Navigation path

Left navigation

Additional tools

Italien – 500 Mio EUR für die Autobahnen der Gavio-Gruppe

European Investment Bank - BEI/10/4   14/01/2010

Other available languages: EN FR



PRESSEMITTEILUNG

BEI/10/4

14. Januar 2010

Italien – 500 Mio EUR für die Autobahnen der Gavio-Gruppe

Die Europäische Investitionsbank (EIB) hat vier einzelne Finanzierungsverträge über insgesamt 500 Mio EUR zugunsten von Sias SpA, der Holdinggesellschaft der Gavio-Gruppe unterzeichnet. Neben dem Hauptprojekt, der Fertigstellung der Autobahn Turin-Mailand, sind fünf kleinere Investitionsvorhaben für andere Autobahnen der Gavio-Gruppe in Nordwestitalien vorgesehen. Diese Vorhaben sind Bestandteile der TEN (Trans-Europäischen Netze von gemeinsamem Interesse) und fallen daher unter die vorrangigen Finanzierungsziele der EIB.

Autobahn Turin-Mailand

Die EIB stellt 350 Mio EUR für die Finanzierung eines 57 km langen Abschnitts zwischen Greggio (Piemont) und Mailand bereit, der die Autobahn Turin–Mailand vervollständigt. Die Gesamtkosten dieses Autobahna bschnitts, der in vier Jahren für den Verkehr freigegeben werden soll, werden auf rund 1,1 Mrd EUR geschätzt. Im Jahr 2002 beteiligte sich die EIB mit einem Darlehen über 150 Mio EUR, das derzeit zurückgezahlt wird, an der Finanzierung des ersten Abschnitts (Turin–Greggio).

Nordwest-Autobahnen

Die EIB-Finanzierungen für diese Vorhaben belaufen sich auf insgesamt 150 Mio EUR und sollen Maßnahmen zur Verbesserung der Sicherheit und Umweltverträglichkeit der von der Gavio-Gruppe betriebenen Autobahnen Valle d’Aosta, Ligurien–Toskana, Ventimiglia–Savona, Turin–Ivrea und Turin–Piacenza unterstützen.

Die Finanzierungsoperationen wurden mit Hilfe der Mediobanca und der Unicredit-Gruppe strukturiert; diese dienen als zwischengeschaltete Institute für die Mittel der EIB, die der Gavio-Gruppe im Rahmen von vier einzelnen Finanzierungsverträgen zur Verfügung gestellt werden.

Hintergrundinformationen:

Die Europäische Investitionsbank (EIB) unterstützt die politischen und strategischen Ziele der Europäischen Union durch die Vergabe langfristiger Darlehen für wirtschaftlich tragfähige Investitionsvorhaben. Die Anteilseigner der EIB sind die 27 Mitgliedstaaten der EU. Italien ist einer der vier führenden Anteilseigner neben dem Vereinigten Königreich, Deutschland und Frankreich (mit jeweils 16,2%).

Pressekontakt:

EIB: Marco Santarelli, m.santarelli@eib.org, +39 331 6595594, www.eib.org


Side Bar

My account

Manage your searches and email notifications


Help us improve our website