Navigationsleiste

Weitere Extras

Topthemen

Haiti, drei Jahre nach dem Erdbeben

TOP_NEWS

 

INTRO

Am 12. Januar 2010 wurde Haiti von einem verheerenden Erdbeben erschüttert. 212 000 Menschen kamen ums Leben, und die Infrastruktur des Landes wurde nahezu vollständig zerstört. In den vergangenen Monaten hat die Europäische Union mit großem Engagement sowohl humanitäre Hilfe als auch Entwicklungshilfe geleistet, um den Wiederaufbau des Landes zu unterstützen. Die Hilfe für Haiti wird auch in den kommenden Monaten eine vorrangige Aufgabe für die EU sein.

Innerhalb weniger Stunden nach Bekanntwerden der Katastrophe stellte die EU bereits Soforthilfe bereit. Die EU ist der größte internationale Geber für Haiti und einer der Hauptakteure vor Ort. Sie arbeitet eng mit den EU-Mitgliedstaaten und den internationalen Organisationen zusammen. Die Hilfsmaßnahmen werden allerdings erschwert durch zahllose logistische, soziale und politische Probleme und durch die Zerstörung der Infrastruktur. Hurrikan Tomas, die Cholera-Epidemie und politische Unruhen haben ein Übriges getan, um die Lage noch weiter zu verschlimmern.

Der Wiederaufbau Haitis ist nach wie vor eine Priorität für die EU, und sie ist bereit, sich langfristig in dem Land zu engagieren, um Haiti zu helfen, sich aus Armut und wirtschaftlicher Rückständigkeit zu befreien.

  • Informationsblatt  - Übersicht English
  • Informationsblatt – Erdbeben-NothilfeEnglish
  • Informationsblatt – Stärkung der WiderstandsfähigkeitEnglish
  • Informationsblatt – CholeraEnglish
 

MAIN_CONTENT

 

CONTACTS_BOTTOM

Europäische Kommission

Außen- und Sicherheitspolitik

Stellvertretende Sprecherin
Maja KOCIJANCIC
Tel: +32 (0)2 298 65 70
Mobil: +32 (0)498 98 44 25
Fax: +32 (0)2 295 19 15
E-mail

Entwicklung

Pressesprecherin
Alexandre POLACK
Tel: +32 (0)2 296 99 21
Mobil: +32 (0)460 79 77
Fax: +32 (0)2 299 19 70
E-mail

Pressereferent
Wojtek TALKO
Tel : +32 (0)2 297 85 51
GSM : +32 (0)498 978 551
Fax : +32 (0)2 299 19 70
E-mail

Internationale Zusammenarbeit, humanitäre Hilfe und Krisenreaktion

Pressesprecher
David SHARROCK
Tel: +32 (0)2 296 89 09
Mobil: +32 (0)460 75 06 28
Fax: +32 (0)2 296 30 67
E-mail

Pressereferentin
Irina NOVAKOVA
Tel: +32 (0)2 295 75 17
Mobil: +32 (0)498 95 75 17
Fax : +32 (0)2 296 30 67
E-mail

 

Aktuelle Pressemitteilungen