Navigationsleiste

Weitere Extras

Topthemen

Aktuelle Artikel – Wirtschaft, Finanzen und Steuern

Kommission stellt Aktionsplan zur Intensivierung der Bekämpfung der Terrorismusfinanzierung vorÜbersetzung für diesen Link wählen 

Person mit Banknoten © EU

02/02/2016

Außenbeziehungen, Justiz und Bürgerrechten, Wirtschaft, Finanzen und Steuern

Die jüngsten Anschläge in der Europäischen Union und anderswo haben gezeigt, dass es im Kampf gegen den Terrorismus einer entschlossenen, koordinierten Antwort der EU bedarf. In der Europäischen Sicherheitsagenda sind mehrere Bereiche genannt, in denen der Kampf gegen die Terrorismusfinanzierung verbessert werden muss.

 

Bericht zur fiskalen Nachhaltigkeit 2015Übersetzung für diesen Link wählen 

Stift auf Graphik © EU

25/01/2016

Wirtschaft, Finanzen und Steuern

Der Bericht zur fiskalen Nachhaltigkeit 2015 gibt einen Überblick über die kurz-, mittel- und langfristigen Herausforderungen der Mitgliedstaaten im Bezug auf die Nachhaltigkeit ihrer öffentlichen Finanzen.

 

Digitaler Binnenmarkt: Geoblocking abschaffen und Internethandel fördern

Frau mit einem Tablet-Computer © EU

19/01/2016

Unternehmen und zum Binnenmarkt, Wirtschaft, Finanzen und Steuern, Wissenschaft und Technologie

Verbrauchern darf der Zugang zu Waren und Dienstleistungen nicht aufgrund der IP-Adresse, der Postanschrift oder des Ausstellungslands der Kreditkarte gesperrt werden – ein solches "Geoblocking" müsse abgeschafft werden. Das fordert das Parlament in einer am Dienstag verabschiedeten Entschließung.

 

Hauptergebnisse des Rates (Wirtschaft und Finanzen)

Valdis Dombrovskis und Mr Jeroen Dijsselbloem © EU

15/01/2016

Wirtschaft, Finanzen und Steuern

Der Rat hat über die Wachstumsaussichten und makroökonomische Ungleichgewichte im Rahmen des „Europäischen Semesters“, des jährlichen Verfahrens zur Politikkordinierung der EU, beraten.

 

Europäische Struktur- und Investitionsfonds: Maximaler Beitrag zu den Prioritäten der EU-KommissionÜbersetzung für diesen Link wählen 

Euro-Schein auf Münze © EU

14/12/2015

Regionen und lokale Entwicklung, Wirtschaft, Finanzen und Steuern

Die Europäische Kommission hat heute eine Mitteilung über den Beitrag der europäischen Struktur- und Investitionsfonds (ESI-Fonds) zur EU-Wachstumsstrategie, der Investitionsoffensive und den Investitionsprioritäten der EU-Kommission in den nächsten zehn Jahren angenommen.

 

Europäische Kommission startet Konsultation zu Finanzdienstleistungen: Europäische Bürger sollen mehr Auswahl erhaltenÜbersetzung für diesen Link wählen 

Jonathan Hill © EU

10/12/2015

Umwelt, Verbraucher und Gesundheit, Wirtschaft, Finanzen und Steuern

In den kommenden drei Monaten wird die Europäische Kommission im Rahmen einer Konsultation ermitteln, wie ein stärker europaweit ausgerichteter Finanzdienstleistungsmarkt für Verbraucher verwirklicht werden kann. Mit Hilfe der Konsultation soll herausgefunden werden, wie die Verbraucher EU-weit Zugang zu den für sie optimalen Finanzdienstleistungsangeboten erhalten können.

 

Einfacherer Zugang zu digitalen Inhalten und Förderung des Online-Handels in der EUÜbersetzung für diesen Link wählen 

Günther Oettinger, Andrus Ansip, Vĕra Jourová © EU

09/12/2015

Umwelt, Verbraucher und Gesundheit, Wirtschaft, Finanzen und Steuern, Wissenschaft und Technologie

Die Kommission lässt ihrer Strategie für den Digitalen Binnenmarkt konkrete Schritte folgen und stellt heute zwei Vorschläge vor, mit denen Verbraucher bei Online-Käufen besser geschützt und den Unternehmen der Verkauf über das Internet leichter gemacht werden sollen.

 

Hauptergebnisse des Rates Wirtschaft und Finanzen

Valdis Dombrovskis und Pierre Gramegna © EU

08/12/2015

Wirtschaft, Finanzen und Steuern

Der Rat hat eine Reihe von Vorschlägen zur Unternehmensbesteuerung angenommen. Er hat eine Richtlinie zu grenzüberschreitenden Besteuerung verabschiedet, welche die Transparenz der Steuervorschriften der Mitgliedstaaten gegenüber den Unternehmen verbessern wird.

 

Europäische Zentralbank senkt Leitzinsen

Euro-Münzen und Geldscheine © EU

03/12/2015

Statistiken, Wirtschaft, Finanzen und Steuern

Auf der heutigen Sitzung hat der EZB-Rat beschlossen, den Zinssatz für die Einlagefazilität mit Wirkung vom 9. Dezember 2015 um 10 Basispunkte auf -0,30 % zu senken. Der Zinssatz für die Hauptrefinanzierungsgeschäfte sowie der Zinssatz für die Spitzenrefinanzierungsfazilität werden unverändert bei 0,05 % bzw. 0,30 % belassen.

 

Den Kreislauf schließen: Kommission verabschiedet ehrgeiziges neues Maßnahmenpaket zur Kreislaufwirtschaft Übersetzung für diesen Link wählen 

Frans Timmermans und Jyrki Katainen © EU

02/12/2015

Umwelt, Verbraucher und Gesundheit, Unternehmen und zum Binnenmarkt, Wirtschaft, Finanzen und Steuern

Die Kommission hat heute ein ehrgeiziges neues Maßnahmenpaket zur Kreislaufwirtschaft verabschiedet, um den Übergang Europas zu einer Kreislaufwirtschaft zu fördern, die die globale Wettbewerbsfähigkeit steigert, ein nachhaltiges Wirtschaftswachstum begünstigt und neue Arbeitsplätze schafft.

 

Kommission schlägt vor Prospektvorschriften zu überarbeitenÜbersetzung für diesen Link wählen 

Jonathan Hill © EU

30/11/2015

Wirtschaft, Finanzen und Steuern

Insbesondere kleine und mittlere Unternehmen werden bei der Ausgabe von Aktien oder Schuldtiteln leichten Zugang zu Finanzierungen finden. Auch Unternehmen, die bereits auf öffentlichen Märkten notieren, werden davon profitieren, wenn sie zusätzliche Aktien oder Anleihen begeben wollen.

