Chemin de navigation

Left navigation

Additional tools

Autres langues disponibles: FR EN

PRESSEMITTEILUNG

BEI/13/40

26. März 2013

Europäische Investitionsbank unterstützt Luftfahrtinvestitionen im Südpazifik

Die Europäische Investitionsbank (EIB) unterstützt die Verbesserung der Sicherheit, die Modernisierung von technischen Anlagen und eine effizientere Stromnutzung auf Flughäfen auf den Cookinseln und auf Samoa. Mit dem technischen Hilfsprogramm im Umfang von 1,1 Mio USD (850 000 EUR) soll die Vorbereitung von Schlüsselinvestitionen erleichtert werden, die dem Fremdenverkehr, der regionalen Integration und der Wirtschaftsentwicklung zugutekommen werden.

Die Vereinbarungen über technische Hilfe wurden in Auckland von Hon Henry Tuakeu Puna, dem Premierminister der Cookinseln, von Hon Tuilaepa Aiono Sailele Malielegaoi, dem Premierminister von Samoa, und von Pim van Ballekom, dem für Finanzierungen im Pazifik zuständigen Vizepräsidenten der Europäischen Investitionsbank, unterzeichnet.

„Die Cookinseln schätzen die Unterstützung für diesen wichtigen Sektor, da die Verbesserung der nationalen Infrastruktur und der für unsere tourismusorientierte Wirtschaft entscheidenden Dienstleistungen sehr wichtig ist“, erklärte Henry Puna, Premierminister der Cookinseln. „Der Flughafen Rarotonga ist ein wesentliches Element unserer Bemühungen, unsere Inseln als sauberes und umweltfreundliches Ferienziel bekannt zu machen, und die uns gewährte Unterstützung ermutigt uns, für das Eingangstor zu unserem Land die Möglichkeiten für eine umweltfreundliche Stromerzeugung zu untersuchen.

Auf den Cookinseln wird die technische Hilfe es der Flughafenbehörde ermöglichen, die Sicherheit bei Starts und Landungen auf dem Flughafen Rarotonga zu verbessern, den Flughafenterminal zu modernisieren und die Nutzung erneuerbarer Energiequellen zu prüfen.

„Samoa ist zur Erzielung von Deviseneinnahmen und zur Schaffung und Sicherung von Arbeitsplätzen stark vom Tourismus abhängig. Für die Entwicklung des Fremdenverkehrs auf Samoa ist die Verfügbarkeit der erforderlichen Infrastruktur und Dienstleistungen – wie z. B. ein guter Flughafen – entscheidend. Die von der EIB geleistete technische Hilfe wird eine Überprüfung des technischen Betriebs und des finanziellen Managements des Flughafens erlauben und somit sicherstellen, dass den Reisenden auch künftig effiziente Dienstleistungen geboten werden. Samoa arbeitet seit langem mit der EIB zusammen und ich möchte der Bank nochmals für die Unterstützung danken, die sie für die Verbesserungsmaßnahmen am internationalen Flughafen von Samoa leistet,“ sagte Hon Tuilaepa Aiono Sailele Malielegaoi, Premierminister von Samoa.

Die von der Europäischen Investitionsbank auf Samoa mitfinanzierten Maßnahmen werden dazu beitragen, die Zukunftsfähigkeit des Flugverkehrs zwischen den sieben Inseln des Archipels zu sichern, der für den Tourismus, den Handel, das Bildungswesen und für medizinische Dienste sehr wichtig ist. Diese technische Hilfe wird ein mittelfristiges Programm der Weltbank ergänzen, mit dem die Betriebssicherheit und die Überwachung des nationalen und internationalen Flugverkehrs verbessert werden sollen. Die EIB wird bei der Umsetzung dieser Maßnahmen eng mit der Regierung von Samoa, der Weltbank und Australien zusammenarbeiten.

„Die kleinen Inselstaaten im Pazifik leiden unter ihrer Abgelegenheit und sind hinsichtlich Beschäftigung, Bildungswesen und Gesundheitsdienste vom Flugverkehr abhängig. Die Europäische Investitionsbank wird die Verbesserung der Schlüsselinfrastruktur, die Voraussetzung für die Verringerung der Armut und ein nachhaltiges Wachstum in der Region ist, engagiert unterstützen. Wir freuen uns darauf, auch weiterhin eng mit unseren Partnern in der Region zusammenzuarbeiten, um weitere Investitionsvorhaben vorbereiten zu können,“ sagte der EIB-Vizepräsident Pim van Ballekom.

In den letzten Jahrzehnten hat die EIB im Rahmen ihres Mandats für die AKP-Staaten mehr als 110 Mio EUR für Projekte im Pazifischen Ozean bereitgestellt.

Pressekontakt:

Weitere Auskünfte über die EIB erteilt: Richard Willis, +352 621 555 758, willis@eib.org

Website: www.eib.org/press Pressestelle:+352 4379 21000 – press@eib.org


Side Bar

Mon compte

Gérez vos recherches et notifications par email


Aidez-nous à améliorer ce site