Navigationsleiste

Weitere Extras

Topthemen

Europäische Union erhält Friedensnobelpreis 2012 - Pressepaket

TOP_NEWS

 

INTRO

Die EU hat die Auszeichnung im Jahr 2012 für ihren Einsatz für Frieden, Versöhnung, Demokratie und Menschenrechte in Europa empfangen. In der Ankündigung vom 12. Oktober begründete das norwegische Nobel-Komitee seine Entscheidung damit, dass die EU eine stabilisierende Rolle bei der Umwandlung großer Teile Europas von einem Kontinent des Krieges zu einem Kontinent des Friedens gespielt habe.

Die wichtigste Errungenschaft der EU sei „der erfolgreiche Einsatz für Frieden und Versöhnung und für Demokratie und Menschenrechte“ so das Komitee. Die Arbeit der EU repräsentiert „Brüderlichkeit zwischen den Nationen“ und entspricht einer Form der „Friedenskongresse“, die Alfred Nobel 1895 in seinem Testament erwähnte.

Die EU beschloss, das Preisgeld in Höhe von 930 000 Euro auf zwei Millionen Euro aufzustocken und Kindern zukommen zu lassen, die nicht in Frieden aufwachsen können. Im Rahmen der vier ausgewählten Bildungsprojekte in Konfliktgebieten haben seit letztem Jahr mehr als 28 000 Kinder von diesem Geld profitiert.

Als politisches Erbe des Friedensnobelpreises und als gezieltes Mittel zur Förderung der Bildung in Konfliktgebieten wird die EU diese Initiative auch in den kommenden Jahren fortführen. Für 2013 hat sie die Mittel ein weiteres Mal verdoppelt und stellt nun 4 Millionen Euro zur Finanzierung aktueller und neuer Projekte bereit.

 

MAIN_CONTENT

IN DIESEM PRESSEPAKET

Preisverleihung

Wichtigste Fakten

Hintergrundinformation

Audiovisuelles Material

> Das vollständige Pressepaket herunterladenpdf


PRESSEMITTEILUNGEN UND STELLUNGNAHMEN

Initiative „EU Children of Peace“: ein dauerhaftes Vermächtnis des Friedensnobelpreises

Die Europäische Union hat den Friedensnobelpreis erhalten

Toast auf dem traditionellen Nobel-Bankett, im Namen der Europäischen Union durch Präsident Herman Van Rompuy

„Vom Krieg zum Frieden: eine europäische Geschichte“ - Herman Van Rompuy, Präsident des Europäischen Rates & José Manuel Durão Barroso, Präsident der Europäischen Kommission

Stellungnahme des Präsidenten des Europäischen Rates Herman Van Rompuy auf der Pressekonferenz im Nobel-Institut in Oslopdf

Stellungnahme von Präsident Barroso zum Friedensnobelpreis

Nobelpreis: "Euer Frieden, Euer Preis"


PRESSEKONTAKTE FÜR DIE EU

Europäischer Rat
Preben AAMANN
Stellvertretender Pressesprecher des Präsidenten des Europäischen Rates
+32 476 850 543
E-mail

Isabelle BRUSSELMANS
Leiterin der AV-Abteilung, Generalsekretariat des Rates der EU
+32 (-475 75 34 06
isabelle.brusselmans@consilium.europa.eu

Europäische Kommission
Pia AHRENKILDE HANSEN
Pressesprecherin der Kommission
+32 498 953 070
E-mail

Leonor RIBEIRO DA SILVA
Stellvertretende Pressesprecherin der Kommission
+32 498 981 669
E-mail

Europäisches Parlament
Armin MACHMER
Pressesprecher des Präsidenten des Europäischen Parlaments
+32 479 97 11 98
E-mail

Jaume DUCH
Pressesprecher des Europäischen Parlaments
+32 496 59 94 76
E-mail

 


WER HAT DEN FRIEDENSNOBELPREIS FÜR DIE EUROPÄISCHE UNION ENTGEGEN GENOMMEN?

  • Herman Van Rompuy, Präsident des Europäischen Rates
    „Dieser Nobelpreis ist eine Anerkennung für die Errungenschaften unserer Union als Friedenstifter und eine Würdigung der Arbeit von Generationen von Europäern.”
  • José Manuel Barroso, Präsident der Europäischen Kommission
    „Die Auszeichnung durch das Nobel-Komitee zeigt, dass in diesen schwierigen Zeiten die Europäische Union eine Kraft der Inspiration für Länder und Menschen auf der ganzen Welt bleibt und dass unsere globale Gemeinschaft eine starke Europäische Union braucht”
  • Martin Schulz, Präsident des Europäischen Parlaments
    „Die Europäische Union hat den Kontinent durch friedliche Mittel wiedervereinigt und Erzfeinde zusammengebracht. Dieser Preis soll auch als Warnung dienen, dass wir zu langfristigen Perspektiven und zum Primat der Politik über die Märkte zurückkehren müssen.”

 

> Lesen Sie mehr darüber, wer den Friedensnobelpreis für die Europäische Union entgegen genommen hat pdf



WOHIN GEHT DAS PREISGELD UND WER ERHÄLT DIE FRIEDENSNOBELPREISMEDAILLE?

  • Die Europäische Union hat beschlossen, den Erlös des Friedensnobelpreises an Projekte zur Unterstützung von Kindern in Konfliktgebieten zu stiften
    Die EU hat beschlossen, das Preisgeld (930.000 Euro) auf 2 Millionen Euro zu erhöhen. Für 2013 hat die EU die Ressourcen erneut verdoppelt und weitere 4 Millionen Euro für existierende und neue Projekte bereitgestellt. Weitere Informationen zu den geförderten Projekten
  • Der Friedensnobelpreis-Medaille wird im Haus der Europäischen Geschichte untergebracht sein
    Das Haus der Europäischen Geschichte ist ein neues Projekt des Europäischen Parlaments in Brüssel. Es wird den Friedensnobelpreis-Medaille in seiner künftigen Dauerausstellung beherbergen. Durch das Ausstellen der Friedensnobelpreis-Medaille wird das Haus der Europäischen Geschichte die Medaille allen europäischen Bürgern zugänglich machen und sie für künftige Generationen bewahren.

> Lesen Sie mehr über das Ziel des Preisgeldes und der Friedensnobelpreis-Medaille pdf


JUGENDWETTBEWERB „FRIEDEN, EUROPA, ZUKUNFT”

Anlässlich der Verleihung des Friedensnobelpreises an die Europäische Union haben die EU-Institutionen in Partnerschaft mit dem Europäischen Jugendforum einen Mal- und Schreibwettbewerb für Jugendliche von 8 bis 24 Jahren organisiert. Die vier Gewinner wurden von den Präsidenten des Europäischen Rates, der Europäischen Kommission und dem Europäischen Parlament eingeladen, an der offiziellen Delegation der Europäischen Union teilzunehmen, die zur Friedensnobelpreisverleihung nach Oslo gereist ist.

> Lesen Sie mehr über den Jugendwettbewerb „Frieden, Europa, Zukunft”pdf


INFORMATIONSBLÄTTER

Friedensnobelpreis 2012 für die Europäische Unionpdf
Die Europäische Unionpdf
Die Europäische Union: Frieden und Demokratie verbreitenpdf
Kinder in Krisengebieten (Children in conflict)pdf Übersetzung für diesen Link wählen 


DIE SCHUMAN-ERKLÄRUNG