 

Jahreswachstumsbericht 2016: Förderung der wirtschaftlichen Erholung und der KonvergenzÜbersetzung für diesen Link wählen 

Valdis Dombrovskis, Marianne Thyssen und Pierre Moscovici © EU

26/11/2015

Wirtschaft, Finanzen und Steuern

Das heute vorgelegte Paket wird der jährliche Zyklus der wirtschaftspolitischen Steuerung eingeleitet. Darin werden die allgemeinen wirtschafts- und sozialpolitischen Prioritäten für die EU dargelegt und an die Mitgliedstaaten allgemeine politische Leitlinien für das Folgejahr ausgegeben.

 

Stärkung der Bankenunion: Neue Maßnahmen für besseren Einlagenschutz und weniger Risiken im Bankensektor Übersetzung für diesen Link wählen 

Jonathan Hill © EU

24/11/2015

Wirtschaft, Finanzen und Steuern

Die Kommission hat heute ein euroraumweites Einlagensicherungssystem vorgeschlagen und weitere Maßnahmen zum gleichzeitigen Abbau noch verbleibender Risiken im Bankensektor vorgestellt.

 

Neue EU-Regeln zur Versicherungsvermittlung für besseren Verbraucherschutz

Euro-Schein auf Euro-Münzen © EU

24/11/2015

Umwelt, Verbraucher und Gesundheit, Wirtschaft, Finanzen und Steuern

Bessere Informationen, mehr Transparenz: die neuen Vorschriften für den Verkauf von Versicherungen, die das Parlament am Dienstag angenommen hat, stärken die Rechte der Verbraucher, denen das gleiche Schutzniveau auf allen Versicherungsvertriebskanälen zugutekommen soll.

 

Hauptergebnisse der Euro-Gruppe

Jeroen Dijsselbloem, Präsident der Euro-Gruppe © EU

23/11/2015

Institutionelle Fragen, Wirtschaft, Finanzen und Steuern

Die Euro-Gruppe hat über die Haushaltsplanentwürfe der Mitgliedstaaten des Euro-Raums für 2016 beraten. Die Mitgliedstaaten des Euro-Raums müssen ihre Haushaltsplanentwürfe jedes Jahr bis zum 15. Oktober vorlegen. Die Europäische Kommission prüft sodann, ob die Pläne mit dem Stabilitäts- und Wachstumspakt im Einklang stehen.

 

Europäische Kommission debattiert über Wege zur Vollendung der BankenunionÜbersetzung für diesen Link wählen 

Euro-Symbol aus Münzen © EU

11/11/2015

Wirtschaft, Finanzen und Steuern

Die Vollendung der Bankenunion ist für eine umfassende und vertiefte Wirtschafts- und Währungsunion (WWU) unabdingbar und befasst sich insbesondere mit der geplanten Vorlage eines Vorschlags für ein europäisches Einlagensicherungssystem.

 

EU strebt in TTIP die ehrgeizigsten Bestimmungen zu nachhaltiger Entwicklung sowie arbeits- und umweltrechtlichen Aspekten anÜbersetzung für diesen Link wählen 

Cecilia Malmstrom © EU

06/11/2015

Beschäftigung und Sozialem, Umwelt, Verbraucher und Gesundheit, Unternehmen und zum Binnenmarkt, Wirtschaft, Finanzen und Steuern

Die EU-Kommission veröffentlichte heute im Rahmen der laufenden Handelsgespräche zwischen der EU und den USA ihren Vorschlag für ein Kapitel über Handel und nachhaltige Entwicklung sowie arbeits- und umweltrechtliche Fragen.

 

Herbstprognose 2015: Moderate Erholung trotz angespannter LageÜbersetzung für diesen Link wählen 

Pierre Moscovici © EU

05/11/2015

Wirtschaft, Finanzen und Steuern

Die wirtschaftliche Erholung im Euro-Währungsgebiet und in der Europäischen Union insgesamt befindet sich nun im dritten Jahr. Trotz schwierigerer Bedingungen in der Weltwirtschaft dürfte sie sich im kommenden Jahr moderat fortsetzen.

 

EU investiert 7,6 Mrd. EUR in die Förderung wichtiger VerkehrsprojekteÜbersetzung für diesen Link wählen 

Jyrki Katainen und Violeta Bulc © EU

05/11/2015

Unternehmen und zum Binnenmarkt, Verkehr und Reisen, Wirtschaft, Finanzen und Steuern

Die Kommission veröffentlicht die zweite Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen für Finanzierungen aus der Fazilität „Connecting Europe“. Dabei sollen in Verkehrsprojekte mehr als 7,6 Mrd. EUR investiert werden.

 

Europäisches Parlament nimmt Kommissionsvorschlag für mehr Transparenz im Schattenbanksektor anÜbersetzung für diesen Link wählen 

Euro-Scheine © EU

29/10/2015

Wirtschaft, Finanzen und Steuern

Die heute bei einer Abstimmung im Europäischen Parlament angenommenen neuen EU-Vorschriften sollen bestimmte Finanztransaktionen transparenter machen und Aufsichtsbehörden und Anlegern das Verständnis der damit verbundenen Risiken erleichtern

 

Ein vertiefter und gerechterer Binnenmarkt: Kommission stärkt die Chancen von Bürgern und UnternehmenÜbersetzung für diesen Link wählen 

Karte Europas mit Kabelverbindungen © EU

28/10/2015

Umwelt, Verbraucher und Gesundheit, Unternehmen und zum Binnenmarkt, Wirtschaft, Finanzen und Steuern

Die Europäische Kommission stellte heute einen Fahrplan zur Verwirklichung des politischen Versprechens von Präsident Juncker vor, das volle Potenzial des Binnenmarktes zu entfalten und ihn zu einem Sprungbrett für Europas Erfolg unter den Bedingungen der globalen Wirtschaft zu machen.

 

Die Wirtschafts- und Währungsunion Europas vollenden: Kommission ergreift konkrete Maßnahmen zur Stärkung der WWUÜbersetzung für diesen Link wählen 

Valdis Dombrovskis © EU

21/10/2015

Wirtschaft, Finanzen und Steuern

Das vom Kollegium der Kommissionsmitglieder beschlossene Maßnahmenpaket beinhaltet einen neuen Ansatz für das Europäische Semester, unter anderem mit verstärktem demokratischem Dialog und verbesserter wirtschaftspolitischer Steuerung, z. B. durch die Einführung nationaler Ausschüsse für Wettbewerbsfähigkeit und eines beratenden Europäischen Fiskalausschusses.

 

Kommission stellt Unvereinbarkeit der selektiven Steuervorteile für Fiat in Luxemburg und für Starbucks in den Niederlanden mit dem EU-Beihilferecht festÜbersetzung für diesen Link wählen 

Margrethe Vestager © EU

21/10/2015

Wirtschaft, Finanzen und Steuern

Die Europäische Kommission hat per Beschluss festgestellt, dass Luxemburg und die Niederlande Fiat Finance and Trade bzw. Starbucks selektive Steuervergünstigungen gewährt haben, die gegen das EU-Beihilferecht verstoßen.

