der Zweigstellen von 100 auf 150, die der Geldautomaten von 0 auf 500 und die der Karten für Geldautomaten auf 1,3 Millionen. Heute bietet die NMB in 95 % der Verwaltungsbezirke des Landes Online-Banking in Echtzeit an. Mit 60 % ihrer Zweigstellen in ländlichen Gebieten und 35 % in Bezirken, in denen es sonst keine Banken gibt, spielt die NMB eine zentrale Rolle bei der Verbesserung des Zugangs zu Finanzdienstleistungen in einem Land, in dem nur 13 % aller Erwachsenen über ein Bankkonto verfügen. Von etwa 60 000 Kleinst- und Kleinunternehmen werden bereits Darlehen der NMB im Umfang von insgesamt 250 Milliarden Tansania-Schilling (120 Mio EUR) in Anspruch genommen (dies entspricht 20 % des gesamten Darlehensbestands der NMB). Dieses Kernsegment der NMB wächst weiterhin rasch.

Pressekontakt:

EIB: Richard Willis, +352 621 555 758, willis@eib.org

Website: www.eib.org/press - Pressestelle: +352 4379 21000 – press@eib.org

Chase Bank: Magdalene Mulandi +254 (20) 2774250, mmulandi@chasebank.co.ke

Website: www.chasebankkenya.co.ke - Pressestelle: +254 (20) 2774 149/146 - press@chasebank.co.ke

NMB: Mark Wiessing, Mark.Wiessing@nmbtz.com

EADB: Fred Gori, fgori@eadb.org


Side Bar

My account

Manage your searches and email notifications


Help us improve our website