Navigation path

Left navigation

Additional tools

Absichtserklärung der EIB und der Republik Tadschikistan zur gegenseitigen Kooperation

European Investment Bank - BEI/13/45   11/04/2013

Other available languages: EN FR

PRESSEMITTEILUNG

BEI/13/45

Luxemburg/Brüssel, den 11. April 2013

Absichtserklärung der EIB und der Republik Tadschikistan zur gegenseitigen Kooperation

Der Vizepräsident der Europäischen Investitionsbank (EIB), Wilhelm Molterer, und der Vorsitzende des Staatlichen Komitees für Investitionen und die Verwaltung von Staatsbesitz, Davlatali Saidov, haben im Beisein des Staatspräsidenten von Tadschikistan, Emomali Rahmon, eine Absichtserklärung unterzeichnet, die wesentlich dazu beitragen wird, die Zusammenarbeit zwischen der Republik Tadschikistan und der EIB zu vertiefen.

Herr Molterer erklärte: „Diese Absichtserklärung wird dazu beitragen, die Kooperation zwischen der EIB und der Republik Tadschikistan hauptsächlich im Bereich der Projektfinanzierung zu fördern, und wird sowohl für das Land als auch für die EU von Nutzen sein. Vorrangige Sektoren für EIB-Finanzierungen sind die Bereiche erneuerbare Energiequellen einschließlich der Stromerzeugung aus Wasserkraft, Energieeffizienz und landwirtschaftliche Infrastruktur. Dies ist vor dem Hintergrund der allgemeineren Ziele Klimaschutz und Anpassung an den Klimawandel sowie Entwicklung der sozialen und wirtschaftlichen Infrastruktur zu sehen.“

In regelmäßigen Diskussionen zwischen der EIB und der Republik Tadschikistan sollen vorrangige Projekte für eine Einschaltung der EIB in Einklang mit ihrem Mandat und ihren Zielen ermittelt werden. Die Tätigkeit der EIB in dem Land erfolgt in enger Abstimmung mit den tadschikischen Behörden und anderen in dieser wichtigen Region tätigen internationalen Finanzierungsinstitutionen.

Am 10. Februar 2009 schloss die Republik Tadschikistan mit der EIB eine Rahmenvereinbarung ab, die den rechtlichen Rahmen für die Tätigkeit der Bank in diesem Land schuf. Daraufhin wurde im Juni 2011 das erste Darlehen der EIB in Zentralasien unterzeichnet, mit dem die Sanierung der Stromverteilungsnetze in der Region Sugd finanziert wurde.

Zurzeit prüft die EIB in enger Zusammenarbeit mit der EBWE ein Projekt zur Instandsetzung des Wasserkraftwerks Kairakkum.

Allgemeines:

Als Institution der Europäischen Union für langfristige Finanzierungen unterstützt die Europäische Investitionsbank die Europäische Nachbarschaftspolitik in den östlichen Nachbarländern der EU sowie die Zentralasienpolitik der EU. Insgesamt erstrecken sich die entsprechenden Initiativen auf zwölf ehemalige Sowjetrepubliken. Durch die Finanzierung von Projekten fördert die EIB den Wohlstand und die regionale Integration. Auf diese Weise trägt sie zur Stabilität dieser Regionen bei und stärkt die Partnerschaften zwischen ihnen.

Im Hinblick auf das Erreichen der außenpolitischen Ziele der EU arbeitet die EIB eng mit der Europäischen Kommission, dem Europäischen Auswärtigen Dienst, anderen Finanzierungsinstitutionen wie der EBWE und sonstigen bilateralen europäischen Finanzierungsinstitutionen zusammen, um die Wirkung der EU-Haushaltsmittel zu steigern. Auf diese Weise möchte sie den größtmöglichen Nutzen für die Länder der Östlichen Partnerschaft und beiderseitige Vorteile für die EU und die Partnerländer erreichen.

Pressekontakt:

Dušan Ondrejička, d.ondrejicka@eib.org, Tel.: +352-4379-83334

Website: www.eib.org/press - Pressestelle: +352 4379 21000 – press@eib.org


Side Bar

My account

Manage your searches and email notifications


Help us improve our website