 

Hauptergebnisse des Europäischen Rates

Gruppenbild des Europäischen Rates © EU

15/10/2015

Außenbeziehungen, Institutionelle Fragen, Wirtschaft, Finanzen und Steuern

Der Europäische Rat befasste sich auf seiner Tagung in erster Linie mit der Migrations- und Flüchtlingskrise, dem bevorstehenden Referendum im Vereinigten Königreich und dem Bericht der Präsidenten über die Wirtschafts- und Währungsunion.

 

Handel für alle: EU-Kommission stellt neue Handels- und Investitionsstrategie vor Übersetzung für diesen Link wählen 

Cecilia Malmström © EU

14/10/2015

Unternehmen und zum Binnenmarkt, Wirtschaft, Finanzen und Steuern

Dieser verantwortungsbewusstere Ansatz berücksichtigt im Einklang mit der Außenpolitik der EU neue wirtschaftliche Gegebenheiten. Gestützt auf drei Grundprinzipien – Wirksamkeit, Transparenz und Werte –, und sorgt diese Strategie dafür, dass die Handelspolitik möglichst vielen Menschen zugute kommt.

 

Neue Regeln für Zahlungsdienste: Mehr Wettbewerb und Sicherheit, weniger Kosten

Darstellung von elektronischem Handel © EU

08/10/2015

Wirtschaft, Finanzen und Steuern

Die Neufassung der EU-Vorschriften für Zahlungsdienste soll verstärkte Sicherheitsanforderungen bringen, den Verbrauchern eine größere Auswahl verschaffen und mit den neuesten Entwicklungen Schritt halten. Am Donnerstag haben die Abgeordneten ein entsprechendes Gesetz verabschiedet.

 

Hauptergebnisse des Rates (Wirtschaft und Finanzen)

Pierre Moscovici und Pierre Gramegna © EU

06/10/2015

Wirtschaft, Finanzen und Steuern

Der Rat hat eine politische Einigung über den Vorschlag für eine Richtlinie betreffend grenzüberschreitende Steuervorbescheide für Unternehmen erzielt. Mit dem Richtlinienentwurf soll die Transparenz bei den Zusicherungen, die die Mitgliedstaaten den grenzüberschreitend tätigen Unternehmen in Bezug auf die Berechnung ihrer Steuerschuld geben, verbessert werden.

 

Hauptergebnisse des Rates (Wettbewerbsfähigkeit)

Von links nach rechts: Elzbieta BIENKOWSKA und Etienne SCHNEIDER © EU

01/10/2015

Unternehmen und zum Binnenmarkt, Wirtschaft, Finanzen und Steuern

Die Minister haben über dringende mikroökonomische Themen beraten und darüber debattiert, wie durch eine EU-Rechtsetzung, die zur Beseitigung von Schranken für den Binnenmarkt beiträgt, der europäische Mehrwert maximiert werden kann.

 

Kapitalmarktunion: Ein Aktionsplan für mehr Unternehmens- und InvestitionsfinanzierungÜbersetzung für diesen Link wählen 

Jonathan Hill © EU

30/09/2015

Institutionelle Fragen, Unternehmen und zum Binnenmarkt, Wirtschaft, Finanzen und Steuern

Die Europäische Kommission stellt heute ihren Aktionsplan für die Kapitalmarktunion vor, mit dessen Hilfe ein echter Kapitalbinnenmarkt für alle 28 Mitgliedstaaten geschaffen werden soll.

 

Bewältigung der Flüchtlingskrise: Budgetäre Maßnahmen im Rahmen der Europäischen MigrationsagendaÜbersetzung für diesen Link wählen 

Flüchtlinge beim Durchqueren eines Feldes © EU

30/09/2015

Außenbeziehungen, Institutionelle Fragen, Wirtschaft, Finanzen und Steuern

Wenige Tage, nachdem das Kollegium der Kommissionsmitglieder eine Reihe vorrangiger Maßnahmen vorgelegt hat, mit denen innerhalb der nächsten sechs Monate die Flüchtlingskrise bewältigt werden soll, hat die Europäische Kommission heute erste konkrete Vorschläge für die Bereitstellung von EU-Mitteln in Höhe von 1,7 Mrd. EUR für die Jahre 2015 und 2016 vorgelegt, um die Flüchtlingskrise anzugehen.

 

Investitionsoffensive für Europa "goes global": China kündigt an, zu #investEU beizutragenÜbersetzung für diesen Link wählen 

Euro-Symbol, Banknoten und Münzen © EU

28/09/2015

Außenbeziehungen, Wirtschaft, Finanzen und Steuern

Im Rahmen des in Beijing auf höchster Ebene abgehaltenen Wirtschafts- und Handelsdialogs kündigte China heute an, zur EU Investitionsoffensiveund generell zu einer engeren Investitionszusammenarbeit beizutragen.

 

EU-Verbraucherbarometer 2015 der Kommission zeigt weiteres Potenzial des elektronischen HandelsÜbersetzung für diesen Link wählen 

Illustration zum elektronischen Handel © EU

21/09/2015

Umwelt, Verbraucher und Gesundheit, Unternehmen und zum Binnenmarkt, Wirtschaft, Finanzen und Steuern

Bei der Ausgabe 2015 des Verbraucherbarometers lag der Schwerpunkt auf den Verbraucherbedingungen im digitalen Binnenmarkt. Dabei zeigte sich, dass der grenzüberschreitende elektronische Handel in Europa weiterhin einen Entwicklungsrückstand aufweist: Eine Mehrheit der Verbraucher kauft lieber im eigenen Land (61 %) als im EU-Ausland (38 %) online ein.

 

Kommission fordert bessere Mehrwertsteuererhebung von den MitgliedstaatenÜbersetzung für diesen Link wählen 

Taschenrechner und Euro-Banknoten © EU

04/09/2015

Statistiken, Wirtschaft, Finanzen und Steuern

Nach den neuesten Zahlen, die die Europäische Kommission heute veröffentlicht hat, konnten die EU-Mitgliedstaaten insgesamt bei der Erhebung der Mehrwertsteuer keine signifikanten Verbesserungen erzielen.

 

Europäische Zentralbank belässt Zinssätze unverändert

Ansicht auf das Frankfurter Finanzviertel © EU

03/09/2015

Statistiken, Wirtschaft, Finanzen und Steuern

Auf der heutigen Sitzung hat der EZB-Rat beschlossen, den Zinssatz für die Hauptrefinanzierungsgeschäfte sowie die Zinssätze für die Spitzenrefinanzierungsfazilität und die Einlagefazilität unverändert bei 0,05 %, 0,30 % bzw. -0,20 % zu belassen.

 

Kommission unterzeichnet dreijähriges ESM-Stabilitätshilfeprogramm für GriechenlandÜbersetzung für diesen Link wählen 

Frau hält Akte mit EU-Logo © EU

20/08/2015

Institutionelle Fragen, Wirtschaft, Finanzen und Steuern

Der Europäische Stabilitätsmechanismus (ESM), der 2012 in Reaktion auf die weltweite Finanzkrise als „Brandschutzmauer“ Europas errichtet wurde, wird in den kommenden drei Jahren Darlehen in Höhe von bis zu 86 Mrd. EUR an Griechenland auszahlen können, sofern die griechische Regierung die im MoU genannten Reformen umsetzt und damit grundlegende wirtschaftliche und soziale Herausforderungen angeht.

