Navigation path

Left navigation

Additional tools

Other available languages: EN FR

PRESSEMITTEILUNG

BEI/12/39

15. März 2012

Europäische Investitionsbank unterstützt neuen Stadtsanierungsfonds in Merseyside mit 30 Mio GBP

In Liverpool wurde heute der neue Stadtsanierungsfonds „The Chrysalis Fund“ offiziell eingerichtet. Der mit 30 Mio GBP ausgestattete Fonds soll Finanzierungsmittel bereitstellen, um in der englischen Grafschaft Merseyside beschäftigungswirksame Projekte auf den Weg zu bringen. Vertreter aus Liverpool und der Region sowie Mitglieder des Verwaltungsrats des Fonds, Vertreter der Europäischen Investitionsbank und Berater informierten über die Einzelheiten des Fonds, aus dem in den kommenden drei Jahren Gewerbeimmobilien- und Stadterneuerungsvorhaben in der gesamten Grafschaft unterstützt werden sollen.

Die Finanzierungsmittel stammen aus dem für die Region Nordwestengland vorgesehenen Teil des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) und werden im Rahmen der Initiative JESSICA (Gemeinsame europäische Unterstützung für Investitionen zur nachhaltigen Stadtentwicklung) bereitgestellt. Diese Initiative wird von der Europäischen Investitionsbank unterstützt und in der Region von der Homes and Communities Agency (HCA) umgesetzt.

Ab heute können Projektentwickler und Investoren Finanzierungsmittel aus dem Fonds beantragen, der bis Dezember 2015 zu Verfügung steht.

Simon Brooks, der für Finanzierungen im Vereinigten Königreich zuständige Vizepräsident der Europäischen Investitionsbank, erklärte: „Die Bereitstellung neuer Finanzierungsmittel für Stadtentwicklungsvorhaben in Merseyside wird das nachhaltige Wachstum in der Region fördern. Die Europäische Investitionsbank wird versuchen, zusätzliche Finanzierungsmittel für Projekte bereitzustellen, die aus dem Chrysalis-Fonds unterstützt werden. Außerdem wird die Bank ihre Erfahrungen mit ähnlichen Vorhaben in anderen EU-Ländern weitergeben.“

Liverpools Stadtratsvorsitzender Joe Anderson fügte hinzu: „Die Behörden von Merseyside und das Konsortium haben enorm viel Arbeit und Engagement in die Entwicklung von Chrysalis investiert. Chrysalis ist eine innovative Lösung, um die Wirtschaftsentwicklung zu unterstützen. Der Fonds eröffnet Merseyside neue Möglichkeiten und Optionen.“

Jim Gill, Verwaltungsratsvorsitzender des Chrysalis-Fonds, erläuterte: „Der Fonds bietet uns eine gute Möglichkeit, wichtige Stadtentwicklungsprojekte in unserer Region auf den Weg zu bringen. Der Verwaltungsrat will umgehend mit den ersten Finanzierungen beginnen. Langfristig soll Chrysalis dann erweitert werden, um eine noch breitere Palette von Vorhaben unterstützen können. Auf diese Weise wird der Fonds sein Potenzial voll ausschöpfen können und entscheidend zum Wachstum in der Region beitragen.“

Iain Jenkinson, der für die Investitionen des Chrysalis-Fonds zuständig ist, bemerkte: „Der Fonds ist eine erstklassige Chance für den Großraum Liverpool. Chrysalis ist genau darauf zugeschnitten, die Entwicklung von Projekten zu unterstützen, die vielleicht noch nicht kommerziell ausgereift sind, aber wesentlich zum Wirtschaftswachstum und zur Stadtsanierung beitragen können. Mit der Durchführung solcher Vorhaben erhält Merseyside einen Wettbewerbsvorteil gegenüber anderen wichtigen Städten und Teilregionen. Das Konsortium wird bei den Projektinvestitionen mit seinen Partnern im öffentlichen Sektor zusammenarbeiten und den Fonds nach der ersten Investitionsrunde zu einem nachhaltigen Instrument machen. Der erste Aufruf zur Einreichung von Projektanträgen wurde inzwischen veröffentlicht, und wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Entwicklern förderungswürdiger Projekte.“

Councillor Phil Davies vom Local Management Committee des North West European Regional Development Fund erklärte: „Der Chrysalis-Fonds ist für Merseyside von größter Bedeutung. Die EFRE-Mittel dienen dazu, die Wirtschaft in den verschiedenen Regionen zu fördern, und der Betrag, der im Rahmen des Operationellen Programms für Nordwestengland für Chrysalis bereitgestellt wird, zeigt, welche Bedeutung dem Fonds zukommt. Die über Chrysalis mitfinanzierten Projekte werden der Wirtschaft, den Unternehmen und der Bevölkerung in der Region zugute kommen.“

Deborah McLaughlin, North West Executive Director der HCA, fügte hinzu: „Wir werden gemeinsam mit unseren Partnern vor Ort innovative Finanzierungsmodelle entwickeln, die das langfristige Wachstum von Merseyside und die Stabilität in der Region unterstützen. Mit der Einrichtung des Chrysalis-Fonds haben Projektentwickler und Investoren die Möglichkeit erhalten, wichtige städtische Gebiete zu sanieren und die wirtschaftliche Erholung in Merseyside auf den Weg zu bringen.“

Der Chrysalis-Fonds wird dazu beitragen, qualitativ hochwertige und strategisch wichtige städtische Gebiete und Standorte in Merseyside zu entwickeln, die auf regionaler Ebene von Bedeutung sind. Bessere Büro-, Industrie-, Lager- und Distributionseinrichtungen werden das Wachstum wissensbasierter Sektoren mit hoher Wertschöpfung fördern.

Der neue Fonds stellt vorrangige Fremdmittel und Mezzanine-Kapital für städtische Vorhaben in Nordwestenglandbereit, die zum nachhaltigen Wachstum beitragen, und erweitert somit die Palette der Finanzierungsmöglichkeiten für Stadterneuerungsvorhaben in der Region. Über revolvierende Fonds wie Chrysalis können Projekte wirksamer unterstützt werden, und die investierten EFRE-Mittel sind länger für die Region verfügbar. Die Finanzierungsmittel aus dem Fonds werden ergänzend zu Darlehen von anderen Banken bzw. Eigenmitteln des Projektentwicklers bereitgestellt und ermöglichen die Durchführung von Vorhaben, für die derzeit auf den Finanzmärkten keine Mittel in ausreichendem Umfang zur Verfügung stehen.

Der Fonds wird von dem Konsortium Igloo verwaltet, an dem Igloo Regeneration Limited, GVA und RBC Capital Markets beteiligt sind.

Die einzelnen Vorhaben können mit EFRE-Mitteln von bis zu 6 Mio GBP (zusammen mit den Kofinanzierungen 12 Mio GBP) unterstützt werden.

Pressekontakt:

  • Europäische Investitionsbank: Richard Willis, +352 621 555 758, willis@eib.org

Website: www.eib.org/press - Pressebüro: +352 4379 21000 – press@eib.org


Side Bar