Navigation path

Left navigation

Additional tools

EIB stellt Finanzhilfe zur Bewältigung der Hochwasserschäden in Aussicht

European Investment Bank - BEI/13/85   12/06/2013

Other available languages: EN FR

PRESSEMITTEILUNG

BEI/13/85

12. Juni 2013

EIB stellt Finanzhilfe zur Bewältigung der Hochwasserschäden in Aussicht

Die Europäische Investitonsbank (EIB) steht bereit, finanzielle Hilfen zur Bewältigung der aktuellen Hochwasserschäden in Europa zur Verfügung zu stellen. Der Präsident der EU-Bank, Werner Hoyer, sagte hierzu: “Die EIB prüft zur Zeit, wie sie dringende Wiederaufbauprogramme auf lokaler und regionaler Ebene unterstützen sowie Hilfe zum präventiven Ausbau der Dämme gegen künftige Hochwasser leisten kann.” EIB-Präsident Werner Hoyer hat die Bereitschaft der Bank, finanzielle Hilfen zur Verfügung zu stellen, bereits in Schreiben an die Regierungschefs der vom Hochwasser betroffenen Staaten Oesterreich (Bundeskanzler Werner Faymann), Slowakische Republik (Premier Robert Fico), Tschechien (Premier Petr Necas), Ungarn (Premier Viktor Orban) und Deutschland (Bundeskanzlerin Angela Merkel) unterbreitet.

Die EIB hatte beim Hochwasser im Jahr 2002 Hilfskredite im Gesamtvolumen von 1 Mrd. Euro bewilligt, die unter den betroffenen Staaten in Abhängigkeit des Investitionsbedarf vergeben wurden. Hoyer signalisierte, dass die EU-Bank zur Bewältigung der aktuellen Hochwasserschäden bereit sei, “über das Finanzierungsvolumen von 2002 hinauszugehen, sollten entsprechende Investitionsvorhaben der Bank vorgelegt werden und sollte dies notwendig sein”. Für die dringlichste Bewältigung der Hochwasserschäden kann die EIB die Kosten bis zu 100 Prozent übernehmen. Neben einem beschleunigten Bewilligungsverfahren stellt die EIB Kredite mit sehr langen Laufzeiten zur Verfügung (bis zu 30 Jahre). Die Hilfen werden in Ergänzung zu nationalen und regionalen Initiativen zur Verfügung gestellt, um Produktionsunterbrechungen bei Unternehmen sowie Schäden bei Infrastrukturen zu beheben.

Der Präsident der EIB betonte zudem, “dass die EU-Bank neben aktuellen Notmassnahmen auch die Finanzierung der Risikomanagement-Programme zur Vermeidung künftiger Ueberschwemmungen fortsetzen wird”. Es gebe deutliche Anzeichen, dass diese Programme, die in Reaktion auf das Hochwasser von 2002 von der EIB mitfinanziert wurden, die Schäden beim aktuellen Hochwasser eingegrenzt haben.

Hintergrundinformationen:

Die Europäische Investitionsbank (EIB) ist die Institution der Europäischen Union für langfristige Finanzierungen. Ihre Anteilseigner sind die Mitgliedstaaten der EU. Die EIB vergibt langfristige Finanzierungsmittel für solide Projekte, die den Zielen der EU entsprechen.

Pressekontakt:

Christof Roche, c.roche@eib.org, +32 479 650 588

Website: www.eib.org/press - Pressestelle: +352 4379 21000 – press@eib.org


Side Bar

My account

Manage your searches and email notifications


Help us improve our website