 

Hauptergebnisse des Treffens der Eurogruppe

Valdis DOMBROVSKIS, Jeroen DIJSSELBLOEM und Klaus REGLING

14/08/2015

Wirtschaft, Finanzen und Steuern

Am 14. August 2015 hat die Eurogruppe eine Erklärung herausgegeben, in der sie die zwischen Griechenland und den europäischen Institutionen getroffene Vereinbarung begrüßt, zu der auch der IWF beigetragen hat und die die Bedingungen für das neue ESM (Europäischer Stabilitätsmechanismus)-Programm für Griechenland festlegt.

 

Ein Neustart für Arbeitsplätze und Wachstum in Griechenland: Kommission mobilisiert 35 Mrd. Euro aus dem EU-HaushaltÜbersetzung für diesen Link wählen 

Valdis Dombrovskis und Corina Cretu © EU

15/07/2015

Wirtschaft, Finanzen und Steuern

Zwei Tage nach der Einigung, die den Weg für ein neues Hilfsprogramm für Griechenland geebnet hat, hat die Europäische Kommission heute ihre Pläne vorgelegt, um Griechenland dabei zu helfen, die Finanzhilfen der EU optimal einzusetzen.

 

Hauptergebnisse des Rates (Wirtschaft und Finanzen)

Von links nach rechts: Valdis DOMBROVSKIS, Vizepräsident der Europäischen Kommission; Pierre GRAMEGNA, luxemburgischer Finanzminister © EU

14/07/2015

Wirtschaft, Finanzen und Steuern

Der Rat hat länderspezifische Empfehlungen und Stellungnahmen zur geplanten Wirtschafts-, Fiskal- und Beschäftigungspolitik der EU-Mitgliedstaaten sowie spezifische Empfehlungen zu der Wirtschaftspolitik des Euroraums angenommen.

 

Hauptergebnisse des Treffens der Eurogruppe

Von links nach rechts: EU-Kommissar Pierre Moscovici, Eurogruppen-Präsident Jeroen Dijsselbloem und der Direktor des ESM, Klaus Regling © EU

13/07/2015

Institutionelle Fragen, Wirtschaft, Finanzen und Steuern

Die Minister berieten über die Vereinbarung, die auf dem Treffen der Eurogruppe und auf dem Euro-Gipfel ausgehandelt wurde. Griechenland hatte zuvor am 9. Juli 2015 einen Antrag auf finanzielle Unterstützung aus dem Europäischen Stabilitätspakt gestellt.

 

Hauptergebnisse des Euro-Gipfels

Jean-Claude Juncker, Donald Tusk und Jeroen Dijsselbloem © EU

13/07/2015

Institutionelle Fragen, Wirtschaft, Finanzen und Steuern

Am 13. Juli 2015 haben sich die Staats- und Regierungschefs der Mitgliedsstaaten des Euroraums im Grundsatz darauf geeinigt, die Verhandlungen für ein ESM-Finanzhilfsprogramm für Griechenland aufzunehmen.

 

Hauptergebnisse des Euro-Gipfels

Jean-Claude Juncker und Donald Tusk © EU

07/07/2015

Institutionelle Fragen, Wirtschaft, Finanzen und Steuern

Die Staats- und Regierungschefs der Mitgliedstaaten des Euroraums haben über die Lage in Griechenland nach dem Referendum vom 5. Juli beraten. Im Anschluss an das Treffen bestätigte der Präsident des Euro-Gipfels, Donald Tusk, dass die Behörden des Euroraums bereit sind, alle notwendigen Maßnahmen zur Sicherstellung der Finanzstabilität im Euroraum zu ergreifen.

 

Stellungnahme der Kommission auf das Referendum in GriechenlandÜbersetzung für diesen Link wählen 

Griechische Flagge © EU

05/07/2015

Institutionelle Fragen, Wirtschaft, Finanzen und Steuern

Die Kommission nimmt das Ergebnis des Referendums in Griechenland zur Kenntnis und respektiert es. Präsident Juncker berät mit den demokratisch gewählten Staats- und Regierungschefs der Länder des Euroraums sowie den EU-Institutionen.

 

Kommission fördert Verkehrsinfrastruktur mit Rekordbetrag von 13,1 Mrd. EUR für mehr Arbeitsplätze und Wachstum Übersetzung für diesen Link wählen 

Violeta Bulc © EU

29/06/2015

Unternehmen und zum Binnenmarkt, Verkehr und Reisen, Wirtschaft, Finanzen und Steuern

Heute hat die Kommission vorgeschlagen, EU-Mittel in Höhe von 13,1 Mrd. EUR für 276 Verkehrsprojekte bereitzustellen, die im Rahmen der Aufforderungen zur Einreichung von Vorschlägen für die Fazilität „Connecting Europe“ (CEF) ausgewählt wurden. Durch diese Investitionen werden weitere öffentliche und private Mittel mobilisiert, so dass insgesamt 28,8 Mrd. EUR zur Verfügung stehen werden.

 

Hauptergebnisse des informellen Europäischen Rates

Gruppenfoto des Europäischen Rates © EU

26/06/2015

Außenbeziehungen, Institutionelle Fragen, Wirtschaft, Finanzen und Steuern

Im Mittelpunkt der Gespräche beim Europäischen Rat standen Griechenland, Migration, das geplante Referendum in Großbritannien, Sicherheits- und Verteidigungspolitik sowie wirtschaftliche Angelegenheiten.

 

„Juncker-Plan“: Parlament billigt Investitionsplan zur Konjunkturbelebung

Bauarbeiter beim Bau einer Metrostation in Athen © EU

24/06/2015

Unternehmen und zum Binnenmarkt, Wirtschaft, Finanzen und Steuern

Das 315-Milliarden-Euro-Paket, das die EU-Kommission im vergangenen November vorgestellt hat, um die Finanzierung tragfähiger Investitionen in Europa zu fördern, wurde am Mittwoch vom Parlament angenommen.

 

Hauptergebnisse des Euro-Gipfels

Donald Tusk, Präsident des Europäischen Rates © EU

22/06/2015

Wirtschaft, Finanzen und Steuern

Die Spitzenpolitiker führten einen Gedankenaustausch über Griechenland und klärten die Positionen und die Situation bei den laufenden Gesprächen zwischen den griechischen Behörden und den Institutionen (Europäische Kommission, Europäische Zentralbank und Internationaler Währungsfonds).

 

Bericht der fünf Präsidenten zur Stärkung der Wirtschafts- und Währungsunion ab dem 1. Juli 2015Übersetzung für diesen Link wählen 

Euroscheine, -münzen und –symbol © EU

22/06/2015

Institutionelle Fragen, Wirtschaft, Finanzen und Steuern

Heute haben die fünf Präsidenten ehrgeizige Pläne zur Vertiefung der Wirtschafts- und Währungsunion (WWU) ab dem 1. Juli 2015 sowie zu ihrer Vollendung bis spätestens 2025 angekündigt.

