Informationstechnologie


Obwohl die Informationsrevolution – Mobiltelefone, das Internet, schnelle digitale Übertragungssysteme – von der Technologie und den Marktkräften vorangetrieben wird, spielt auch die EU eine entscheidende Rolle. Sie

  • schafft einen offenen europäischen Markt,
  • sorgt für gleiche Voraussetzungen für alle Unternehmen,
  • verteidigt Verbraucherinteressen und
  • setzt technische Normen fest.

Ein Junge surft im Web © Bilderbox

Ein Vertreter der Mehrheit – ein regelmäßiger Internet-Nutzer.

Regulierung des Marktes

Die Regulierungsfunktion der EU hat sich im Laufe der Jahre der sich weiterentwickelnden IKT-Landschaft angepasst:

  • Einführung neuer Regeln für alle elektronischen Kommunikationsnetze und -dienste,
  • fairer Zugang zu grundlegenden Diensten (Telefon, Fax, Internetzugang, kostenlose Notrufe) zu erschwinglichen Preisen für alle Kunden, auch für Behinderte,
  • Ankurbelung des Wettbewerbs durch Abbau der marktbeherrschenden Stellung der ehemaligen nationalen Telekom-Monopolisten, die sich diese bei bestimmten Diensten – etwa beim schnellen Internetzugang – erhalten hatten.

Die Anwendung der Vorschriften erfolgt unabhängig durch die Behörden in jedem EU-Land, doch diese nationalen Regulierungsbehörden koordinieren ihre Politik auf EU-Ebene über Foren wie das Gremium europäischer Regulierungsstellen für elektronische Kommunikation (GEREK) English. Nach den vorgeschlagenen neuen Regeln soll das GEREK einen Teil der Regulierungsfunktion übernehmen und damit als einzige Agentur das gesamte Europa abdecken.

Ankurbelung des Wirtschaftswachstums

Die Informationstechnologien sind ein wichtiger Teil der Strategie Europas für das Wirtschaftswachstum English. In der digitalen Agenda der EU werden Strategien und Maßnahmen umrissen, um den Nutzen der digitalen Revolution für alle zu maximieren.

Um dieses Ziel zu erreichen, arbeitet die Kommission eng mit den nationalen Regierungen sowie einschlägigen Organisationen und Unternehmen zusammen. Diese Akteure sprechen auf einer jährlichen Versammlung zur digitalen Agenda English über Fortschritte und neue Herausforderungen English.

Optimierung des Einsatzes der Informationstechnologien

Zwar sind mehr als die Hälfte aller Europäer regelmäßige Internetnutzer und Mobiltelefone noch viel mehr verbreitet, doch will die EU die Nutzung der Informationstechnologien weiter vorantreiben. Das bedeutet konkret:

  • Unternehmen und Einzelpersonen müssen Zugang zu einer preiswerten und hochwertigen Kommunikationsinfrastruktur und einem breiten Spektrum von Diensten haben.
  • Wir müssen alle die Fähigkeiten erwerben können, die wir benötigen, um im Informationszeitalter zu leben und zu arbeiten.

Mit folgenden Maßnahmen will die EU dies erreichen:

  • Sie gewährleistet, dass die Betreiber faire Preise für die Handynutzung im EU-Ausland berechnen (Roaminggebühren English).
  • Sie fördert den Internetzugang und das Angebot an neuen digitalen Diensten in ärmeren (oft abgelegenen) Regionen der EU.
  • Sie fördert die Verbreitung des schnellen Breitbandzugangs für Haushalte, Schulen usw.
  • Sie unterstützt den Ausbau des elektronischen Geschäftsverkehrs zwischen Unternehmen und öffentliche Dienstleistungen im Netz.

Seitenanfang

Seitenanfang



In Verbindung bleiben

Facebook

  • Digitale Agenda für EuropaEnglish (en)
  • EuropeanaEnglish (en)

Twitter

  • Digitale AgendaEnglish (en)
  • EC Open Data PolicyEnglish (en)
  • Sicherere Nutzung des InternetEnglish (en)

Seitenanfang

KONTAKT

Allgemeine Informationsanfragen

Rufen Sie uns unter der Rufnummer
00 800 6 7 8 9 10 11 Angebotene Dienstleistungen

Senden Sie uns Ihre Fragen

Kontakt zu und Besuche bei den Institutionen, Pressekontakt

Verwandte Themen

Feedback

Haben Sie die gesuchten Informationen gefunden?

JaNein

Wonach haben Sie gesucht?

Haben Sie Vorschläge?