You are here:

Raumfahrt

Viele Dinge in unserer Gesellschaft – von Telekommunikation über Fernsehen und Meteorologie bis zu den globalen Finanzmärkten – beruhen auf Weltraumsystemen oder weltraumgestützten Technologien.

Raumfahrtprojekte sind allerdings oft so groß, dass die meisten Länder außerstande sind, sie allein zu verwirklichen. Deshalb haben mehrere europäische Länder ihre technologischen und finanziellen Möglichkeiten gebündelt, um in Zusammenarbeit mit der Europäischen Weltraumorganisation Übersetzung für diesen Link wählen   English (en) (eine zwischenstaatliche Organisation von 20 EU-Ländern) über die Europäische Kommission Raumfahrtpolitik zu betreiben.

Die europäische Raumfahrtpolitik hat vier Schwerpunkte:

  • Erdbeobachtungssystem Copernicus
  • Satellitenprogramme Galileo/EGNOS
  • Weltraumerkundung
  • Weltraumforschung

Copernicus – Erdbeobachtung

Copernicus ist das ehrgeizigste zivile Erdbeobachtungsprogramm aller Zeiten.

Es umfasst eine Reihe komplexer Systeme, die Daten über die Erde erfassen und dabei Satelliten und Sensoren am Boden, in der Atmosphäre und auf See einsetzen.

Politische Entscheidungsträger, Unternehmen und die breite Öffentlichkeit erhalten dadurch aktuelle und verlässliche Informationen darüber, wie sich unser Planet und das Klima verändern. Diese Daten ermöglichen Prognosen über künftige Entwicklungen des Weltklimas.

Doch Copernicus dient noch zahlreichen anderen Zwecken, darunter:

  • Stadtplanung
  • Naturschutz
  • Land- und Forstwirtschaft
  • Gesundheit
  • Katastrophenschutz
  • Verkehr
  • Tourismus

Copernicus wird von der Europäischen Kommission koordiniert und verwaltet. Für die Satelliteninfrastruktur ist die Europäische Weltraumorganisation Übersetzung für diesen Link wählen   English (en) zuständig. Die Sensoren werden von der Europäischen Umweltagentur und verschiedenen EU-Ländern entwickelt.

Die satellitengestützte Wetterdatenagentur EUMETSAT Übersetzung für diesen Link wählen   English (en) hilft außerdem Copernicus bei der Erforschung der Meeresumwelt und Atmosphäre sowie des Klimawandels.

Galileo – Satellitennavigation

Galileo ist das weltweite Satellitennavigationssystem der EU. Es ist das europäische Gegenstück zum amerikanischen Ortungssystems GPS und zum russischen Glonass.

Galileo ist das erste zivile Satellitennavigationssystem. Es wird zu den amerikanischen und russischen Systemen kompatibel, gleichzeitig jedoch unabhängig sein.

Mit einer Echtzeitpositionierung von einem Meter oder weniger ist es sehr viel genauer als das GPS.

Das Galileo-Netz wird nach seiner Fertigstellung im Jahr 2020 30 Satelliten umfassen, darunter sechs Ersatzsatelliten. 2016 werden die ersten Galileo-Dienste zur Verfügung stehen.

Galileo hat zahlreiche und vielfältige potenzielle Nutzungsmöglichkeiten, darunter

  • Verkehrsmanagement,
  • Rettungsdienste,
  • Landwirtschaft,
  • Zivilschutz,
  • Zeitstempel und Synchronisierung.

Die EU-Investitionen in Galileo werden sich voraussichtlich in Form neuer Geschäftsmöglichkeiten und Arbeitsplätze in der Produktion von Satellitensignal-Empfangsgeräten und satellitengestützten Anwendungen auszahlen.

Partner des Galileo-Programms:

  • Europäische Kommission – Verwaltung und vollständige Finanzierung
  • Europäische Weltraumorganisation Übersetzung für diesen Link wählen   English (en) – Entwurf, Entwicklung, Beschaffung und Validierung. Die ESA trug während der Aufbau- und Entwicklungsphasen und der Überprüfung in der Erdumlaufbahn zur Finanzierung des Galileo-Programms bei.
  • Agentur für das europäische GNSS Übersetzung für diesen Link wählen   English (en) (GSA) – Betriebsmanagement bei Einsatzbereitschaft des Systems

Erweiterungssystem EGNOS

EGNOS ist ein satellitengestütztes europäisches System zur Erhöhung der Genauigkeit von GPS auf bis zu zwei Meter (95 %) anstelle der üblichen 10 Meter, die GPS leisten kann. Ferner warnt es die Benutzer vor Problemen mit GPS-Signalen. EGNOS war der Vorläufer des Galileo-Programms.

Zur Korrektur von GPS-Fehlern und zur Erstellung genauerer Positionsdaten stehen EGNOS drei Satelliten zur Verfügung.

Im Gegensatz zu Galileo operiert EGNOS europaweit (nicht weltweit) und ist abhängig von GPS.

Es ist ein gemeinsames Projekt der Europäischen Kommission, der Europäischen Weltraumorganisation Übersetzung für diesen Link wählen   English (en) , und Eurocontrol Übersetzung für diesen Link wählen   English (en) , der Europäischen Luftverkehrskontrollorganisation.

Beispiele für EGNOS-Anwendungen:

  • Luftfahrt – bessere Navigation, effizientere Routenplanung
  • Suche und Rettung – Hubschrauber können unter schwierigen Bedingungen sicherer landen
  • Verkehrskontrolle – Verkürzung der Reaktionszeit der Rettungsdienste
  • Schienenverkehr – Feststellung der genauen Position von Zügen
  • Präzisionslandwirtschaft – virtuelle Umzäunung, Bestimmung der Fruchtbarkeit von Kühen

Weltraumforschung

Auf zahlreichen Gebieten wie Recycling, Gesundheit, Biotechnologie, Energienutzung und Umweltbeobachtung ist die Weltraumforschung eine treibende Kraft für Innovation und wissenschaftliche Entdeckungen.

Raumforschungsprogramme sind sehr kostenintensiv, deshalb ist internationale Zusammenarbeit unerlässlich.

Die EU beteiligt sich aktiv an den internationalen Diskussionen zur Zusammenarbeit in der Weltraumerkundung, vor allem mit den USA, Russland und China.

Sie ist außerdem Mitglied des Internationalen Forums für Weltraumforschung (ISEF), das Sitzungen auf Ministerebene über die internationale Koordinierung und Zusammenarbeit in der Weltraumerkundung veranstaltet.

Forschung

Die EU beabsichtigt, eine wettbewerbsfähige, unabhängige und weltweit anerkannte Europäische Raumfahrtindustrie zu entwickeln.

Die Unterstützung von Raumforschung und Innovation über diesen Wirtschaftszweig ist unerlässlich, wenn Europa Zugang zur Weltraumerkundung erhalten und bewahren will.

Finanzierungsmöglichkeiten für Raumforschungsprojekte gibt es im Rahmen von Horizont 2020 Übersetzung für diesen Link wählen   English (en) über das Arbeitsprogramm industrielle Spitzen- und Grundlagentechnologien Übersetzung für diesen Link wählen   English (en) (LEIT) (13,5 Milliarden).

Förderbereiche:

  • Anwendung von Satellitennavigation – Galileo
  • Erdbeobachtung
  • Schutz europäischen Guts im Weltraum und vom Weltraum aus
  • Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Raumfahrtindustrie: Technologie und Forschung
  • KMU-Instrument (besondere Hilfe für kleine und mittlere Unternehmen)