Navigation path

Left navigation

Additional tools

Other available languages: EN FR

PRESSEMITTEILUNG

BEI/13/110

Split/Luxemburg, den 12. Juli 2013

Erstes EIB-Darlehen nach dem EU-Beitritt Kroatiens: 250 Mio EUR für kleinere Projekte

Die Europäische Investitionsbank (EIB) vergibt ein Darlehen von 250 Mio EUR an die Kroatische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (HBOR – Hrvatska Banka za Obnovu i Razvitak). Die HBOR leitet die Mittel an kleine und mittlere Unternehmen (KMU) und an Midcap-Unternehmen und Gebietskörperschaften in Kroatien weiter. Diese verwenden sie für kleinere Vorhaben im Industrie- und Dienstleistungssektor einschließlich Fremdenverkehr. Auch kleine und mittlere Infrastrukturvorhaben von Gebietskörperschaften können gefördert werden.

EIB-Vizepräsident Anton Rop erklärte: „Ich begrüße es sehr, dass das erste EIB-Darlehen nach dem EU-Beitritt Kroatiens der Förderung von KMU und Midcap-Unternehmen und damit einem vorrangigen Finanzierungsziel der Bank dient. Kleine und mittlere Unternehmen haben es in der derzeitigen Wirtschaftskrise besonders schwer, Kredite zu erhalten. Eine bessere Verfügbarkeit langfristiger Finanzierungsmittel ist von wesentlicher Bedeutung für die weitere Entwicklung dieses Sektors, der das Rückgrat der kroatischen Wirtschaft bildet und den wichtigsten Beitrag zu Wachstum und Beschäftigung leistet.“

„Die HBOR verzeichnet eine hohe Nachfrage nach Darlehen: In den ersten sechs Monaten des Jahres stiegen die Darlehensgenehmigungen gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum um 11 %. Das Jahr 2012 war für uns gemessen an der Zahl und am Volumen der genehmigten Darlehen ein Rekordjahr. Durch die Mittel der EIB, die uns ab heute zur Verfügung stehen, können wir unsere Kreditvergabe noch stärker ausweiten und weiterhin günstige Darlehen für Investitionsvorhaben anbieten“, sagte Anton Kovačev, Vorsitzender des Verwaltungsrats der Kroatischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung.

In Kroatien ist die EIB seit 2001 tätig, um das Land dabei zu unterstützen, sich in die EU zu integrieren. Die Bank half Kroatien, die EU-Beitrittskriterien zu erfüllen und sich an die wirtschaftliche Entwicklung in der Union anzugleichen. Bisher hat die EIB Darlehen von insgesamt etwa 3,5 Mrd EUR gewährt, um die Wettbewerbsfähigkeit Kroatiens zu verbessern. Das Darlehensportfolio der EIB in Kroatien ist gut diversifiziert und deckt sämtliche Wirtschaftsbereiche von der Basisinfrastruktur bis hin zur verarbeitenden Industrie und zum Dienstleistungssektor ab. Über kroatische Partnerinstitute werden auch kleine und mittlere Unternehmen unterstützt.

Mit dem Darlehen wird die sehr erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen der EIB und der HBOR fortgesetzt. Die Bank hat damit insgesamt bereits etwa 1 Mrd EUR an die HBOR vergeben. Das Darlehen wird im Rahmen des Gemeinsamen Aktionsplans der IFI für Wachstum in Mittel- und Südosteuropa bereitgestellt. Der Aktionsplan soll europäischen KMU den Zugang zu langfristigen Finanzierungsmitteln erleichtern, um die Auswirkungen der Finanzkrise abzumildern. Das Darlehen wird Maßnahmen zur Umstrukturierung, Konsolidierung und Diversifizierung der Wirtschaft unterstützen und damit das Wachstum fördern. Durch die verbesserte Verfügbarkeit langfristiger Finanzierungsmittel wird die Wettbewerbsfähigkeit der kroatischen Unternehmen dauerhaft gesteigert.

Hintergrund

Die Europäische Investitionsbank (EIB) ist die Einrichtung der Europäischen Union für langfristige Finanzierungen. Ihre Anteilseigner sind die Mitgliedstaaten der EU. Sie vergibt langfristige Finanzierungsmittel für solide Investitionsvorhaben, die den Zielen der EU entsprechen.

Press contacts:

Dušan Ondrejička, d.ondrejicka@eib.org, Tel.: +352-4379-83334

Website: www.eib.org/press - Pressestelle: +352 4379 21000 – press@eib.org


Side Bar

My account

Manage your searches and email notifications


Help us improve our website