 

Wichtigste Ergebnisse des Rates (Wirtschaft und Finanzen)

Von links nach rechts : Valdis DOMBROVSKIS, Vizepräsident der Europäischen Kommission, Janis REIRS, lettischer Finanzminister © EU

19/06/2015

Wirtschaft, Finanzen und Steuern

Der Rat hat seine Verhandlungsposition zu strukturellen Maßnahmen zur Verbesserung der Widerstandsfähigkeit europäischer Kreditinstitutionen vereinbart.

 

Kommission stellt Aktionsplan für eine fairere und effizientere Unternehmensbesteuerung in der EU vor Übersetzung für diesen Link wählen 

Pierre Moscovici, Valdis Dombrovskis © EU

17/06/2015

Unternehmen und zum Binnenmarkt, Wirtschaft, Finanzen und Steuern

Die Kommission hat heute einen Aktionsplan zur grundlegenden Reform der Unternehmensbesteuerung in der EU vorgelegt.

 

Kommission legt Entwurf für EU-Haushaltsplan 2016 vor: Arbeitsplätze, Wachstum, Migration und globales Handeln als SchwerpunkteÜbersetzung für diesen Link wählen 

Kristalina Georgieva und Valdis Dombrovskis © EU

27/05/2015

Institutionelle Fragen, Wirtschaft, Finanzen und Steuern

Die Kommission hat heute einen EU-Haushalt für 2016 mit Mitteln für Zahlungen in Höhe von 143,5 Mrd. EUR vorgeschlagen, der den Aufschwung der europäischen Wirtschaft beschleunigen und die Lebensbedingungen in Europa und außerhalb Europas verbessern soll.

 

Neue Geldwäsche-Richtlinie: Gegen Steuervergehen und Terrorfinanzierung

Geldscheine © EU

20/05/2015

Justiz und Bürgerrechten, Wirtschaft, Finanzen und Steuern

Die Endeigentümer von Unternehmen und Trusts sollen in öffentliche EU-Register aufgenommen werden, die Behörden und Personen mit "berechtigtem Interesse", wie zum Beispiel investigative Journalisten, einsehen dürfen. Einer entsprechenden Vereinbarung mit dem Rat haben die Abgeordneten am Mittwoch zugestimmt.

 

Länderspezifische Empfehlungen 2015: Regierungen müssen mehr tun, um wirtschaftliche Erholung zu festigenÜbersetzung für diesen Link wählen 

Valdis Dombrovskis, Marianne Thyssen und Pierre Moscovici © EU

13/05/2015

Wirtschaft, Finanzen und Steuern

Die Europäische Kommission hat heute länderspezifische Empfehlungen zur Wirtschaftspolitik der Mitgliedstaaten für die Jahre 2015 und 2016 beschlossen. Darin fordert sie die Mitgliedstaaten zu Maßnahmen auf, die Arbeitsplätze schaffen und Wachstumsanreize setzen.

 

Hauptergebnisse des Rates Wirtschaft und Finanzen

Der Vizepräsident der Europäischen Kommission, Valdis Dombrovskis, und der lettische Finanzminister, Janis Reirs © EU

12/05/2015

Wirtschaft, Finanzen und Steuern

Der Rat hat Schlussfolgerungen zu den eingehenden Überprüfungen der makroökonomischen Ungleichgewichte in den Mitgliedstaaten angenommen und dabei den Bedarf nach einer strengen Verpflichtung zu Strukturreformen hervorgehoben.

 

Freisetzung des Innovationspotenzials zur Ankurbelung des Wachstums in Europa Übersetzung für diesen Link wählen 

Carlos Moedas © EU

07/05/2015

Unternehmen und zum Binnenmarkt, Wirtschaft, Finanzen und Steuern, Wissenschaft und Technologie

Die Verbesserung der Innovationsfähigkeit und der internationalen Wettbewerbsfähigkeit Europas erfordert weitere Anstrengungen bei der Förderung bahnbrechender Ideen und ihrer kommerziellen Nutzung. Dies ergibt sich aus der jüngsten Einstufung der Innovationsleistungen in Europa.

 

Ein digitaler Binnenmarkt für Europa: Kommission stellt 16 Initiativen zur Verwirklichung vorÜbersetzung für diesen Link wählen 

Andrus Ansip und Günther Oettinger © EU

06/05/2015

Wirtschaft, Finanzen und Steuern, Wissenschaft und Technologie

Die Europäische Kommission hat heute ihre detaillierten Pläne zur Schaffung eines digitalen Binnenmarkts vorgestellt und damit eine ihrer obersten Prioritäten in Angriff genommen.

 

Frühjahrsprognose 2015: Rückenwind für die wirtschaftliche Erholung Übersetzung für diesen Link wählen 

Pierre Moscovici © EU

05/05/2015

Wirtschaft, Finanzen und Steuern

Das Wirtschaftswachstum in der Europäischen Union profitiert vom derzeitigen Rückenwind. Der Frühjahrsprognose 2015 der Europäischen Kommission zufolge beflügeln kurzfristige Faktoren den andernfalls nur leichten Konjunkturaufschwung in der EU.

 

Kommission sendet Mitteilung der Beschwerdepunkte an Gazprom wegen mutmaßlicher Missbrauch einer marktbeherrschenden StellungÜbersetzung für diesen Link wählen 

Margrethe Vestager © EU

22/04/2015

Energie und natürliche Ressourcen, Wirtschaft, Finanzen und Steuern

Die Europäische Kommission hat eine Mitteilung der Beschwerdepunkte an Gazprom übermittelt, in der sie dem Unternehmen vorwirft, dass einige seiner Geschäftspraktiken auf den mittel- und osteuropäischen Gasmärkten einen Missbrauch seiner marktbeherrschenden Stellung und damit einen Verstoß gegen die EU-Kartellvorschriften darstellen.

 

Kommission übermittelt Google Mitteilung der Beschwerdepunkte zu seinem Preisvergleichsdienst Übersetzung für diesen Link wählen 

Margrethe Vestager © EU

15/04/2015

Wirtschaft, Finanzen und Steuern, Wissenschaft und Technologie

Die Europäische Kommission hat Google eine Mitteilung der Beschwerdepunkte übermittelt, in der sie dem Unternehmen vorwirft, dass es seine beherrschende Stellung auf den Märkten für allgemeine Internet-Suchdienste im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) missbräuchlich ausnutzt, indem es seinen eigenen Preisvergleichsdienst auf seinen allgemeinen Suchergebnisseiten systematisch bevorzugt.

 

Bekämpfung der Steuervermeidung von Unternehmen – Kommission präsentiert SteuertransparenzpaketÜbersetzung für diesen Link wählen 

Pierre Moscovici © EU

18/03/2015

Wirtschaft, Finanzen und Steuern

Die Europäische Kommission hat heute im Rahmen ihrer ambitionierten Agenda zur Bekämpfung von Steuervermeidung auf Unternehmensebene und schädlichem Steuerwettbewerb in der EU ein Maßnahmenpaket zur Steuertransparenz vorgelegt.

 

Wachstum und Solidarität: Die Hauptziele des EU-Haushalts 2016

Person beim Zählen von Banknoten © EU

11/03/2015

Institutionelle Fragen, Wirtschaft, Finanzen und Steuern

Laut einer Entschließung soll sich der EU-Haushalt für das nächste Jahr auf die Schaffung neuer Arbeitsplätze sowie die Unterstützung von Unternehmen und des Unternehmertums zur Förderung von Wachstum konzentrieren, Solidarität mit EU- und Drittländern demonstrieren und die EU-Finanzen sanieren.

 

Zweite Schätzung für das vierte Quartal 2014: BIP im Euroraum um 0,3% und in der EU28 um 0,4% gestiegenÜbersetzung für diesen Link wählen 

Eine banknote als Dach auf einem Stapel Münzen © EU

06/03/2015

Statistiken, Wirtschaft, Finanzen und Steuern

Im vierten Quartal 2014 stieg das saisonbereinigte BIP gegenüber dem Vorquartal im Euroraum (ER18) um 0,3% und in der EU28 um 0,4%, laut zweiter Schätzung von Eurostat, dem statistischen Amt der Europäischen Union.

 

Hauptergebnisse des Rates „Wettbewerbsfähigkeit”

Europäische Flagge vor dem Justus-Lipsius-Gebäude © EU

02/03/2015

Institutionelle Fragen, Wirtschaft, Finanzen und Steuern

Der Rat „Wettbewerbsfähigkeit” fand vor dem Hintergrund der wichtigsten Prioritäten der lettischen Präsidentschaft zum Erreichen eines wettbewerbsfähigen und digitalen Europas statt. Er umfasste Debatten zu den Themen, bei denen der europäische Binnenmarkt und eine dynamische Innovationspolitik zu mehr Wirtschaftswachstum und Arbeitsplätzen in Europa beitragen können.

 

Januar 2015 - Jährliche Inflationsrate im Euroraum auf -0,6% gesunken - Rückgang in der EU auf -0,5%Übersetzung für diesen Link wählen 

Stethoskop und Haus aus Euro-Banknoten und –Münzen © EU

24/02/2015

Statistiken, Wirtschaft, Finanzen und Steuern

Die jährliche Inflationsrate im Euroraum lag im Januar 2015 bei -0,6%, gegenüber -0,2% im Dezember. Dies war die niedrigste Rate, die seit Juli 2009 verzeichnet wurde. Im Januar 2014 hatte die Rate 0,8% betragen. Die jährliche Inflationsrate der Europäischen Union lag im Januar 2015 bei -0,5%, gegenüber -0,1% im Dezember.

 

Neues Kapital für Europas Wachstum – Europäische Kommission leitet Konsultation zur Kapitalmarktunion einÜbersetzung für diesen Link wählen 

Neues Kapital für Europas Wachstum – Europäische Kommission leitet Konsultation zur Kapitalmarktunion ein

18/02/2015

Unternehmen und zum Binnenmarkt, Wirtschaft, Finanzen und Steuern

Die Europäische Kommission hat ihr Meilensteinprojekt eingeführt, das Mittel für Europas Unternehmen mobilisieren und das Wachstum in den 28 EU-Mitliedstaaten durch die Schaffung eines echten Kapitalbinnenmarktes ankurbeln soll.

 

Hauptergebnisse des Rates „Wirtschaft und Finanzen”

Europäische Flagge vor dem Ratsgebäude © EU

18/02/2015

Wirtschaft, Finanzen und Steuern

Der Rat hat über den Vorschlag diskutiert, einen europäischen Fonds für strategische Investitionen einzurichten, der zur Mobilisierung von mindestens 315 Milliarden Euro in private und öffentliche Investitionen dienen soll. 

 

Europas Finanzminister unterstützen das Engagement der EIB-Gruppe im Juncker Plan

EU file © EU

17/02/2015

Wirtschaft, Finanzen und Steuern

Die Europäischen Finanzminister begrüßten den Vorschlag der Europäischen Investitionsbank-Gruppe, den Europäischen Fonds für strategische Investitionen (EFSI) innerhalb der EIB und im Rahmen der im November letzten Jahres angekündigten Investitionsoffensive für Europa zu verwalten.

 

Parlament richtet Sonderausschuss zu angeblichen Steuerabsprachen ein

Geldscheine © EU

12/02/2015

Wirtschaft, Finanzen und Steuern

Das Parlament hat die Einrichtung eines Sonderausschusses beschlossen, um "Steuervorbescheide und andere Maßnahmen ähnlicher Art oder Wirkung" in den EU-Ländern zu untersuchen und Empfehlungen für die Zukunft abzugeben. Der Ausschuss wird 45 Mitglieder haben und zunächst für einen Zeitraum von 6 Monaten eingesetzt. 

 

Winter-Wirtschaftsprognose: verbesserte Aussichten - Gefahren nicht gebanntÜbersetzung für diesen Link wählen 

Stift auf Graphik © EU

05/02/2015

Wirtschaft, Finanzen und Steuern

Laut Winterprognose der Europäischen Kommission dürften die Volkswirtschaften aller Mitgliedstaaten der Europäischen Union zum ersten Mal seit 2007 in diesem Jahr wieder wachsen.

 

Pensionsfonds sollten weitere zwei Jahre von der Pflicht zum Clearing über zentrale Gegenparteien befreit werdenÜbersetzung für diesen Link wählen 

Flagge der EU vor dem Kommissionsgebäude © EU

03/02/2015

Wirtschaft, Finanzen und Steuern

In einem von der Europäischen Kommission veröffentlichten Bericht wird eine zweijährige Freistellung der außerbörslichen Derivatgeschäfte von Pensionsfonds von der Pflicht zum zentralen Clearing empfohlen.

 

Investitionsoffensive für Europa

Pierre Moscovici, Pier Carlo Padoan und Kristalina Georgieva © EU

27/01/2015

Wirtschaft, Finanzen und Steuern

Der Rat hat einen Vorschlag für einen europäischen Fonds für strategische Investitionen angenommen. Dieser soll voraussichtlich mindestens 315 Mrd. Euro an privaten und öffentlichen Investitionen ermöglichen.

 

EZB kündigt erweitertes Wertpapierkaufprogramm an

Gebäude der Europäischen Zentralbank in Frankfurt © EU

22/01/2015

Wirtschaft, Finanzen und Steuern

Das Programm dient der Wahrung der Preisstabilität und sieht vor, dass die EZB zusätzlich zu den bestehenden Programmen zum Erwerb privatwirtschaftlicher Anleihen Staatsanleihen erwirbt, um dem Risiko einer zu lange anhaltenden niedrigen Inflation entgegenzuwirken.

 

EU-Investitionsoffensive: Neuer Beratungsdienst von Kommission und EIB über Finanzinstrumente Übersetzung für diesen Link wählen 

Jyrki Katainen © EU

19/01/2015

Wirtschaft, Finanzen und Steuern

Die Europäische Kommission startet in Zusammenarbeit mit der Europäischen Investitionsbank (EIB) den Fi-Compass, einen neuen Beratungsdienst über die Finanzinstrumente im Rahmen der europäischen Struktur- und Investitionsfonds (ESI-Fonds).

 

Entwicklungen in Beschäftigung und Gesellschaft: Jahresbericht zeigt Hauptgründe für Krisenfestigkeit Übersetzung für diesen Link wählen 

Marianne Thyssen © EU

15/01/2015

Beschäftigung und Sozialem, Wirtschaft, Finanzen und Steuern

Länder, die hochwertige Arbeitsplätze und einen wirksamen Sozialschutz bieten und in das Humankapital investieren, haben sich in der Wirtschaftskrise als resistenter erwiesen. Das geht aus dem Bericht über die Entwicklungen in Beschäftigung und Gesellschaft in Europa 2014 hervor, der sich mit den Auswirkungen der Rezession befasst.

 

Investitionspaket von 315 Mrd. EUR ist auf dem Weg: Kommission legt Rechtsgrundlage für Europäischen Fonds für strategische Investitionen vorÜbersetzung für diesen Link wählen 

Euro-Symbole auf Kränen © EU

13/01/2015

Unternehmen und zum Binnenmarkt, Wirtschaft, Finanzen und Steuern

Nur 50 Tage nach der Ankündigung ihrer ehrgeizigen Investitionsoffensive für Europa zur Förderung von Arbeitsplätzen und Wachstum hat die Europäische Kommission heute den Verordnungsvorschlag für den Europäischen Fonds für strategische Investitionen verabschiedet, der in enger Partnerschaft mit der Europäischen Investitionsbank (EIB) errichtet wird.

 

Europäische Kommission veröffentlicht Rechtstexte zu TTIP als Teil der Transparenzinitiative Übersetzung für diesen Link wählen 

Auf dem Tisch liegende Dokumente in einer Akte © EU

07/01/2015

Außenbeziehungen, Unternehmen und zum Binnenmarkt, Wirtschaft, Finanzen und Steuern

Die Europäische Kommission hat heute eine Reihe von EU-Vorschlägen für Gesetzestexte im Rahmen der mit den USA verhandelten Transatlantischen Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP) vorgelegt.

 

Zwei wichtige Herausfordungen für Europa: Investitionen und östliche Nachbarschaft

Gruppenfoto des Europäischen Rates © EU

18/12/2014

Außenbeziehungen, Institutionelle Fragen, Wirtschaft, Finanzen und Steuern

Die Staats- und Regierungschefs der EU haben sich mit zwei der wichtigsten Herausforderungen Europas befasst: der Förderung von Investitionen und der Lage an der östlichen Grenze der Europäischen Union. Es war der erste Europäische Rat unter dem Vorsitz von Donald Tusk und wurde in einem kürzeren Format, dem „Ein-Tages-Gipfel“, abgehalten.

 

Parlament verabschiedet EU-Haushalt für 2015

Eurosymbol, Banknoten und Münzen © EU

17/12/2014

Institutionelle Fragen, Wirtschaft, Finanzen und Steuern

Die Abgeordneten haben den Entwurf für den EU-Haushalt 2015 sowie die Berichtigungshaushalte für 2014 angenommen. Für Verpflichtungen sieht der Haushalt 145,32 Milliarden Euro vor, für Zahlungen 141,21 Milliarden Euro.

 

Arbeitsprogramm der Europäischen Kommission: Beschäftigung, Wachstum und Investitionen Übersetzung für diesen Link wählen 

Person, die eine Akte mit EU-Symbol hält © EU

16/12/2014

Beschäftigung und Sozialem, Institutionelle Fragen, Wirtschaft, Finanzen und Steuern

Die Europäische Kommission hat ihr Arbeitsprogramm für das Jahr 2015 angenommen. Es enthält die Maßnahmen, die die Kommission in den nächsten 12 Monaten unternehmen möchte, um Beschäftigung, Wachstum und Investitionen wirklich voranzubringen und den Bürgern konkrete Vorteile zu verschaffen.

 

Investitionsplan für die EU bekommt Rückendeckung vom Rat

Europäische Flagge vor dem Ratsgebäude © EU

09/12/2014

Wirtschaft, Finanzen und Steuern

Die EU-Finanzminister haben dem kürzlich von der Kommission angekündigten Investitionsplan in Höhe von 315 Mrd. Euro ihre breite Zustimmung gegeben. Sie haben auch zwei Maßnahmen zur Bekämpfung von Steuerbetrug und Steuerflucht gebilligt und sich auf die Berechnung der Beiträge zum einheitlichen Abwicklungsfonds geeinigt.

 

Investitionsoffensive für Europa: EU-Taskforce präsentiert Liste mit 2000 potenziellen Projekten im Umfang von 1300 Mrd. EURÜbersetzung für diesen Link wählen 

Arbeiter und Maschinen in einer Fabrik © EU

09/12/2014

Unternehmen und zum Binnenmarkt, Wirtschaft, Finanzen und Steuern

Die EU-Taskforce „Investitionen“ hat heute einen Bericht veröffentlicht, dem zufolge in Europa ein beträchtliches Investitionspotenzial besteht. Europaweit gibt es, so der Bericht, etwa 2000 Vorhaben mit einem Gesamtinvestitionspotenzial von ca. 1300 Mrd. EUR.

 

Rat diskutiert über Maßnahmen zur Förderung des Binnenmarktes

Jyrki Katainen und Federica Guidi © EU

05/12/2014

Unternehmen und zum Binnenmarkt, Verkehr und Reisen, Wirtschaft, Finanzen und Steuern

Auf ihrem Treffen in Brüssel haben sich die für Wettbewerbsfähigkeit zuständigen Minister auf Maßnahmen zur Entwicklung des Binnenmarktes und zur Förderung der wirtschaftlichen Integration Europas geeinigt.  

 

EU-Jahreswachstumsbericht 2015: Neue Impulse für Arbeitsplätze, Wachstum und Investitionen Übersetzung für diesen Link wählen 

Valdis Dombrovskis, Marianne Thyssen & Pierre Moscovici © EU

28/11/2014

Beschäftigung und Sozialem, Wirtschaft, Finanzen und Steuern

Im Jahreswachstumsbericht (JWB) für das Jahr 2015, mit dem die Europäische Kommission heute an die Öffentlichkeit getreten ist, wird dargelegt, wie Europa zu einem soliden Kurs nachhaltigen Beschäftigungs- und Wirtschaftswachstums zurückkehren könnte.

 

EU startet Investitionsoffensive zur Förderung von Wachstum und BeschäftigungÜbersetzung für diesen Link wählen 

Eurosymbole  auf Kränen © EU

26/11/2014

Beschäftigung und Sozialem, Wirtschaft, Finanzen und Steuern

Die Europäische Kommission hat heute einen Investitionsplan mit einem Volumen von mindestens 315 Mrd. EUR angekündigt, um das Wachstum in Europa wieder anzukurbeln und mehr Arbeitsplätze zu schaffen.

 

EU-Gelder optimal verwenden

Igors Ludboržs © EU

25/11/2014

Wirtschaft, Finanzen und Steuern

In seiner heute veröffentlichten Landscape-Analyse zu den Risiken für das EU-Finanzmanagement zeigt der Europäische Rechnungshof (EuRH) zentrale Fragen auf, die sich im Zusammenhang mit einem effizienten EU-Finanzmanagement stellen.

 

Vorbeugung von Steuerflucht in der EU: Rat diskutiert über Änderung der Mutter-Tochter-Richtlinie

Pierre Moscovici, Pier Carlo Padoan and Kristalina Georgieva © EU

07/11/2014

Wirtschaft, Finanzen und Steuern

Auf der ECOFIN-Tagung am 7. November erörterte der Rat die Einführung eines Entwurfs einer gemeinsamen Anti-Missbrauchsklausel für die 2011 eingeführte Mutter-Tochter-Richtlinie der EU. Die Änderung zielt darauf ab, Steuerflucht und aggressive Steuerplanung in der EU in bestimmten Situationen zu verhindern.

 

Herbstprognose 2014: Langsame Erholung bei äußerst niedriger InflationÜbersetzung für diesen Link wählen 

Jyrki Katainen und Pierre Moscovici © EU

04/11/2014

Statistiken, Wirtschaft, Finanzen und Steuern

In ihrer Herbstprognose geht die Europäische Kommission für den Rest des Jahres von einem schwachen Wirtschaftswachstum sowohl in der EU als auch im Euroraum aus. Demnach soll das reale BIP im Jahresdurchschnitt 2014 in der EU um 1,3 % und im Euroraum um 0,8 % wachsen.

 

Kommission stellt Optionen für einfacheres und robusteres künftiges Mehrwertsteuersystem vorÜbersetzung für diesen Link wählen 

Vertragsentwurf in einer Akte © EU

30/10/2014

Wirtschaft, Finanzen und Steuern

Die Kommission hat ein Papier veröffentlicht, in dem Überlegungen zur Gestaltung eines einfacheren, wirksameren und betrugssichereren Mehrwertsteuersystems für den Binnenmarkt in der EU erläutert werden.

 

Steuern: Studie bestätigt Milliardenverluste durch MwSt-Lücke Übersetzung für diesen Link wählen 

Rechner und 50-Euro-Schein © EU

23/10/2014

Wirtschaft, Finanzen und Steuern

Geschätzte 177 Milliarden Euro an Mehrwertsteuer sind im Jahr 2012 wegen Nichteinhaltung oder Nichterhebung verloren gegangen. Dies geht aus der jüngsten von der Kommission veröffentlichten Studie zu Mehrwertsteuerlücken hervor.

 

KMU-Lage 2013 weiterhin problematisch trotz Anzeichen für eine wirtschaftliche ErholungÜbersetzung für diesen Link wählen 

Worker in woodwork shop © EU

03/10/2014

Unternehmen und zum Binnenmarkt, Wirtschaft, Finanzen und Steuern

Dies sind die Schlussfolgerungen der jährlichen KMU-Leistungsüberprüfung und der länderspezifischen SBA-Informationsblätter, die heute von der Europäischen Kommission veröffentlicht wurden.

 

September 2014: Geschäfts- und VerbraucherumfragenÜbersetzung für diesen Link wählen 

Graphische Darstellung des ESI © EU

29/09/2014

Statistiken, Unternehmen und zum Binnenmarkt, Wirtschaft, Finanzen und Steuern

Im September ist der Indikator der wirtschaftlichen Einschätzung (ESI) sowohl im Euroraum als auch in der EU zurückgegangen (um 0,7 Punkte auf 99,9 im Euroraum, um 1,0 Punkte auf 103,6 in der EU). Der Geschäftsklimaindikator (BCI) ging im Euroraum leicht zurück (um 0,09 Punkte) und liegt nun bei +0,07.

 

August 2014: Jährliche Inflationsrate im Euroraum unverändert bei 0,4% - In der EU unverändert bei 0,5%Übersetzung für diesen Link wählen 

Stethoskop auf Euromünzen und -banknoten © EU

17/09/2014

Statistiken, Wirtschaft, Finanzen und Steuern

Die jährliche Inflationsrate im Euroraum lag im August 2014 bei 0,4%, unverändert verglichen mit Juli. Im August 2013 hatte sie 1,3% betragen. Die monatliche Inflationsrate betrug 0,1% im August 2014.

 

Kommissionsberichte über die Wettbewerbsfähigkeit der Industrie: Entschiedene Maßnahmen der EU und der Mitgliedstaaten erforderlichÜbersetzung für diesen Link wählen 

Flaggen der EU-Mitgliedstaaten © EU

11/09/2014

Wirtschaft, Finanzen und Steuern

Das verarbeitende Gewerbe der EU besitzt eine Reihe von Wettbewerbsvorteilen, die auch im derzeit schwierigen wirtschaftlichen Umfeld genutzt werden sollten, um das Wirtschaftswachstum voranzubringen. Zu diesem Schluss kommen zwei Berichte über die Wettbewerbsfähigkeit der Industrie, die die Kommission veröffentlicht hat.

 

Europäische Zentralbank senkt Leitzinsen

Euro-Geldscheine © EU

04/09/2014

Statistiken, Wirtschaft, Finanzen und Steuern

Der EZB-Rat hat beschlossen, den Zinssatz für die Hauptrefinanzierungsgeschäfte und den Zinssatze die Spitzenrefinanzierungsfazilität auf 0,05 %, bzw. 0,30 % zu senken. Der Zinssatz für die Einlagenfaziltät wird auf -0,20 % gesenkt.

 

August 2014: Geschäfts- und VerbraucherumfragenÜbersetzung für diesen Link wählen 

Stift auf Graphik © EU

28/08/2014

Statistiken, Unternehmen und zum Binnenmarkt, Wirtschaft, Finanzen und Steuern

Im August ist der Indikator der wirtschaftlichen Einschätzung (ESI) sowohl im Euroraum als auch in der EU zurückgegangen (um 1,5 Punkte auf 100,6 im Euroraum, um 1,2 Punkte auf 104,6 in der EU). Der Geschäftsklimaindikator (BCI) bliebt im Euroraum weitgehend unverändert (bei +0,16) im Vergleich zu Juli (+0,17).

 

Zollwesen: Kommission legt Strategie und Aktionsplan für besseres Zollrisikomanagement festÜbersetzung für diesen Link wählen 

Zollbeamte beim Durchsuchen von Kartons aus Containern © EU

21/08/2014

Justiz und Bürgerrechten, Unternehmen und zum Binnenmarkt, Wirtschaft, Finanzen und Steuern

Ein robustes Risikomanagement im Zollwesen ist unabdingbar, um die Sicherheit der EU und ihrer Bürgerinnen und Bürger zu gewährleisten, die Interessen rechtmäßig handelnder Wirtschaftsbeteiligter sowie die finanziellen Interessen der EU zu schützen und einen reibungslosen Handel zu ermöglichen.